deensvtr

Der dunkle Turm

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Der dunkle Turm basiert auf einer Romanreihe von Stephen King, die Handlung fesselt ...
 
... den Zuschauer, lässt aber auch viele Fragen offen. Eine Geschichte zu groß für einen Film.
 
Wenn Kinder und Narren die Wahrheit sagen
 
Es ist oft so, dass Kinder eine rege Fantasie haben, vor allem nach einem traumatischen Ereignis hilft ihnen die moderne Maltherapie dabei, diese Erinnerungen zu verarbeiten. Doch was wäre, wenn die Alpträume nur Teil einer anderen Realität sind? Jake (Tom Taylor) versucht seine Mutter und seinen Stiefvater zumindest davon zu überzeugen. Doch als der ihn in ein besonderes Therapiezentrum schicken will, muss er erkennen, dass die Wesen aus seinen Träumen längst auch in dieser Welt angekommen sind. Er beschließt zu flüchten und auf eigene Faust nach dem einzigen Mann zu suchen, der ihm eventuell helfen kann. Der Revolvermann.
 
Dieser Revolvermann heißt Roland Deschain (Idris Elba) und ist der letzte seiner Art, gefangen in einem ewigen Kampf mit Walter O’Dim, auch bekannt als der Mann in Schwarz (Matthew McConaughey). Der Junge findet sich schließlich in der Mittwelt wieder, wo die Kräfte des Bösen bereits nahezu die komplette Zivilisation ausgerottet haben. Jake merkt, dass der Revolvermann auch mit seiner eigenen Vergangenheit zu kämpfen scheint und vor seiner eigentlichen Aufgabe resigniert hat. Erst als der Mann in Schwarz ganz aktiv Jagd auf seinen letzten Widersacher und dessen neuen Freund macht, beginnen Rolands Lebensgeister wieder zu erwachen.
 
Als Jake jedoch entführt wird und in die Fänge des Bösewichts gerät, scheint der dunkle Turm endgültig zu fallen, und mit ihm die Welt ins Chaos zu stürzen. Diese klassische Geschichte über den Kampf zwischen Gut und Böse ist zunächst einmal universell verständlich und fesselt über weite Strecken den geneigten Zuschauer. Doch viele Mechanismen rund um den dunklen Turm bleiben auch nach dem Abspann höchst mysteriös und viele Fragen bleiben unbeantwortet. Es wird also hoffentlich weitere filmische Umsetzungen dieser achtteiligen Buchserie geben, die etwas mehr Licht ins Dunkel bringen.
 
Endlose Schlachten zwischen Gut und Böse
 
Stephen King ist ja bekannt für seine sehr ausgefallenen und wendungsreichen Erzählungen. Es ist neben einer leicht morbiden Fantasie aber auch sein besonderer Schreibstil, der die Leser in aller Welt begeistert. Das wird einem auch bei anderen Buchverfilmungen oftmals schmerzlich bewusst, wenn man das jeweilige Endprodukt auf der Leinwand betrachtet. Auch die Magie von Harry Potter oder Der Herr der Ringe kann eben nur ein Stück weit in eine konkrete filmische Realität übertragen werden. Viele Hürden, allein schon produktionstechnisch, stutzen der Fantasie die Flügel. Dazu kommen finanzielle Beschränkungen und dramaturgische Bedenken der Studiobosse. Und natürlich der Blick auf das richtige Marketing.
 
Die Menschheit scheint aber auch nach all den Jahren des Kinokonsums keinesfalls gesättigt zu sein, was den erfolgreichen Kampf gegen das Böse betrifft. Problematisch ist allerdings, dem Bösen keine klare Agenda zu geben. Matthew McConaughey spielt den Bösewicht zwar so intensiv wie man es von ihm gewohnt ist. Und streckenweise erinnert er dabei an die großartige Performance von Heath Ledger als Joker in The Dark Knight, doch zu dessen fast schon philosophisch anmutendem Nihilismus, fehlt leider ein kleines Quäntchen Chaos und Absurdität. Es bleibt fraglich, ob die Buchvorlage das nicht hergibt, oder schlicht auf jüngere Zuschauer Rücksicht genommen wurde. Sollte das so sein, war es wiederum ein kluger Schachzug, den Jungen mehr noch als im Buch  in den Mittelpunkt der Handlung zu rücken.
 
 
Erstens spielt Tom Taylor trotz seines jungen Alters sehr souverän, um Längen besser als zum Beispiel als Daniel Radcliffe im selben Alter. Zweitens dient Jake als Bezugsperson für den unbedarften Zuschauer und führt ihn sanft an die Materie heran. Trotzdem ist dieser Film natürlich kein Kinderfilm im klassischen Sinne, dafür gibt es dann doch zu viele Momente, die der düsteren Handschrift von Stephen King und seinen abgründigen Einfällen Rechnung tragen. 
 
Wer weiß wohin die Reise noch geht
 
Es hängt nun sicherlich sehr stark vom Erfolg des ersten Teiles ab, ob es überhaupt eine Fortsetzung geben wird. Sicherheitshalber haben die Filmemacher die Handlung so weit abgeschlossen, dass niemand direkt auf die Barrikaden gehen wird, sollte diese Geschichte nicht weitererzählt werden. Doch gerade für Fans der Buchvorlage ist es bestimmt schmerzhaft, so unbefriedigt nach Hause zu gehen und diese Welt nicht länger erkunden zu können. Die Welt von Mittelerde bringt es ja mittlerweile inklusive aller Extended Cuts auf mehr als 20 Stunden Spielzeit.
 
Da wäre es natürlich eine Verschwendung, dieses ebenfalls sehr reichhaltige Universum in zwei Stunden mal schnell abzuhandeln. Gott sei Dank liegt es ja nun ganz basisdemokratisch in den Händen der einzelnen Zuschauer, dafür zu sorgen, dass genügend Einnahmen an den Kinokassen erzielt werden. Zumindest die Marketingkampagne lief bisher sehr erfolgreich und auch die zwei Hauptdarsteller sind sicherlich gute Gründe zumindest an ein gutes Startwochenende zu glauben. Auch die Leser der Bücher sind natürlich ein großer potentieller Kreis an Zuschauern. Ob sich auch über mehrere Wochen die Leute mit diesem komplexen Stoff auseinandersetzen wollen, bleibt abzuwarten. Für meinen ganz persönlichen Geschmack ist die im Kino dargebotene Geschichte leider etwas zu dünn, um mich nachhaltig zu fesseln.
 
 
Fazit
 
Dieser Film ist gut gemacht und punktet mit hervorragenden Darstellern. Die Geschichte ist spannungsreich erzählt und hat sicherlich das Potential für eine erfolgreiche Filmreihe, kratzt aber bislang gerade mal an der Oberfläche.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Operation: 12 Strong
Operation: 12 Strong Brauchen wir wirklich noch einen Film über Amerikas „Krieg gegen den Terror“?   Und falls ja, sollte dieser unbedingt von Jerry Bruckheimer produziert worden sein? Und hätte es in dem Film nicht mehr um Pferde gehen sollen? Diese und viele andere Fr...
Eternals - Kinostart: 03.11.2021
Eternals - Kinostart: 03.11.2021 Musste der gut geölte Marvel-Motor während der Lockdowns ...    ... in der Corona-Pandemie still stehen, läuft er mittlerweile wieder auf Hochtouren. Nach „Black Widow“ und „Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings“ erscheint binnen kurzer Zeit das...
IP Man 4: The Finale - Kinostart: 05.03.2020
IP Man 4: The Finale - Kinostart: 05.03.2020 Der vierte Film über das Leben des legendären Kung-Fu-Lehrers ...   ... Ip Man erinnert an einen Oscar-prämierten Filmklassiker. Das klingt zunächst mal nach guten Nachrichten …   Ode an den Frühling   1964 ist Ip Man ...
Spiderman: Homecomming
Spiderman: Homecomming Vor einem Jahr durfte der neue Spider-Man, gespielt von Tom Holland, ...   ... bereits in „Captain America: Civil War“ seinen ersten Auftritt haben. Und der hatte es in sich. Zeitweise stahl die arg verjüngte freundliche Spinne aus der Nachbarschaft den ...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Sascha Fersch
  • Regisseur: Nikolaj Arcel
  • Drehbuch: Nikolaj Arcel
  • Besetzung: Idris Elba, Matthew McConaughey