×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 42
deensvtr

Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
 
Der Kinderbuchklassiker von Boy Lornsen erschien 1967 und hat seitdem Generationen von Kindern begeistert.
 
In den 1970er Jahren nahm sich die Augsburger Puppenkiste der Geschichte an und schuf eine Serie, die noch heute heiß geliebt ist. Dennoch dauerte es lange, bis man sich der Geschichte wieder filmisch annahm. Zudem ist Wolfgang Groos‘ „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ die erste Realverfilmung des Stoffs.
 
Zwei Freunde
 
Tobbi hat keine Freunde. Im Gegenteil, er wird von Justin und seinen Kumpels drangsaliert, weil er anders ist. Er ist ein Erfinder, ein wacher Geist, der immer neue Ideen hat. Nur umsetzen kann er sie nicht, weil er zwei linke Hände hat. Seine Mutter, eine Mechanikerin, wünscht sich, dass Tobbi Freunde findet und ein etwas normaleres Leben lebt, sein Vater ist da deutlich lockerer.
 
Eines Tages stürzt der kleine Roboter Robbi auf die Erde. Tobbi hält ihn erst für einen Satelliten, in der Garage erwacht der Roboter dann jedoch zum Leben. Wie Tobbi ist auch Robbi ein Außenseiter, aber das sind die besten Voraussetzungen für eine große Freundschaft – und für ein großes Abenteuer.
 
Denn Robbi muss zum Nordpol, wo seine Eltern in Not sind. Aber um dort hinzukommen, benötigen die Freunde das richtige Gefährt: ein von Tobbi entworfenes Fliewatüüt, das fliegen und auf Wasser fahren kann, aber auch ein Auto ist. Doch die Zeit drängt, und das nicht nur, weil die Kälte Robbis Eltern zusetzt, sondern auch, weil ein skrupelloser Geschäftsmann zwei Söldner darauf angesetzt hat, ihm Robbi zu bringen, damit er ihn für die eigenen Produkte ausschlachten kann.
 
 
Modernisierung
 
Der originale Roman ist schon etwas in die Jahre gekommen. Man könnte sogar sagen: Er ist angestaubt. Was vor allem daran liegt, dass vieles von dem, was Lornsen in den 1960er Jahren beschrieb, Science Fiction war, heute aber längst existiert. Darum war klar, dass man den Film nicht in den 1960er Jahren spielen lassen, sondern vielmehr modernisieren wollte. Diese Aufgabe fiel dem Autor Jan Berger zu, der u.a. die Adaption von „Der Medicus“ verantwortete. Bei „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ hat er den Kern der Geschichte erfasst, die aus der Freundschaft der zwei ungleichen Außenseiter besteht.
 
Sie ist noch immer das Herzstück dieser Geschichte, die aus heutiger Sicht nicht mehr so originell erscheinen mag. Das liegt vor allem daran, dass Geschichten mit derart ungleichen Freunden, aber auch mit Robotern längst nicht mehr so ungewöhnlich sind. Die Umsetzung macht es jedoch – und die ist makellos.
 
Ein Roboter erwacht zum Leben
 
Die Effekte sind nicht nur niedlich, sondern auch sehr gut geworden. Dabei setzte man längst nicht nur auf CGI. Die kamen zwar für Robbi auch zum Einsatz, wenn etwa der Teleskoparm ausfährt oder Action erwartet wird, häufig wurde jedoch mit einer echten Version des Roboters gedreht, was mit einigen Herausforderungen einherging, da Feuchtigkeit dem Kleinen zusetzte, der durch die Rollen aufgewirbelte Staub an trockenen Tagen aber auch nicht gerade förderlich war. Es hilft auf jeden Fall, dass Robbi vor Ort am Set war, da es das Spiel der Schauspieler um ihn herum bereichert.
 
 
Er ist im Grunde der eigentliche Star des Films, nicht unähnlich anderen beliebten Film-Robotern wie Nummer 5 oder Wall-E. Allerdings gibt es zwei Menschen, die ihm doch noch den Rang ablaufen. Das Ehepaar Alexandra Maria Lara und Sam Riley – letzterer mit amüsantem britischen Akzent. Die zwei spielen die besten Söldner der Welt, die lieber miteinander konkurrieren, als den Job unter Dach und Fach zu bringen. Ihre Figuren sind natürlich völlig übertrieben, fügen sich aber gut in die Geschichte ein. Ältere Zuschauer werden zudem bemerken, dass Alexandra Maria Lara mit ihrem eng am Körper anliegenden, schwarzen Anzug an Emma Peel erinnert und auch gleich schlagkräftig ist.
 
Fazit
 
„Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ ist ein durch und durch guter Kinderfilm, der nicht umsonst mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet wurde. Er bietet nicht nur ein phantasievolles und phantastisches Abenteuer, sondern auch eine gute Botschaft, die zwar simpel ist, Kindern aber erläutert, dass es okay ist, nicht der Masse anzugehören.
 
Dass man seinen eigenen Passionen folgen soll und dass wahre Freundschaft selten, aber wertvoll ist. Aber das geschieht niemals aufdringlich, sondern wird organisch in ein flottes Science-Fiction-Abenteuer eingebaut.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft Bei dem Titel denkt man natürlich als erstes an die Disney-Filme mit Rick Moranis, ...   ... die schon einige Jahre auf dem Buckel haben. Ob sich die Autorin der Romanvorlage davon inspirieren ließ, weiß man nicht, mit „Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft“ ...
Latte Igel und der magische Wasserstein - Kinostart: 25.12.2... Vor 60 Jahren erschien Sebastian Lybecks Kinderbuch ...   ... „Latte Igel und der magische Wasserstein“ in Deutschland. Seitdem hat das Buch ganze Generationen begeistert, sich mehr als 600.000-mal verkauft und wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. F...
Kleiner Aladin und der Zauberteppich - Kinostart: 11.07.2019 Noch ein Film über Aladin? Nun bei dieser Produktion aus Dänemark sollte ...   ... keinerlei Verwechslungsgefahr mit dem Blockbuster aus dem Hause Disney bestehen.   Die Welt ist so groß   Der kleine Aladin träumt von der großen Stadt und von Ab...
Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier Die jungen Detektive sorgten erst in Buchform, dann im Fernsehen und seit einigen Jahren ...   ... auch im Kino für Spannung. Im mittlerweile fünften Kinofilm muss ein fast vollständig neues Team nicht nur ein Verbrechen aufklären, sondern auch noch ein Dinosaurierskelet...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Wolfgang Groos
  • Drehbuch: Boy Lornsen, Wolfgang Groos
  • Besetzung: Arsseni Bultmann, Alexandra Maria Lara, Sam Riley, Friedrich Mücke
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…