deensvtr

Manchester by the Sea

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Casey Affleck ist Lee Chandler, ein Einzelgänger, der sich aus seiner Heimatstadt zurückgezogen hat und in Boston als Hausmeister ...
 
... und Mädchen für alles tätig ist. Das Leben geht an ihm vorbei, ihn erreicht im Grunde nichts. Entscheidungen trifft er auch nur ungern. Fragt man ihn etwas, ist seine Standardantwort zumeist: „Das müssen Sie entscheiden.“
 
Ein Mann auf der Flucht vor sich selbst
 
Lee Chandler muss in seine Heimatstadt zurück, als er erfährt, dass sein älterer Bruder Joe (Kyle Chandler) verstorben ist. Nun muss sich Lee um seinen Neffen, den 16-jährigen Patrick kümmern, hat aber eigentlich keine Ahnung, was er tut. Zumal ihn die Geister der Vergangenheit heimsuchen und ihn alles drängt, Manchester-by-the-Sea so schnell wie möglich wieder zu verlassen.
 
Das ist die gegenwärtige Handlung, die das clever konstruierte Skript von Kenneth Lonergan, der auch die Regie übernahm, immer wieder mit Rückblicken durchbricht. Nach und nach wird klar, was Lee aus der Bahn geworfen hat. Für Affleck, der für seine Leistung verdientermaßen mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde, bot sich so die Gelegenheit, praktisch zwei Figuren zu spielen.
 
Den lebenslustigen, kommunikativen Mann, der Lee früher war. Der Freunde hatte, mit seinem Bruder Zeit verbrachte und ein tolles Verhältnis zu seinem Neffen hatte. Und der Mann der er heute ist. Jemand, der von einem Trauma aus der Bahn geworfen wurde und nie wieder zu sich zurückgefunden hat. Er ist ein Wrack, ein Schatten dessen, was er einst war. Und in Manchester-by-the-Sea wird er mit all dem konfrontiert.
 
Affleck spielt das nuanciert. Subtil. Beim heutigen Lee zeigt sich fast keinerlei Emotion. Er scheut jede Interaktion. Aber er begegnet der Welt mit einer lakonischen Art. Mit einem Humor, den er selbst wahrscheinlich gar nicht wahrnimmt.
 
Erstaunlich witzig
 
Bei einer Geschichte wie dieser würde man nicht erwarten, dass sie besonders humorvoll ist, aber Lonergans Skript birst geradezu vor Humor. Er ist trocken, das schon, aber trifft darum umso mehr. Einerseits bei den Rückblicken, die Lee und seine Frau Randi in glücklicheren Tagen zeigen, als auch in der gegenwärtigen Handlung. Denn egal, wie düster die Zeiten auch immer seine mögen, ein Hauch von Humor findet sich immer. Selbst in Tagen des emotionalen Ausnahmezustands.
 
Das zeigt „Manchester by the Sea“ hervorragend. Er ist ruhig, er ist herzlich, er ist warm und er ist sehr authentisch in seinem Bestreben darzustellen, wie der Tod eines nahen Angehörigen auf die Menschen wirkt. Dabei erlaubt sich der Film einen Hauch von Hoffnung, auch wenn es wirklich nicht mehr ist. Denn in erster Linie sind es die Momente der Agonie, die hier hervorstechen, und das in keiner Szene besser illustriert als beim letzten Treffen, das Lee und Randi erleben. Beeindruckend ist dabei auch Michelle Williams als Lees Ex-Frau, die ebenso wie die Liebe ihres Lebens an einem gebrochenen Herzen leidet.
 
 
Das ist die Szene, in der mehr als sonst wo in diesem Film klar wird, welch immensen Schmerz Afflecks Figur in sich trägt. Einen Schmerz, der niemals vergehen wird, und der mehr als ein Leben vollends aus der Bahn geworfen hat.
 
Ganz großes Kino Kenneth Lonergan hat einen packenden Film abgeliefert, der die ganz großen, aber auch die sehr intimen Momente zeigt, die in einer solchen Situation zutage treten. Mit einer epischen Länge von über zwei Stunden ist „Manchester by the Sea“ zu keiner Sekunde langweilig, weil die Figuren so sehr in den Bann ziehen, weil die Situation für den Zuschauer so spürbar gestaltet wird, und weil die Tragik, die hier alles durchzieht, niemanden unbeeindruckt lässt.
 
 
Fazit
 
„Manchester by the Sea“ ist einer der besten Filme des Jahres. Vielleicht sogar der Beste. Er versteht es, in dem, was er erzählt, wahrhaftig zu bleiben.
 
Das spürt man und wird mitgerissen in dieser Erzählung von der kleinen, pittoresken Hafenstadt, in der das Leid Einzug hält. Bis in die kleinsten Nebenrollen großartig besetzt, ist dies ein Film, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Aber das müsst ihr natürlich selbst entscheiden.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Bleed for this Autor und Regisseur Ben Younger fühlte sich von Vinny Pazienzas Geschichte angesprochen.   Weil es nicht die typische Geschichte eines Boxers ist, sondern weil es vielmehr die inspirierende Geschichte eines Mannes ist, der im Grunde alles verloren hat, aber einfach nicht aufgab. Und: ...
Whatever Happens Normalerweise ergehen sich Filme über Beziehungen darin, zu zeigen, wie sie ...   Normalerweise ergehen sich Filme über Beziehungen darin, zu zeigen, wie sie beginnen, wie sie sich entfalten und wie sie zum Happyend kommen. Oder aber sie zeigen, wie es kracht und dann Schluss...
Rock my Heart Im Grunde muss man schon dankbar sein, dass mit „Rock My Heart“ ein Film ...   ... vorgelegt wird, der nicht auf einem erfolgreichen Mädchenroman oder dergleichen basiert. Eine typische Ingredienz gibt es aber dennoch: Den obligatorischen, überschuldeten Hof, der nur m...
Wonder Wheel - Kinostart: 11.01.2018 In seiner 47. Regiearbeit begibt sich Woody Allen zurück in die fünfziger Jahre …   ... und besucht das kunterbunte Vergnügungsviertel Coney Island am Südzipfel von Brooklyn. Schöne Bilder und ein stimmiges Zeitkolorit stehen bei diesem Ausflug einer schemat...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Kenneth Lonergan
  • Drehbuch: Kenneth Lonergan
  • Stars: Casey Affleck, Michelle Williams
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…