deensvtr

Girls Trip

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Es gibt Komödien, bei denen fragt man sich nicht nur, wieso sie ins Kino ...
 
... kommen, sondern wieso sie überhaupt produziert wurden. Ersteres gilt vor allem, weil es in den USA ein neues, schwarzes Kino gibt, das auf ein farbiges Publikum abzielt, aber inhaltlich auch nichts bietet, was man nicht schon in hunderten anderer Filme gesehen hätte. Da die Stars wiederum auch keine Zuschauermagneten sind, wäre der Film hierzulande im Heimkino besser aufgehoben gewesen. Letzteres, weil „Girls Trip“ nicht nur eine Peinlichkeit ist, wegen der alle Beteiligten beschämt im Boden versinken sollten, sondern weil hier auch reichlich Fremdschämen geboten ist.
 
Partyhühner unterwegs
 
Einst waren Ryan (Regina Hall), Sasha (Queen Latifah), Lisa (Jada Pinkett Smith) und Dina (Tiffany Haddish) beste Freundinnen, aber dann merken sie, dass sie sich immer mehr aus den Augen verlieren. Inmitten von Karriereträumen, Familiengründungen und Beziehungskrisen ist es schwer, Freundschaften aufrecht zu halten. Die ehemaligen Partyqueens erkennen das auch, weswegen sie sich nach fünf Jahren, in denen sie sich nicht mehr gesehen haben, mal wieder richtig auf den Putz hauen wollen. Es soll ein Girls Trip werden, der zum Essence Festival in New Orleans führt.
 
Es soll die ganz große Party werden, mit heißen Typen, einem bombastischen Dance-Off und reichlich Alkohol und Absinth. Das sind die Zutaten, um ihre College-Zeit wiederaufleben zu lassen, doch die Party ihres Lebens kommt mit allerhand Problemen daher – bis hin zur Frage, ob es wirklich die Freundinnen sind, auf die man sich am meisten verlassen kann.
 
Etwas unterkühlt Vor kurzem hat man erst „Girls‘ Night Out“ gesehen. Auch dort trafen sich alte College-Freundinnen nach ewigen Zeiten wieder, aber da gab es wenigstens noch einen total überdrehten „Verdammt, wir haben den Stripper kaltgemacht“-Plot. Bei „Girls Trip“ muss man darauf verzichten und sich stattdessen mit einem Übermaß an klischierten Figuren und einem Humor begnügen, der weder clever noch amüsant, sondern nur eines ist: armselig.
 
Wer heute noch darüber lacht, wenn eine Figur mit Urin überschüttet wird, dürfte in seinem Leben noch nicht allzu viele Filme gesehen haben. Zumal das Thema des Wiedersehens nach vielen Jahren nun alles andere als neu ist. Nur dass es meistens Filme mit ein paar weißen Männern sind, die sich in die Kategorien „erfolgreich“, „erfolglos“, „merkwürdig“ und „nostalgisch“ aufteilen lassen. Das ist durchaus auch hier vorhanden und funktioniert im Grunde auch, denn gerade diese Reunion-Filme kann man ad infinitum produzieren, da die Klischees funktionieren.
 
 
Aber hier hat man vier unglaublich nervige Hauptfiguren, die von den teils ja durchaus bekannten Schauspielerinnen erstaunlich überzogen dargestellt werden. Aber nicht nur das: Es geht auch gewaltig unter die Gürtellinie.
 
Fucks Galore
 
Auffällig an „Girls Trip“ ist die extreme Häufung an Flüchen und sexuell konnotierten Schimpfworten. Das kommt in einer solchen Häufung, dass man den Figuren empfehlen möchte, es doch lieber als Matrosen zu probieren. Obwohl: Die könnten angesichts dieser Kaskade an „Fucks“ und ähnlichem vor Scham rot anlaufen.
 
 
Es gibt einfach keinen Grund, diesen Jargon in derartiger Häufung zu nutzen. Die Geschichte hätte sich auch anders erzählen lassen und wäre genau gleich gewesen. Aber stattdessen scheint man dadurch eine gewisse Kühnheit propagieren zu wollen, die der Film aber nicht besitzt. Er ist einfach nur unangenehm, weil die Figuren unsympathisch gezeichnet sind.
 
 
Fazit
 
„Girls Trip“ ist ein typischer Reunion-Film, in dem sich Freundinnen nach ewigen Zeiten wiedersehen. Was untypisch ist: Die blumige Sprache, derer sich das Quartett bedient. Gezielt eingesetzt, kann das durchaus wirkungsvoll sein, hier fängt es irgendwann an, nur noch zu nerven. Aber das kann man ohnehin dem ganzen Film unterstellen, der zum Fremdschämen peinlich und völlig unlustig ist.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Das Pubertier - Der Film Der Roman von Jan Weiler war im Jahr 2014 ein großer Erfolg. In 22 Geschichten erzählt er ...   ... da, wie das Zusammenleben mit einem Teenager für einen Vater so ist. Ziemlich nervenaufreibend, das muss man wohl sagen. Auch herausfordernd. Und nicht so schön, wie man ...
Die schönste Zeit unseres Lebens - Kinostart: 28.11.2019 Wenn Sie jemals die Wahl hätten einen Tag in einer anderen Zeit gelebt zu haben ...   ... oder einen ganz bestimmten aus der Vergangenheit wieder neu zu erleben, würden Sie es tun? Eine skurriles Theater-Ensemble namens „Time Travellers“ hat sich zur Aufgabe gen...
Wuff - Kinostart: 25.10.2018 Hunde und Menschen sind grundverschieden. Die eine Spezies will ...   ... nur fressen, sich paaren und dazwischen herumliegen während Hunde ein hochentwickeltes Sozialverhalten zeigen. Eigenartigerweise widmet Detlev Buch seinen neuen Film trotzdem fast ausschließlich dem Verhalt...
100 Dinge - Kinostart: 06.12.2018 Anleitung zum Glücklich sein, In 100 Tagen zum Glück oder ...   ... Wie das Glück zu Dir kommt. So hätte der Film wohl auch heißen können. Ein Film wie ein Selbsthilfebuch, dass man im Vergleich zum Mathebuch aber gerne liest. Im Gegensatz zu einer Mathea...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Malcolm D. Lee
  • Drehbuch: Kenya Barris
  • Besetzung: Jada Pinkett Smith, Regina Hall
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…