deensvtr

Norman

Artikel bewerten
(22 Stimmen)
Richard Gere spielt einen wenig sympathischen Charakter, umgeben von noch ...
 
... schlimmeren Menschen, in einem Film der viele Fragen aufwirft.
 
Sollen wir Norman mögen?
 
Norman Oppenheimer (gespielt von Richard Gere) ist ein zwielichtiger Geschäftsmann. Am Rande der New Yorker Hochfinanz versucht er seine Deals abzuwickeln und geht den Leuten auf die Nerven. Er stört ihre Privatsphäre. Er lügt und betrügt um sich überall rein zu drängeln. Bereits in den ersten Szenen finden wir ihn schnell unsympathisch. Die Szenen, in denen er einem Geschäftsmann beim Joggen auflauert oder sich ohne Einladung in die Dinnerparty eines Firmeninhabers hineinschummelt, hätten in einem anderen Film mit einem anderen Schauspieler vielleicht witzig wirken können. In diesem Film mit diesem Hauptdarsteller wirken sie nur unangenehm.
 
Wer schenkt einem Fremden teure Designer-Schuhe?
 
Die Schlüsselszene des Films hätte in keinem Film, mit keinem Schauspieler jemals funktionieren können. Bei einem Wirtschaftssymposium hört Norman einen Vortrag von Micha Eshel, einem jungen israelischen Politiker. Anschließend verfolgt er den Politiker quer durch Manhattan. Als dieser die Schaufenster eines teuren Herrenausstatters bewundert, schmeißt er sich an ihn ran. Er überredet Micha, einen teuren Anzug zu probieren. Als dieser den Preis sieht, zieht er ihn sofort aus. Norman kniet sich vor den Politiker, der nur noch eine Unterhose trägt, und bittet ihn, ihm doch wenigstens die Schuhe für mehr als 1.100,- Dollar kaufen zu dürfen.
 
Nur um Missverständnisse zu vermeiden: Dieser Film ist keine Komödie.
 
Das ist auch keine gleichgeschlechtliche Romanze. Dieser Film will ein ernstzunehmendes Drama sein. Und so sehen wir also Richard Gere, wie er vor einem Fremden kniet, der nur eine Unterhose anhat, und den Halbnackten anfleht, ihm sündhaft teure Schuhe schenken zu dürfen.
 
Ist das Networking oder schon Terror?
 
Ein paar Jahre später ist der junge Politiker zum Premierminister von Israel gewählt worden. Norman trägt immer noch den gleichen Mantel, was aber in Ordnung ist, weil sich in New York das Wetter nie geändert hat. Auf einer Gala erkennt Micha den Mann der ihm Jahre zuvor die teuren Schuhe gekauft hat sofort wieder. Er umarmt ihn und bezeichnet ihn als Freund.
 
 
Plötzlich ist Norman der Star des Abends. In einer expressionistisch gestalten Sequenz drängt jeder der Galagäste Norman seine Visitenkarte auf. Die eigenartige Montage soll wohl wie ein Traum wirken, hat aber etwas Alptraumhaftes. Das anschließende Spiel von Gefallen und Gegengefallen, von miteinander verknüpften Deals kommt nie richtig in Gang. Das liegt aber auch an dem Stab des neuen Premierministers, der in diesem Film nur aus Idioten besteht. Sollen wir wirklich glauben, dass der israelische Regierungschef die Hilfe eines erfolglosen Geschäftsmannes braucht, damit sein Sohn in Harvard studieren kann?
 
Stolpert der Premierminister über seine teuren Schuhe?
 
Während Norman es in New York nicht schafft, aus der Freundschaft zu Micha Profit zu schlagen, versuchen Michas politische Gegner ihn in Israel zu stürzen. Dazu benutzen sie tatsächlich die Geschichte um die geschenkten Designerschuhe. Das Ende des Films soll wohl überraschend und traurig sein, ist dann aber einfach nur sehr vorhersehbar.
 
Wie soll dieser Film funktionieren?
 
Lasse Halström hat vor mehr als 25 Jahren mal einen mutigen Film gemacht in dem Richard Dreyfuss einen extrem unsympathischen aber trotzdem charmanten Geschäftsmann gespielt hat. „Ein charmantes Ekel“ hat damals funktioniert. Trotzdem hat der Film nie ein großes Publikum gefunden und ist heute praktisch vergessen. Joseph Cedar, der Regisseur von „Norman“ ist kein Lasse Hallström. Und Richard Gere ist kein Richard Dreyfuss.
 
 
Fazit
 
In „Norman“ stecken nur wenige nette Ideen. Hank Azarias Part als Todesengel ist recht originell. Daneben gibt es einige Ideen, die einfach nicht funktionieren.
 
Richard Gere als jüdischen „Macher“ zu besetzen war sicher mutig aber trotzdem ein Fehler. Vor allem leidet der Film aber unter vielen schlechten Ideen. Der Film zeigt keine einzige sympathische Figur. Nicht eine. Das macht es dem Publikum nicht leicht, den Film zu mögen.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Lady Business - Kinostart: 12.03.2020 In den USA lief der Film schon im Januar – allerdings ...   ... unter „ferner liefen“. Denn ein großes Publikum konnte diese Komödie nicht anlocken. Das lag einerseits sicherlich am halbgaren Trailer, andererseits dürften die wenigen, die ihn gesehen...
Mädelstrip Ob dem deutschen Verleih wohl bewusst war, dass man den Titel „Mädelstrip“ auf zweierlei Art lesen kann?   Vielleicht war das aber auch Absicht. Und das wohl in der Hoffnung, ein paar Zuschauer zu locken, aber wie sagt schon ein Kolumbianer zu Goldie Hawn und Amy Schumer? S...
25 km/h - Kinostart: 01.11.2018 Ein Film wie das Leben: Mit viel Gefühl und unkontrollierten Weisheiten ...   Markus Goller präsentiert uns einen Roadmovie, der uns in die gleichzeitig in die tiefe menschlicher Gefühle eintauchen lässt. Kann das gut gehen?   Eine Jugendfreundschaft auf ewig? &n...
Ein Dorf zieht blank - Kinostart: 16.08.2018 Der Trailer und die Werbekampagne wollen uns diesen Film als ...   ... knackige Komödie über eine ungewöhnliche Protestaktion im ländlichen Frankreich verkaufen. Aber dieser Film erzählt mehr als bloß eine Geschichte. Und nicht alle diese Geschichten sind nur ...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Joseph Cedar
  • Drehbuch: Joseph Cedar
  • Besetzung: Richard Gere, Lior Ashkenazi
kzzs hp hnews
Wir freuen uns, euch das deutsche Hauptplakat zur 25. Bond-Mission KEINE ZEIT ZU STERBEN präsentieren zu können. Über 3,1 Mrd. Dollar haben die…
isbelieve mag header
Am 13. August startet mit I STILL BELIEVE die bewegende und wahre Liebesgeschichte des Musikers Jeremy Camp in den deutschen Kinos. An der Uni…
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…