deensvtr

It Comes At Night

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Bei dem Titel könnte man meinen, es mit einem waschechten Monsterfilm zu tun zu haben.
 
Doch das, was nachts kommt, ist kein Ungetüm. Es ist einfach nur die Angst. Manifestiert in Albträumen, aber auch vorhanden in der Paranoia, die vor allem die von Joel Edgerton gespielte Vaterfigur erfasst.
 
Zwei Familien
 
Eine tödliche Infektionskrankheit geht um. Paul (Joel Edgerton) und seine Familie Sarah und Travis leben zurückgezogen in einem Haus im Wald. Eines nachts versucht Will dort einzubrechen, wird von Paul aber überwältigt. Will fleht Paul an, ihn nicht zu töten. Er dachte, das Haus sei verlassen, weswegen er dort nach Wasser und Nahrung suchen wollte. Das brauchte er für seine Familie, die einige Kilometer entfernt ist und auf ihn wartet.
 
Paul bespricht das mit seiner Frau, die dafür ist, die Familie bei sich aufzunehmen. Ihr Mann lässt sich überzeugen und holt zusammen mit Will dessen Familie. Damit ändert sich die Dynamik in dem kleinen, verbarrikadierten Haus, insbesondere auch für Travis, der nachts von Albträumen geplagt wird und Interesse für die neue Hausbewohnerin entwickelt. Schon bald treten erste Spannungen auf.
 
Das Monster sind wir
 
Trey Edward Shults, der in der Festivalszene schon mit seinem Debüt „Krisha“ aufgefallen ist, hat sich auch mit „It Comes at Night“ einer Geschichte angenommen, die nicht wirklich Horror ist. Aber sie wird mit den Mechanismen des Genres erzählt. So gestaltet Shults ein paar intensiv-spannende Szenen im dunklen Haus der Familie, aber auch im taghellen Wald. Eine Bedrohung von außen wird jedoch nur angedeutet, nie jedoch konkretisiert.
 
Das ist für diese Geschichte auch nicht nötig. Was Shults nämlich bietet, ist psychologischer Horror, der davon lebt, dass er zwei sehr unterschiedliche Familien aufeinanderprallen lässt. Auf der einen Seite angeführt von Paul, einem Geschichtslehrer, der für seine Familie alles tun würde und auch zum Töten bereit ist, auf der anderen Will, ein New Yorker Freigeist, der für seine Familie auch alles tun würde, aber versucht, sich dem nahenden Konflikt zu entziehen. Er ist, wenn man so sagen will, der vernünftige in diesem kammerspielartigen Drama.
 
Die Gefahr geht von Paul aus, der als Patriarch im Haus herrscht, der seinem Sohn nicht zeigen kann, dass er ihn liebt, der von Angst erfüllt ist. Es ist diese Angst, die letzten Endes fatal für ihn ist. Wenn es ein Monster in diesem Film gibt, dann ist er es, ohne dass er es merkt, weil die Umstände, in denen er lebt, für eine Entmenschlichung gesorgt haben, die der zivilisierte Mann wohl nie für möglich gehalten hätte.
 
 
Sie kommen in der Nacht
 
Das einzige, was nachts kommt, sind die Albträume. Sie lassen Travis nicht schlafen, sie sorgen auch dafür, dass er durch das Haus wandert. Damit setzt er letzten Endes auch die Ereignisse in Gang, die zur Katastrophe führen.
 
Er ist die interessanteste Figur dieser Geschichte. Ein junger Mann, der einerseits neidisch darauf blickt, wie liebevoll Will und seine Frau ihrem Sohn begegnen, der andererseits von seinem Vater ein Männlichkeitsbildnis zu sehen bekommt, das nicht unbedingt das Seine ist. Er findet seinen Platz in dieser aus den Angeln gehobenen Welt nicht.
 
 
Fazit
 
„It Comes at Night“ ist ein bemerkenswerter, weil stiller Film, der die Konventionen des Genres umschifft und aus einer vom Publikum vermuteten externen Bedrohung eine interne macht, dabei aber noch sehr viel weitergeht, als einfach die Konflikte zwischen den Familien anzuschüren.
 
Denn noch intimer ist die Angst des von Joel Edgerton gespielten Patriarchen, die schon paranoide Züge annimmt. Daraus bezieht der Film seine nicht unwesentliche Spannung und sorgt zugleich dafür, dass der Zuschauer, der vielleicht einen „normalen“ Monsterfilm erwartet hat, nicht enttäuscht wird. Denn Trey Edward Shults trifft hier psychologisch und entfaltet so einen Horror, der weit über alle Monster hinausgeht.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Happy Deathday 2U - Kinostart: 14.02.2019
Happy Deathday 2U - Kinostart: 14.02.2019 Fortsetzungen sind ja oft nur Neuauflagen der vorangegangenen Filme. Hätten sich die Macher ...   ... der Fortsetzung von „Happy Deathday“ an dieses Muster gehalten, hätten sie sich und dem Publikum viel erspart.   Ich bin elfmal gestorben &...
Searching - Kinostart: 20.09.2018
Searching - Kinostart: 20.09.2018 Die Handlung dieses Thrillers um ein vermisstes Mädchen wird nur auf ...   Computerbildschirmen und Handy-Displays gezeigt. Wie so vieles im Internet, wirkt das eine Weile interessant ….   694 Tage seit dem letzten Antivirus-Update   Die 16...
Ready Player One - Kinostart: 05.04.2018
Ready Player One - Kinostart: 05.04.2018 Steven Spielberg präsentiert uns einen Film über Teenager im Jahr 2045 ...   ... für Teenager im Jahr 2018 und füllt ihn mit Zitaten aus den 1980er-Jahren. Das funktioniert. Das funktioniert sogar sehr gut. Das funktioniert aber nur weil die Zuseher m...
Halloween Haunt - Kinostart: 31.10.2019
Halloween Haunt - Kinostart: 31.10.2019 Wer spielerischen Nervenkitzel sucht, wird echtes Grauen finden.   Unter diesem Motto steht der wenig zimperliche Horrorstreifen „Halloween Haunt“, in dem ein paar junge Leute an eine Bande brutaler Maskenkiller geraten.   Im Nirgendwo lauert der Tod...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Trey Edward Shults
  • Drehbuch: Trey Edward Shults
  • Besetzung: Joel Edgerton, Riley Keough