deensvtr

Rock my Heart

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Im Grunde muss man schon dankbar sein, dass mit „Rock My Heart“ ein Film ...
 
... vorgelegt wird, der nicht auf einem erfolgreichen Mädchenroman oder dergleichen basiert. Eine typische Ingredienz gibt es aber dennoch: Den obligatorischen, überschuldeten Hof, der nur mit einem gewonnenen Rennen gerettet werden kann. Alles altbekannt, könnte man also meinen, aber bei diesem Film gibt es noch etwas mehr: ein Drama um einen sterbenden Teenager.
 
Das Schicksal ist ein mieser Verräter – mit Pferd
 
Jana (Lena Klenke) hat einen Herzfehler, der ihr sehr zusetzt, zu Schwächeanfällen und Ohnmacht führt. Nur eine Operation kann ihr Leben retten, doch die 17-jährige verweigert sich dieser und gerät dadurch immer wieder in Konflikt mit ihrer Mutter (Annette Frier), die ihre Tochter nicht so einfach aufgeben will.
 
Im Grunde interessiert sich Jana, die sich nicht um Regeln schert und der mutigste Mensch ist, den ihr ebenfalls an einem Herzfehler leidende Freund Samy (Emilio Sakraya) je getroffen hat, für nichts mehr. Eigentlich wartet sie nur aufs Sterben, da an eine Zukunft zu denken zu schmerzhaft wäre. Da lernt sie den alten Rennpferdtrainer Paul (Dieter Hallervorden) kennen, der mit Rock My Heart ein großartiges Pferd hat, aber niemandem, dem das Tier vertraut. Jana gegenüber ist er jedoch zutraulich, so dass Paul auf die Idee kommt, mit ihr als Jockey Rock My Heart in ein Rennen zu schicken, bei dem man 100.000 Euro gewinnen kann. Genug, um seinen Hof zu retten. Jana erklärt sich einverstanden, wohlwissend, dass sie nicht nur ein Rennen um das Preisgeld, sondern auch eines gegen die Zeit antritt.
 
Tolles Ensemble
 
In den „Fack Ju, Göthe“-Filmen spielte Lena Klenke Laura, hier nun trägt sie einen ganzen Film – und leistet dabei einiges, denn sie bringt genau die richtige Emotionalität in die Geschichte ein. Hätte sie es übertrieben, hätte „Rock My Heart“ leicht am melodramatischen Schwulst ersticken können, aber sie spielt feinsinnig, mit Herz, authentisch. Und sie harmoniert hervorragend mit Dieter Hallervorden, der in den letzten Jahren sehr häufig gezeigt hat, dass Komödianten auch oftmals die besten dramatischen Schauspieler sind. Hier gibt es eine eigene Reise für seine Figur, die weit über das Gewinnen eines Rennens hinausgeht.
 
 
Das ist auch die eigentliche Essenz dieses Films: Dass er mehr zu bieten vermag, als man es eigentlich erwarten würde. Denn „Rock My Heart“ ist alles andere als ein Mädchenfilm, sondern vielmehr ein durchaus gelungenes Drama für buchstäblich jeden. Das Skript schmeckt die typische Pferdefilmgeschichte mit einer ganz starken Prise „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ ab, bleibt dabei aber zurückhaltender.
 
Denn die Geschichte mit Jana und Samy wird vor allem angedeutet. Der Film zeigt genug, damit der Zuschauer im Bilde ist. Der Rest wird nicht erklärt, da die Macher davon ausgehen, dass das Publikum spürt, was hier geschieht.
 
Gefährlich, aber gelungen
 
Das ist eine durchaus gefährliche Herangehensweise, da man droht, den Zuschauer verwirrt zurückzulassen. Hier funktioniert es aber, weil das subtile Spiel der Schauspieler reicht, um den Zuschauer verstehen zu lassen. Einerseits, was Jana letzten Endes dazu bringt, dieses Rennen anzutreten, andererseits, wie es um ihr Schicksal bestellt ist. Alles läuft auf ein Happyend zu, sofern eine solche Geschichte überhaupt happy sein kann, aber die Macher haben sich einer gewissen, sehr eindringlichen Ambivalenz verschrieben, die in einem imposanten Schlussbild mündet.
 
 
Fazit
 
„Rock My Heart“ ist ein schöner Film, der die typischen Pferde-Geschichten-Konventionen deutlich aufwertet und aus dem Ganzen ein nachvollziehbares, ehrliches, gefühlvolles, menschliches Drama macht, bei dem dem Zuschauer nicht alles haarklein vorgekaut wird, sondern eigene Denkleistung nicht nur erwartet, sondern auch eingefordert wird.
 
Ein sehenswertes Drama mit einem überragenden Dieter Hallervorden und einer bezaubernden Lena Klenke, das in einem bittersüßen Schlussbild endet.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Midnight Sun Patrick Schwarzenegger, der Sohn von ‚Terminator’ Arnold Schwarzenegger, ...   ... tritt in die Fußstapfen seines Vaters. Statt Action setzt er aber auf Romantik.   In der Familie Schwarzenegger fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Nachdem Papa Arnold mit Fil...
Lion - Der lange Weg nach Hause Obwohl für vier Golden Globes nominiert, ging „Lion“ in diesem Jahr leer aus. Er musste sich „La La Land“ geschlagen geben, hätte aber ...   ... zweifelsohne auch jeden Preis verdient, den man sich vorstellen kann, denn die Verfilmung des Bestsellers &bdquo...
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri Three Billboards Outside Ebbing, Missouri ist ein Meisterwerk, voller ...   ... widersprüchlicher Momente und Tragik. Er zeichnet mit abgründigem Humor eine zutiefst zynische Welt.   Über den Alltag der einfachen Menschen im Mittleren Westen Dieser Film zeichnet Figure...
Christopher Robin - Kinostart: 16.08.2018 Nachdem wir dank Simon Curtis erst vor kurzem erfahren durften, wie ...   die Geschichte des kleinen Christopher Robin entstanden ist, erzählt Marc Forster diese jetzt aus der Sicht von Winnie Puuh und seinen Freunden.   Und dabei dürfen wir uns auf ein herzerwärm...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Hanno Olderdissen
  • Drehbuch: Clemente Fernandez-Gil
  • Besetzung: Lena Klenke, Dieter Hallervorden
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…