deensvtr

Norman

Artikel bewerten
(17 Stimmen)
Richard Gere spielt einen wenig sympathischen Charakter, umgeben von noch ...
 
... schlimmeren Menschen, in einem Film der viele Fragen aufwirft.
 
Sollen wir Norman mögen?
 
Norman Oppenheimer (gespielt von Richard Gere) ist ein zwielichtiger Geschäftsmann. Am Rande der New Yorker Hochfinanz versucht er seine Deals abzuwickeln und geht den Leuten auf die Nerven. Er stört ihre Privatsphäre. Er lügt und betrügt um sich überall rein zu drängeln. Bereits in den ersten Szenen finden wir ihn schnell unsympathisch. Die Szenen, in denen er einem Geschäftsmann beim Joggen auflauert oder sich ohne Einladung in die Dinnerparty eines Firmeninhabers hineinschummelt, hätten in einem anderen Film mit einem anderen Schauspieler vielleicht witzig wirken können. In diesem Film mit diesem Hauptdarsteller wirken sie nur unangenehm.
 
Wer schenkt einem Fremden teure Designer-Schuhe?
 
Die Schlüsselszene des Films hätte in keinem Film, mit keinem Schauspieler jemals funktionieren können. Bei einem Wirtschaftssymposium hört Norman einen Vortrag von Micha Eshel, einem jungen israelischen Politiker. Anschließend verfolgt er den Politiker quer durch Manhattan. Als dieser die Schaufenster eines teuren Herrenausstatters bewundert, schmeißt er sich an ihn ran. Er überredet Micha, einen teuren Anzug zu probieren. Als dieser den Preis sieht, zieht er ihn sofort aus. Norman kniet sich vor den Politiker, der nur noch eine Unterhose trägt, und bittet ihn, ihm doch wenigstens die Schuhe für mehr als 1.100,- Dollar kaufen zu dürfen.
 
Nur um Missverständnisse zu vermeiden: Dieser Film ist keine Komödie.
 
Das ist auch keine gleichgeschlechtliche Romanze. Dieser Film will ein ernstzunehmendes Drama sein. Und so sehen wir also Richard Gere, wie er vor einem Fremden kniet, der nur eine Unterhose anhat, und den Halbnackten anfleht, ihm sündhaft teure Schuhe schenken zu dürfen.
 
Ist das Networking oder schon Terror?
 
Ein paar Jahre später ist der junge Politiker zum Premierminister von Israel gewählt worden. Norman trägt immer noch den gleichen Mantel, was aber in Ordnung ist, weil sich in New York das Wetter nie geändert hat. Auf einer Gala erkennt Micha den Mann der ihm Jahre zuvor die teuren Schuhe gekauft hat sofort wieder. Er umarmt ihn und bezeichnet ihn als Freund.
 
 
Plötzlich ist Norman der Star des Abends. In einer expressionistisch gestalten Sequenz drängt jeder der Galagäste Norman seine Visitenkarte auf. Die eigenartige Montage soll wohl wie ein Traum wirken, hat aber etwas Alptraumhaftes. Das anschließende Spiel von Gefallen und Gegengefallen, von miteinander verknüpften Deals kommt nie richtig in Gang. Das liegt aber auch an dem Stab des neuen Premierministers, der in diesem Film nur aus Idioten besteht. Sollen wir wirklich glauben, dass der israelische Regierungschef die Hilfe eines erfolglosen Geschäftsmannes braucht, damit sein Sohn in Harvard studieren kann?
 
Stolpert der Premierminister über seine teuren Schuhe?
 
Während Norman es in New York nicht schafft, aus der Freundschaft zu Micha Profit zu schlagen, versuchen Michas politische Gegner ihn in Israel zu stürzen. Dazu benutzen sie tatsächlich die Geschichte um die geschenkten Designerschuhe. Das Ende des Films soll wohl überraschend und traurig sein, ist dann aber einfach nur sehr vorhersehbar.
 
Wie soll dieser Film funktionieren?
 
Lasse Halström hat vor mehr als 25 Jahren mal einen mutigen Film gemacht in dem Richard Dreyfuss einen extrem unsympathischen aber trotzdem charmanten Geschäftsmann gespielt hat. „Ein charmantes Ekel“ hat damals funktioniert. Trotzdem hat der Film nie ein großes Publikum gefunden und ist heute praktisch vergessen. Joseph Cedar, der Regisseur von „Norman“ ist kein Lasse Hallström. Und Richard Gere ist kein Richard Dreyfuss.
 
 
Fazit
 
In „Norman“ stecken nur wenige nette Ideen. Hank Azarias Part als Todesengel ist recht originell. Daneben gibt es einige Ideen, die einfach nicht funktionieren.
 
Richard Gere als jüdischen „Macher“ zu besetzen war sicher mutig aber trotzdem ein Fehler. Vor allem leidet der Film aber unter vielen schlechten Ideen. Der Film zeigt keine einzige sympathische Figur. Nicht eine. Das macht es dem Publikum nicht leicht, den Film zu mögen.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Verleugnung Es gibt Filme, die sind wichtig. „Verleugnung“ ist ein solcher, weil er einen Fall aufgreift, den man kennen sollte. Mehr noch: Dessen Ausgang ...   ... man kennen sollte, geht es doch auch um das, was heutzutage als „Fake News“ durch die Nachrichten und sozialen Med...
Mein neues bestes Stück Mein neues bestes Stück ist eine schräge französische Komödie über eine Frau, der ...   ... über Nacht ein Penis wächst. Ob dieser Film das Zeug zum Sommerhit hat, darf allerdings eher bezweifelt werden.   Der ewige Kampf der Geschlechter geht weite...
Magical Mystery Schon der Roman „Herr Lehmann“ von Sven Regener wurde erfolgreich verfilmt.   Da sich auch „Magical Mystery“ zum Erfolg mauserte, war es nur logisch, dass auch dieser verfilmt werden sollte. Regener selbst hat das Drehbuch geschrieben. Herausgekommen ist ein von Nos...
Happy Deathday Eigentlich war das Drehbuch von Comic-Autor Scott Lobdell darauf ...   ... ausgelegt, einen weit härteren Film abzugeben. Die Morde waren sehr viel graphischer, doch Regisseur Christopher Landon entschied schließlich, dieses Element von „Happy Deathday“ deutlich ...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Joseph Cedar
  • Drehbuch: Joseph Cedar
  • Stars: Richard Gere, Lior Ashkenazi
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…