deensvtr

Manchester by the Sea

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Casey Affleck ist Lee Chandler, ein Einzelgänger, der sich aus seiner Heimatstadt zurückgezogen hat und in Boston als Hausmeister ...
 
... und Mädchen für alles tätig ist. Das Leben geht an ihm vorbei, ihn erreicht im Grunde nichts. Entscheidungen trifft er auch nur ungern. Fragt man ihn etwas, ist seine Standardantwort zumeist: „Das müssen Sie entscheiden.“
 
Ein Mann auf der Flucht vor sich selbst
 
Lee Chandler muss in seine Heimatstadt zurück, als er erfährt, dass sein älterer Bruder Joe (Kyle Chandler) verstorben ist. Nun muss sich Lee um seinen Neffen, den 16-jährigen Patrick kümmern, hat aber eigentlich keine Ahnung, was er tut. Zumal ihn die Geister der Vergangenheit heimsuchen und ihn alles drängt, Manchester-by-the-Sea so schnell wie möglich wieder zu verlassen.
 
Das ist die gegenwärtige Handlung, die das clever konstruierte Skript von Kenneth Lonergan, der auch die Regie übernahm, immer wieder mit Rückblicken durchbricht. Nach und nach wird klar, was Lee aus der Bahn geworfen hat. Für Affleck, der für seine Leistung verdientermaßen mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde, bot sich so die Gelegenheit, praktisch zwei Figuren zu spielen.
 
Den lebenslustigen, kommunikativen Mann, der Lee früher war. Der Freunde hatte, mit seinem Bruder Zeit verbrachte und ein tolles Verhältnis zu seinem Neffen hatte. Und der Mann der er heute ist. Jemand, der von einem Trauma aus der Bahn geworfen wurde und nie wieder zu sich zurückgefunden hat. Er ist ein Wrack, ein Schatten dessen, was er einst war. Und in Manchester-by-the-Sea wird er mit all dem konfrontiert.
 
Affleck spielt das nuanciert. Subtil. Beim heutigen Lee zeigt sich fast keinerlei Emotion. Er scheut jede Interaktion. Aber er begegnet der Welt mit einer lakonischen Art. Mit einem Humor, den er selbst wahrscheinlich gar nicht wahrnimmt.
 
Erstaunlich witzig
 
Bei einer Geschichte wie dieser würde man nicht erwarten, dass sie besonders humorvoll ist, aber Lonergans Skript birst geradezu vor Humor. Er ist trocken, das schon, aber trifft darum umso mehr. Einerseits bei den Rückblicken, die Lee und seine Frau Randi in glücklicheren Tagen zeigen, als auch in der gegenwärtigen Handlung. Denn egal, wie düster die Zeiten auch immer seine mögen, ein Hauch von Humor findet sich immer. Selbst in Tagen des emotionalen Ausnahmezustands.
 
Das zeigt „Manchester by the Sea“ hervorragend. Er ist ruhig, er ist herzlich, er ist warm und er ist sehr authentisch in seinem Bestreben darzustellen, wie der Tod eines nahen Angehörigen auf die Menschen wirkt. Dabei erlaubt sich der Film einen Hauch von Hoffnung, auch wenn es wirklich nicht mehr ist. Denn in erster Linie sind es die Momente der Agonie, die hier hervorstechen, und das in keiner Szene besser illustriert als beim letzten Treffen, das Lee und Randi erleben. Beeindruckend ist dabei auch Michelle Williams als Lees Ex-Frau, die ebenso wie die Liebe ihres Lebens an einem gebrochenen Herzen leidet.
 
 
Das ist die Szene, in der mehr als sonst wo in diesem Film klar wird, welch immensen Schmerz Afflecks Figur in sich trägt. Einen Schmerz, der niemals vergehen wird, und der mehr als ein Leben vollends aus der Bahn geworfen hat.
 
Ganz großes Kino Kenneth Lonergan hat einen packenden Film abgeliefert, der die ganz großen, aber auch die sehr intimen Momente zeigt, die in einer solchen Situation zutage treten. Mit einer epischen Länge von über zwei Stunden ist „Manchester by the Sea“ zu keiner Sekunde langweilig, weil die Figuren so sehr in den Bann ziehen, weil die Situation für den Zuschauer so spürbar gestaltet wird, und weil die Tragik, die hier alles durchzieht, niemanden unbeeindruckt lässt.
 
 
Fazit
 
„Manchester by the Sea“ ist einer der besten Filme des Jahres. Vielleicht sogar der Beste. Er versteht es, in dem, was er erzählt, wahrhaftig zu bleiben.
 
Das spürt man und wird mitgerissen in dieser Erzählung von der kleinen, pittoresken Hafenstadt, in der das Leid Einzug hält. Bis in die kleinsten Nebenrollen großartig besetzt, ist dies ein Film, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Aber das müsst ihr natürlich selbst entscheiden.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Der seidene Faden - Kinostart: 01.02.2018 Zehn Jahre nach „There Will Be Blood“ haben Regisseur Paul Thomas ...   ... Anderson und Schauspiellegende Daniel Day-Lewis wieder zusammengearbeitet. Diesmal erzählen sie uns eine Geschichte von Liebe, Ego und Schmerz in einem Londoner Modehaus in den 1950er-Jahren. ...
Bailey - Ein Freund fürs Leben Rund um Lasse Hallströms neuen Film „Bailey – Ein Freund fürs Leben“ hat sich eine Kontroverse entsponnen, die den Blick trübt für das, ....   ... was dieser Film ist. Denn Hallström hat einen unglaublich positiven, sehr herzlichen, die Seele und ...
Hacksaw Ridge Mit einer Rückkehr von Mel Gibson hätte wohl kaum noch jemand gerechnet. Im letzten Jahrzehnt wurde er als ein Paria behandelt, ...   ... dem große Rollen gar nicht mehr angeboten wurden. Eine solche spielt er auch nicht in seinem neuesten Film „Hacksaw Ridge“, a...
Midnight Sun Patrick Schwarzenegger, der Sohn von ‚Terminator’ Arnold Schwarzenegger, ...   ... tritt in die Fußstapfen seines Vaters. Statt Action setzt er aber auf Romantik.   In der Familie Schwarzenegger fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Nachdem Papa Arnold mit Fil...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Kenneth Lonergan
  • Drehbuch: Kenneth Lonergan
  • Besetzung: Casey Affleck, Michelle Williams
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…