deensvtr

Detroit

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Heiße Eisen packt die oscarprämierte Filmemacherin Kathryn Bigelow gerne an.
 
Nach „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“, einem kompromisslosen Irakkriegsdrama, und „Zero Dark Thirty“, einem kontrovers diskutierten Actionthriller, der die Suche nach Osama bin Laden beschreibt, widmet sich die Kalifornierin erneut einem brisanten politischen Thema. Im Mittelpunkt ihrer jüngsten Regiearbeit „Detroit“ stehen Rassenunruhen aus dem Jahr 1967, in deren Verlauf es zum sogenannten Algiers Motel Incident kam, der drei schwarzen Menschen das Leben kostete.
 
Chaos in den Straßen
 
Im Prolog fassen die animierten Gemälde des afroamerikanischen Künstlers Jacob Lawrence die systematische Diskriminierung zusammen, unter der Schwarze in den USA zu leiden haben. Armut, Verunglimpfung und Ghettoisierung lassen eine Wut aufsteigen und ein Verlangen nach Freiheit, das sich irgendwann Bahn brechen muss. An diese kurze historische Einordnung schließt sich gleich das auslösende Ereignis der Detroit-Unruhen von 1967 an: Als die Polizei eine Bar ohne Ausschankgenehmigung kontrolliert, kommt es vor dem Gebäude zu lautstarken Protesten, die schließlich in gewaltsame Auseinandersetzungen umschlagen und eine der größten Bürgeraufstände in der US-Geschichte auslösen. Häuser werden angezündet, Läden geplündert und militärische Kräfte zusammengezogen, um dem Chaos in den Straßen Herr zu werden.
 
All dies fängt Bigelow mit einer höchst agilen, nie zur Ruhe kommenden Kamera (verantwortlich: Barry Ackroyd) ein, die dem Zuschauer immer wieder neue Blickwinkel zeigt und so das Gefühl des Kontrollverlustes konkret spürbar macht. Eine Unmittelbarkeit entwickelt das Geschehen auch deshalb, weil die Regisseurin regelmäßig Archivaufnahmen in den fiebrigen Bilderfluss einbettet. Erst nach und nach schälen sich einzelne Figuren heraus, denen der Film größere Aufmerksamkeit schenkt, da sie im beklemmenden zweiten Akt zu den Leidtragenden im Algiers Motel Incident werden.
 
Nervenaufreibendes Kammerspiel
 
Einer von ihnen ist der Sänger Larry Reed (Algee Smith), der mit seiner Band „The Dramatics“ im Fox Theatre von Detroit auftreten will. Kurz vor Beginn der Show schließt die Polizei wegen der gewaltsamen Auseinandersetzungen jedoch den Veranstaltungsort, weshalb Larry mit seinem Freund Fred Temple (Jacob Latimore) im Algiers Motel einkehrt, um dort auf eine Entspannung der Lage zu warten.
 
In der Unterkunft lernen die beiden schwarzen Männer die weißen Touristinnen Julie (Hannah Murray) und Karen (Kaitlyn Dever) kennen, die sich kurz darauf auf das Zimmer des Vietnamkriegsveteranen Greene (Anthony Mackie) zurückziehen. Aus jugendlichem Übermut und Frustration schießt der ebenfalls im Hotel anwesende Carl Cooper (Jason Mitchell) mit einer harmlosen Startpistole aus dem Fenster, was die in der Nähe befindlichen Sicherheitskräfte für den Angriff eines Scharfschützen halten. Zum Entsetzen des schwarzen Wachmannes Melvin Dismukes (John Boyega), der einen Supermarkt beschützen soll, stürmen schließlich einige Polizisten und Soldaten unter der Führung des Streifenbeamten Krauss (Will Poulter) die Herberge, töten Carl und setzen die Gäste fest, während fieberhaft nach der vermeintlich scharfen Waffe gesucht wird.
 
 
Schaute "Detroit" am Anfang noch auf das große Ganze, die verheerenden Aufstände in den Straßen, verengt sich der Blick nun auf ein einziges Gebäude, das zum Schauplatz eines Aktes willkürlicher staatlicher Gewalt wird. Larry und die anderen Hotelinsassen werden verhört, misshandelt und gedemütigt und bekommen den tief im System verwurzelten Rassismus schonungslos zu spüren.
 
Als unverbesserlichen Schwarzenhasser zeichnet das Drehbuch des Journalisten Mark Boal vor allem den unzufriedenen Krauss, eine fiktive Figur, die das Verhalten unterschiedlicher, damals involvierter Beamter zusammenfasst. Je mehr die Anspannung zunimmt, umso stärker bemüht sich der junge Polizist, seine Machtposition herauszukehren, und greift dabei zu immer grausameren Methoden. Ohne wegzuschauen, fängt Bigelow das schreckliche Verhör- und Folterspiel ein. Rückt den Protagonisten ständig auf die Pelle. Lässt dem Zuschauer keine Zeit zum Durchatmen. Und macht mit ihrem schweißtreibenden, physischen Inszenierungsstil die in der Luft liegende Todesangst greifbar.
 
Geschehnisse aktueller denn je
 
Trotz aller Intensität, die "Detroit" im Mittelteil entfaltet, drängt sich die Frage auf, warum keiner der Anwesenden die harmlose Startpistole erwähnt und so versucht, die Lage zu beruhigen. Ein erzählerischer Schwachpunkt, der das Thriller-Drama jedoch nicht ins Wanken bringt. Wünschenswert wäre es allerdings gewesen, wenn sich die Macher im dritten Akt noch mehr Zeit genommen hätten, um die Nachwirkungen der Ereignisse im Algiers Motel zu beschreiben. Immerhin kommen auch hier Ungerechtigkeiten zum Vorschein, die einen schlichtweg sprachlos machen.
 
Erschütternd ist Bigelows neuer Spielfilm nicht zuletzt, weil er dem Betrachter deutlich vor Augen führt, dass die Geschehnisse in Detroit, obschon sie fünfzig Jahre zurückliegen, nichts von ihrer Dringlichkeit verloren haben. Immer wieder gibt es heutzutage Berichte von brutalen Übergriffen weißer Polizisten auf schwarze Menschen. Und nicht nur in den USA, auch in Europa sind rassistische Bewegungen wieder auf dem Vormarsch. Insofern könnte "Detroit" aktueller nicht sein.
 
 
Fazit
 
Weitestgehend intensives historisches Thriller-Drama, das den tief verwurzelten Rassismus in der US-Gesellschaft am Beispiel einer schrecklich aus dem Ruder gelaufenen Polizeiaktion während der Detroit-Unruhen im Jahr 1967 offenlegt.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Breakthrough - Kinostart: 16.05.2019 Dieser Film erzählt die Geschichte eines Teenagers, der durch eigene ...   ... Dummheit fast ums Leben kommt, aber gerettet wird weil seine Mama den lieben Gott persönlich kennt. Kein Wunder, dass der Herrgott keine Zeit hat, sich um wirklich wichtige Dinge zu kümmern &hellip...
Simpel Berührend und Hochemotional!! Bei „Simpel“, inszeniert von Regisseur ...   ... Markus Goller , erwartet uns ein herzerwärmendes Drama über einen geistig behinderten Jungen. In den Hauptrollen dürfen wir uns dabei neben Frederick Lau und Emilia Schül...
Midnight Sun Patrick Schwarzenegger, der Sohn von ‚Terminator’ Arnold Schwarzenegger, ...   ... tritt in die Fußstapfen seines Vaters. Statt Action setzt er aber auf Romantik.   In der Familie Schwarzenegger fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Nachdem Papa Arnold mit Fil...
Barry Seal - Only in America Aus der Geschichte um einen Piloten, der sowohl für die CIA als auch ...   ... für das Medellin-Kartell gearbeitet hat, hätte man so einiges machen können. Eine bissige Polit-Satire. Oder eine Gangster-Lebensgeschichte. Oder auch eine Analyse Amerikas während der Re...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Christopher Diekhaus
  • Regisseur: Kathryn Bigelow
  • Drehbuch: Mark Boal
  • Besetzung: John Boyega, Will Poulter
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…