deensvtr

Unter deutschen Betten

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Wer hoch steigt kann tief fallen!! Diese Erfahrung darf in Jan Fehses ...
 
... Rollentauschkomödie ausgerechnet Glamour-Girl Veronica Ferres machen!! Eine Rolle, die ihr anscheinend auf den Leib geschrieben wurde – oder spielt sie sich dabei etwa nur selbst?
 
Für das selbstverliebtes und luxusverwöhntes One-Hit Wonder Linda Lehmann (Veronica Ferres) kommt der soziale Abstieg jedenfalls schneller als ihr lieb ist. Denn nach einem verpatzten Auftritt und einer Wurfsternattacke gegen die heimliche Affäre ihres Managers Friedrich (Heiner Lauterbach) findet sie sich plötzlich im Gefängnis wieder.
 
Doch anstatt von ihrem Langzeit-Freund und Produzenten dort wieder befreit zu werden, schickt ihr der lediglich seine Putzfrau, um sie abzuholen. Und setzt sie außerdem auch noch wegen seiner deutlich jüngeren neuen Freundin kurzerhand vor die Türe.
 
Deshalb beschließt Linda in sein Haus einzubrechen, um heimlich in seinem Tonstudio einen neuen Song einzuspielen, damit sie wieder bei ihm landen kann. Dort wird sie allerdings von seiner Putzfrau Justyna (Magdalena Boczarska )in einer ziemlich peinlichen Pose überrascht.
 
Und weil die deshalb davon ein Selfie schießen möchte, kommt es zum Handgemenge. Dabei bricht sich Justyna allerdings das Handgelenk!!
 
Ein tragischer Unfall, bei dem ihre Existenz auf dem Spiel steht. Deshalb bietet Linda an, für sie putzen zu gehen. Ein löblicher Ansatz, der allerdings schon bald im Chaos endet. Denn Linda weiß zwar wie man sich schminkt und Prosecco trinkt, hat aber vom Putzen keine Ahnung!!
 
Veronica in Topform
 
Freuen dürfen wir uns dabei auf eine Top-Komödie mit einer hervorragenden Veronica Ferres, die in ihrer Rolle als Linda Lehmann förmlich aufzugehen scheint und als tollpatschige Putzgehilfen für viele Lacher sorgt.
 
Lacher, die allerdings zum Teil auch auf der Grundlage von Schadenfreude beruhen. Denn sie muss dabei auch viele selbstkritische Pointen erdulden. Groß vorbereiten hat sie sich wahrscheinlich auf ihre Rolle ohnehin nicht müssen. Denn wie es sich in der Glamour-Welt anfühlt und zugeht, damit kennt sie sich ja bestens aus.
 
 
Ebenso wie Heiner Lauterbach, der als Platten-Produzent Friedrich zwar nur zwei kleine Auftritte hat, aber im Grunde wohl den eigenen Erfahrungsschatz in seine Rolle hat mit einfließen lassen.
 
Lediglich in den wenigen Szenen, in denen Linda Lehmann Gefühle zeigen muss, tut sich der Weltstar Ferres gewohnt etwas schwer.
 
Ganz im Gegensatz zu Magdalena Boczarska, die als Justyna ihre Rolle als Putzfrau mit polnischem Hintergrund in allen Gefühlslagen überzeugt. Als ihr WG-Mitbewohner und Linda´s Love-Interest ist im Film Eray Egilmez zu sehen. Ein Newcommer und absoluter Glücksgriff, der erfrischend authentisch bei den beiden oftmals sehr aufgebrachten Damen für die notwendige Ruhe sorgt.
 
 
Für seine Komödie konnte Jan Fehse aber u. a. auch den aus den „Eberhofer“ – bekannten Simon Schwarz verpflichten. Und der ist diesmal als grantelnder österreichischer Musikproduzent zu sehen. Ebenso wie Milan Peschel als dessen Assistent.
 
Ein Urkomisches Duo, bei dem vor allem letzterer mit seinen Rasterlocken punkten kann. Denn das alleine reicht neben den Wortgefechten der Beiden schon aus, um für Lacher zu sorgen.
 
Jan Fehse´s Komödie überrascht aber auch mit vielen weiteren Gastauftritten. So haben es u.a. Oliver Pocher, Patrick Lindner, sowie Sänger Gil Ofrahim als Sänger ohne Talent in den Film geschafft.
 
Sozialkritik mal anders
 
„Unter deutschen Betten“ nimmt gekonnt die Medienbranche und das Leben der Superreichen aufs Korn. Aber zeigt auch auf, dass man sein Glück durchaus auch in einem bescheideneren Lebensstil finden kann. Mit dem Titel ist im Übrigen nichts anrüchiges gemeint, sondern der Name des Buches, in dem Justyna ihre Erlebnisse als Putzfrau veröffentlicht.
 
Das Buch gibt es übrigens tatsächlich und auch Justyna Polanska. Die ist allerdings eine Kunstfigur und das Pseudonym des deutschen Sachbuchautors Holger Schlageter.
 
In seinem Bestseller „Unter deutschen Betten“ beschreibt er deren Erlebnisse, die hauptsächlich auf den Erzählungen einer realen polnischen Putzfrau sowie Gesprächen mit anderen ausländischen Reinigungskräften in Deutschland beruhen.
 
 
Fazit
 
Eine unterhaltsame, kurzweilige Komödie so wie sie sein soll. Das ist Jan Fehse mit „Unter deutschen Betten“ gelungen. Mit einer Veronica Ferres in der Hauptrolle, die zwar im Grunde sich selbst spielt, aber dabei für einen hohen Unterhaltungswert sorgt.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Johnny English: Man lebt nur Dreimal - Kinostart: ...
Johnny English: Man lebt nur Dreimal - Kinostart: ... Der dümmste Agent im Geheimdienst ihrer Majestät ist wieder im Einsatz.   Und anders als der Mann mit der Lizenz zum Fehlschlag, gehen die Macher des dritten Teils der Serie keine Risiken ein.   I’m your man   England steht am Abgrund. Eine...
Der Wein, der Wind und das Meer
Der Wein, der Wind und das Meer Cédric Klapisch lädt ein ins wunderschöne Burgund, wo sich zwischen ...   ... Weinreben ein Familiendrama abspielt. Der französische Regisseur Cédric Klapisch ist auf zwischenmenschliche Auseinandersetzungen spezialisiert. In der „L&rsq...
Meine teuflisch gute Freundin - Kinostart: 28.06.2...
Meine teuflisch gute Freundin - Kinostart: 28.06.2... Ein deutscher Film für Kinder und Jugendliche, in dem sich die Figuren durchaus ...   ... realistisch verhalten? Wo gibt es denn so etwas? Und dann ist das Ganze noch witzig? Das muss doch mit dem Teufel zugehen …   Nachwuchs aus der Hölle &...
Die schönste Zeit unseres Lebens - Kinostart: 28.1...
Die schönste Zeit unseres Lebens - Kinostart: 28.1... Wenn Sie jemals die Wahl hätten einen Tag in einer anderen Zeit gelebt zu haben ...   ... oder einen ganz bestimmten aus der Vergangenheit wieder neu zu erleben, würden Sie es tun? Eine skurriles Theater-Ensemble namens „Time Travellers“ hat ...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Max Wrede
  • Regisseur: Jan Fehse
  • Drehbuch: Lucy Astner
  • Besetzung: Veronica Ferres, Heiner Lauterbach