deensvtr

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Sinnlich, eindringlich und abgründig! Christian und Anastasia kehren nach fast zwei Jahren auf die große Leinwand zurück, um uns ...
 
... erneut Einblicke in ihr ausgefallenes Liebesleben zu gewähren. Kein Wunder, denn die Verfilmung des ersten Romans der Bestsellerreihe spielte allein in den USA mehr als das Doppelte seiner Produktionskosten ein. Die Hauptrollen werden dabei erneut von Dakota Johnson und Jamie Dornan verkörpert.
 
Anastasia möchte allerdings Christian zu Beginn des Films erst einmal vergessen und stürzt sich deshalb in einen neuen Job. Doch Christian versucht alles, um sie wieder zurück zu erobern. Was ihm auch mühelos gelingt. Denn Anastasia scheint ihm komplett verfallen zu sein und willigt schon beim ersten Wiedersehen ein, ihm eine zweite Chance zu gewähren. Jedoch unter der Bedingung, dass er es wirklich ernst meint und diesmal auf Regeln und Bestrafungen verzichtet.
 
Christian hält sich zunächst auch daran und möchte es langsam angehen lassen. Anastasia verführt ihn aber schon bald und so knüpft der Film recht schnell an die Ereignisse des ersten Teils an, die ihn zu einem Kassenschlager haben werden lassen.
 
Erotische Seifenblase
 
Dakota Johnson spielt Anastasia dabei gewohnt lasziv, naturgeil und mit einem gewissen Hang zur Naivität. Aber ohne die Figur dumm wirken zu lassen. Denn man soll ihr schließlich auch während der 120 Minuten eine steile berufliche Karriere abnehmen. Lediglich ihre Gefühlsausbrüche nimmt man ihr auch diesmal nicht wirklich ab.
 
Und Jamie Dornan verkörpert erneut glaubhaft den erst 27 Jährigen Milliardär Christian Grey. Einem Mann, der sich alles leisten kann, in dem allerdings dunkle Abgründe schlummern. Und mit einem perfekten Körper, den er während des Films zur Freude seiner weiblichen Fans mehr als genug zur Schau stellen darf.
 
Die Handlung an sich und die beiden Hauptdarsteller agieren dabei in einer überdimensionalen Seifenblase. In einer Welt, in der Geld keine Rolle spielt und man sich komplett auf sein Gefühlsleben konzentrieren kann. Ohne wirkliche Probleme und mit platten Dialogen.
 
Farbloser Sex
 
Und an dieser Stelle kommen wir dann auch schon zu dem, was „Fifty Shades of Grey“ an den Kinokassen zum Erfolg hat werden lassen: Den Sexszenen. Diese gibt es zwar reichlich im Film, dennoch gilt hier das Motto: „Es wird heißer gekocht, als gegessen wird.“
 
 
Denn weil es wahrscheinlich eine amerikanische Produktion ist, werden diese zwar im Ansatz gezeigt, finden jedoch meist nur sehr kurz und im Dunkeln statt. Auch ist dabei nicht wirklich viel zu sehen und das Thema Bondage SM wurde diesmal sogar fast komplett außen vor gelassen.
 
Der Sex zwischen den Beiden ist zwar stürmisch und wartet mit einigen dialogtechnischen Highlights auf, aber ohne dass besondere Praktiken in den Vordergrund gerückt werden. Lediglich drei sexuelle Hilfsmittel werden dabei am Rande vorgestellt. Und auch nur, weil Anastasias Neugierde keine Grenzen zu haben scheint. Was damit allerdings alles möglich ist, bleibt der Fantasie der Zuschauer überlassen.
 
Seichte Story ohne Tiefgang
 
Im Grunde geht es während der gesamten knapp 120 Minuten nur darum, dass Anastasia und Christian zueinander finden. Wirkliche Aufreger in Form von Actionszenen oder Handlungswendungen passieren nicht. Lediglich drei Antagonisten machen Anastasia und Christian dabei das Leben im Ansatz schwer. Das wäre zum einen Elaine, die Christians abgründige Neigungen initiiert hat, Ana, der Christian einen „Korb“ gegeben hat und die deshalb auf Anastasia eifersüchtig ist und Anastasias Boss, der sie ebenfalls gerne verführen und dominieren möchte.
 
Alle drei dürfen jedoch nur kurz intervenieren. Denn da Christian Grey neben viel Geld auch alle Macht der Welt besitzt, lässt er die Störenfriede relativ schnell verschwinden, bevor sie wirklich Schaden anrichten können. Was er mit ihnen angestellt hat, erfährt der Zuschauer nicht.
 
Als Elaine ist im Übrigen, wenn auch wie erwähnt nur kurz, keine geringere als 9 ½ Wochen – Darstellerin Kim Basinger zusehen. Ihr hat man in der deutschen Fassung aber zumindest die gewohnte Synchronstimme verpasst.
 
 
Fazit
 
„Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ ist eine durchaus gelungene Fortsetzung zum Überraschungshit aus dem Jahr 2015, die trotz der Defizite durchaus einen Kinobesuch wert ist und garantiert für Unterhaltung und "Aha" - Effekte sorgen wird.
 
Allerdings sollte man nicht zu hohe Erwartungen an den Film stellen und mit seichter Unterhaltung ohne Tiefgang und ohne Aufreger etwas anfangen können.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Verborgene Schönheiten Will Smith hatte es in den letzten Jahren nicht gar so leicht. Für „Erschütternde Wahrheit“ hatte er eigentlich mit dem Oscar gerechnet und wurde nicht mal nominiert.   Dazu war das Drama, das das US-Heiligtum Football in den Schmutz zieht, auch kein großer Erfo...
Split Nach Jahren enttäuschender Produktionen meldete sich M. Night Shyamalan mit dem günstig budgetierten „The Visit“ wieder zurück.   Zwar hatte er dort weniger Geld, aber dafür auch mehr Freiheiten. Selbige nutzt er nun auch bei „Split“, der wie &bdq...
Mein Blind Date mit dem Leben Mein Blind Date mit dem Leben ist ein Film ohne große Kanten, flüssig erzählt, oft emotional aufgeladen und durchgehend unterhaltsam.   Ein schöner Kinoabend mit einer herzerwärmenden Geschichte nach wahren Begebenheiten.   Wenn die Welt vor den Augen versch...
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri - Kinostart: 25.01... Three Billboards Outside Ebbing, Missouri ist ein Meisterwerk, voller ...   ... widersprüchlicher Momente und Tragik. Er zeichnet mit abgründigem Humor eine zutiefst zynische Welt.   Über den Alltag der einfachen Menschen im Mittleren Westen Dieser Film zeichnet Figure...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Max Wrede
  • Regisseur: James Foley
  • Drehbuch: Niall Leonard
  • Stars: Dakota Johnson, Jamie Dornan
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…