deensvtr

Rock my Heart

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Im Grunde muss man schon dankbar sein, dass mit „Rock My Heart“ ein Film ...
 
... vorgelegt wird, der nicht auf einem erfolgreichen Mädchenroman oder dergleichen basiert. Eine typische Ingredienz gibt es aber dennoch: Den obligatorischen, überschuldeten Hof, der nur mit einem gewonnenen Rennen gerettet werden kann. Alles altbekannt, könnte man also meinen, aber bei diesem Film gibt es noch etwas mehr: ein Drama um einen sterbenden Teenager.
 
Das Schicksal ist ein mieser Verräter – mit Pferd
 
Jana (Lena Klenke) hat einen Herzfehler, der ihr sehr zusetzt, zu Schwächeanfällen und Ohnmacht führt. Nur eine Operation kann ihr Leben retten, doch die 17-jährige verweigert sich dieser und gerät dadurch immer wieder in Konflikt mit ihrer Mutter (Annette Frier), die ihre Tochter nicht so einfach aufgeben will.
 
Im Grunde interessiert sich Jana, die sich nicht um Regeln schert und der mutigste Mensch ist, den ihr ebenfalls an einem Herzfehler leidende Freund Samy (Emilio Sakraya) je getroffen hat, für nichts mehr. Eigentlich wartet sie nur aufs Sterben, da an eine Zukunft zu denken zu schmerzhaft wäre. Da lernt sie den alten Rennpferdtrainer Paul (Dieter Hallervorden) kennen, der mit Rock My Heart ein großartiges Pferd hat, aber niemandem, dem das Tier vertraut. Jana gegenüber ist er jedoch zutraulich, so dass Paul auf die Idee kommt, mit ihr als Jockey Rock My Heart in ein Rennen zu schicken, bei dem man 100.000 Euro gewinnen kann. Genug, um seinen Hof zu retten. Jana erklärt sich einverstanden, wohlwissend, dass sie nicht nur ein Rennen um das Preisgeld, sondern auch eines gegen die Zeit antritt.
 
Tolles Ensemble
 
In den „Fack Ju, Göthe“-Filmen spielte Lena Klenke Laura, hier nun trägt sie einen ganzen Film – und leistet dabei einiges, denn sie bringt genau die richtige Emotionalität in die Geschichte ein. Hätte sie es übertrieben, hätte „Rock My Heart“ leicht am melodramatischen Schwulst ersticken können, aber sie spielt feinsinnig, mit Herz, authentisch. Und sie harmoniert hervorragend mit Dieter Hallervorden, der in den letzten Jahren sehr häufig gezeigt hat, dass Komödianten auch oftmals die besten dramatischen Schauspieler sind. Hier gibt es eine eigene Reise für seine Figur, die weit über das Gewinnen eines Rennens hinausgeht.
 
 
Das ist auch die eigentliche Essenz dieses Films: Dass er mehr zu bieten vermag, als man es eigentlich erwarten würde. Denn „Rock My Heart“ ist alles andere als ein Mädchenfilm, sondern vielmehr ein durchaus gelungenes Drama für buchstäblich jeden. Das Skript schmeckt die typische Pferdefilmgeschichte mit einer ganz starken Prise „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ ab, bleibt dabei aber zurückhaltender.
 
Denn die Geschichte mit Jana und Samy wird vor allem angedeutet. Der Film zeigt genug, damit der Zuschauer im Bilde ist. Der Rest wird nicht erklärt, da die Macher davon ausgehen, dass das Publikum spürt, was hier geschieht.
 
Gefährlich, aber gelungen
 
Das ist eine durchaus gefährliche Herangehensweise, da man droht, den Zuschauer verwirrt zurückzulassen. Hier funktioniert es aber, weil das subtile Spiel der Schauspieler reicht, um den Zuschauer verstehen zu lassen. Einerseits, was Jana letzten Endes dazu bringt, dieses Rennen anzutreten, andererseits, wie es um ihr Schicksal bestellt ist. Alles läuft auf ein Happyend zu, sofern eine solche Geschichte überhaupt happy sein kann, aber die Macher haben sich einer gewissen, sehr eindringlichen Ambivalenz verschrieben, die in einem imposanten Schlussbild mündet.
 
 
Fazit
 
„Rock My Heart“ ist ein schöner Film, der die typischen Pferde-Geschichten-Konventionen deutlich aufwertet und aus dem Ganzen ein nachvollziehbares, ehrliches, gefühlvolles, menschliches Drama macht, bei dem dem Zuschauer nicht alles haarklein vorgekaut wird, sondern eigene Denkleistung nicht nur erwartet, sondern auch eingefordert wird.
 
Ein sehenswertes Drama mit einem überragenden Dieter Hallervorden und einer bezaubernden Lena Klenke, das in einem bittersüßen Schlussbild endet.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Axolotl Overkill Helene Hegemanns Roman „Axolotl Roadkill“ geriet nicht nur zur Sensation, sondern auch zum Skandal, ...   ... als klar wurde, dass große Teile des Romans plagiiert sind. Hegemann versuchte sich damit herauszureden, dass es ähnlich wie bei Musik ist: Durch das Sampeln ...
Leanders letzte Reise Ein spannendes Familiendrama, das sowohl Aspekte vom Liebesfilm als auch ...   ... vom Roadmovie innehat, umrahmt von einem Konflikt, der das aktuelle Zeitgeschehen einfängt und gleichzeitig historische Vergangenheitsbewältigung darstellt. „Leanders letzte Reise“ nimmt...
Passengers Australien, Amerika oder auch Thailand - es gibt viele ferne Ziele zum Auswandern. Oder man begibt sich auf eine 120 Jahre lange Reise zu einem neuen Leben.   Auf einem anderen Planeten. So wie Aurora (Jennifer Lawrence) und Jim (Chris Pratt) in “Passengers”. Damit die 5000 Pass...
Tulpenfieber Es war der erste Börsencrash der Weltgeschichte: Die Tulpenmanie, ...   ... die die Holländer in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts ergriff, als Tulpenzwiebeln zu Spekulationsobjekten wurden, deren Preis ist Unermessliche schoss. Bis zu dem Moment, da alles vorbei war und...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Hanno Olderdissen
  • Drehbuch: Clemente Fernandez-Gil
  • Stars: Lena Klenke, Dieter Hallervorden
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…
hnews mtv017
Am Sonntag (7. Mai) fanden in Los Angeles die MTV Movie & TV Awards statt. Trotz der Regen-und Hagelschauer holten sich viele Stars ihre Preise…
hnews jffla
“Morris Blaibtroi”, so ganz einfach kommt den Amerikanern der Name des deutschen Schauspielers noch nicht über die Lippen. Bleibtreus Film “Es war…
hnews rdogs
Quentin Tarantinos erster Kinofilm “Reservoir Dogs” feiert seinen 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass kamen der Regisseur und seine Hauptdarsteller beim…
hnews ff so
Es sieht ganz so aus, als ob eine der erfolgreichsten Film-Reihen der letzten Jahre bald Nachwuchs bekommt. Wie Brancheninsider “The Hollywood…