Miller´s Girl - Kinostart: 14.03.2024

Artikel bewerten
(7 Stimmen)
Es ist eine der ältesten Geschichten überhaupt – die über einen Lehrer ...
 
... und seine Schülerin, die umeinanderkreisen. Diese Art von Geschichte geht fast immer gleich aus, bei „Miller’s Girl“ ist es wohl nicht anders, auch wenn der Film letztlich abblendet, bevor sich zeigt, wie es um das Schicksal des Lehrers bestellt ist. Der Trailer versprach einen guten, einen erotischen Thriller. Herausgekommen ist aber leider ein doch recht trockenes Drama.
 
Jung und Alt
 
Cairo Sweet liebt das Schreiben. Sie nimmt darum auch an einem Kurs bei Lehrer Jonathan Miller teil, der mal einen Roman veröffentlicht hat, aber keinen Erfolg hatte. Als Lehrer ist er besser. Er erkennt in Cairo auch ein Talent. Die junge Dame weiß mit Worten umzugehen, und sie hat etwas zu sagen. Das fasziniert Miller, der Cairo eine Schreibaufgabe gibt, die diese meistert, aber auf eine Art, die der Lehrer wohl nicht erwartet hätte. Denn sie hat sich Henry Miller für ihre Kurzgeschichte zum Vorbild genommen und die Geschichte eines alten Mannes und einer jungen Frau erzählt, die miteinander im Bett landen.
 
Jonathan Miller wird klar, dass er sich auf gefährliches Terrain begeben hat. Er unterbindet diese Beziehung, die eigentlich noch keine ist, aber damit zieht er sich auch den Zorn und Groll von Cairo zu.
 
Null Chemie
 
„Miller’s Girl“ krankt schon daran, dass es zwischen Martin Freeman und Jenna Ortega keinerlei Chemie gibt. Hier sprühen keine Funken, hier knistert rein gar nichts. Dass Cairo an Miller interessiert ist, ist lediglich behauptet, spürbar ist das aber nicht. Das ist eines, aber längst nicht das alleinige Problem des Films. Ein anderes ist, dass er unglaublich prätentiös ist. Die Figuren reden auf eine Art, die alles andere als realistisch ist. Insbesondere gilt das für Ortegas Figur, der das Skript Sätze in den Mund legt, die wohl zeigen sollen, wie toll sie als Schreiberin werden wird, die aber völlig unnatürlich wirken.
 
Das ist aber längst nicht alles, was an „Miller’s Girl“ enttäuschend ist. Dass die Geschichte nicht neu ist, ist eines. Sie ließe sich aber deutlich dramatischer erzählen. Hier jedoch plätschert alles dahin, während der Trailer eine Art „Verhängnisvolle Affäre“ verspricht, der Film dem aber nicht im Mindesten nachkommt. Denn Cairos Rache ist so, wie man das erwartet, und wird mit einem unglaublichen Desinteresse im letzten Viertel des Films gezeigt. Bis dahin: Mäandernder Leerlauf.
 
 
Leere Schule
 
Das Schulsetting ist atmosphärisch, was vor allem daran liegt, dass der Klassenraum eher schon anmutet, als wäre man in Hogwarts. Irritierend ist jedoch, wie leer diese Schule ist. Klar, bei den wenigen Szenen auf den Gängen sieht man auch andere Schüler, aber im Klassenraum fürs kreative Schreiben herrscht gähnende Leere. Nämlich immer dann, wenn das Skript diese Leere braucht, damit Miller und Cairo auch alleine sein können. Sie kommen also entweder extrem früh in das Klassenzimmer, um dann bedeutungsschwangere Dialoge abzusondern. Oder dem Film ist einfach alles egal.
 
Ein Thriller ist „Miller’s Girl“ nicht. Wer mit der Erwartung ins Kino geht, wird enttäuscht. Freunde gediegener Dramen sind hier aber auch schlecht aufgehoben, denn der Film ist erstaunlich langatmig erzählt. Er lässt so gut 90 Minuten wirken, als würde das Ganze drei Stunden Laufzeit haben.
 
 
Fazit
 
Die größte Sünde von „Miller’s Girl“ ist, dass er einfach unendlich dröge und langweilig ist. Er hat keinen Esprit, keine Dynamik, kein Flair. Stattdessen verschwendet er zwei an sich gute Schauspieler mit Rollen, die weit unter ihrer Würde liegen. Während man nun also dasitzt und dem Nicht-Treiben von Miller und Cairo zusieht, merkt man immer mehr, wie die Langeweile einen im klammen Griff hat. Bald schon folgt man dem Film nur noch peripher, denn der eigene Geist beginnt zu treiben – was sollte er auch sonst tun?
 
 
mgirl gewinn banner
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Hotel Artemis - Kinostart: 26.07.2018
Hotel Artemis - Kinostart: 26.07.2018 Wie selten sehen wir im Kino Filme, die auf einer originellen Idee basieren?   Wenn so eine originelle Idee dann nur halbwegs kompetent umgesetzt wird, ist der Kinoabend doch schon fast gerettet.   21. Juni 2018   Nach einem missglückten Raubüberf...
Intrigo: In Liebe Agnes - Kinostart: 10.10.2019
Intrigo: In Liebe Agnes - Kinostart: 10.10.2019 Nach „Intrigo – Tod eines Autors“ kommen nun mit „Intrigo: Samaria“ ...   ... und „Intrigo: In Liebe Agnes“ gleichzeitig der zweite und dritte Film basierend auf Håkan Nessers Vorlagen ins Kino. Und Film Nummer Drei ...
Nicht Ohne Eltern - Kinostart: 21.06.2018
Nicht Ohne Eltern - Kinostart: 21.06.2018 Die französische Komödie legte schon immer wenig Wert auf politische Korrektheit ...   ... und kann es sich zudem nicht verkneifen, die Gepflogenheiten der Trikolor-Gesellschaft genüsslich aufs Korn zu nehmen. Auch „Nicht ohne Eltern“ reiht sic...
Bullet Train - Kinostart: 04.08.2022
Bullet Train - Kinostart: 04.08.2022 Nach „John Wick“, „Deadpool 2“ und „Fast & Furious: Hobbs & Shaw“ ...   ... bringt David Leitch nun seinen vierten Film heraus. Was bietet „Bullett Train“ Neues?   Stayin‘ Alive   Mehrere Auftrags- aber auch Amateurkiller*innen tref...

Weitere Informationen

  • Autor:in: Peter Osteried
  • Regie: Jade Halley Bartlett
  • Drehbuch: Jade Halley Bartlett
  • Besetzung: Jenna Ortega, Martin Freeman