deensvtr

Pettersson und Findus - Das schönste Weihnachten überhaupt

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Nur zwei Jahre nach dem ersten Realfilm mit dem eigenbrötlerischen Petterson und seinem findigen Kater Findus gibt es nun den zweiten Film, der passend zur Jahreszeit an Weihnachten spielt.
 
Die Ingredienzien des Originals sind alle vorhanden, nur in einer Hinsicht hat sich etwas geändert: Die Hauptrolle musste neu besetzt werden. Immer Ärger mit Weihnachten Weihnachten steht vor der Tür. Petterson hat seinem Kater Findus das schönste Weihnachten überhaupt versprochen, aber dazu muss noch einiges erledigt werden.
 
Doch die Zeit läuft den beiden davon, da es Petterson auch nicht allzu gut geht. Als er sich dann aber doch aufrafft, um im Wald nach einem geeigneten Tannenbaum für das Fest zu suchen, kommt es zum Unfall. Petterson verstaucht sich den Fuß. Damit ist aber auch ausgeschlossen, dass er noch ins Dorf gehen und dort die nötigen Besorgungen für das Fest machen kann.
 
Findus fürchtet, dass das Weihnachtsfest ins Wasser fällt, da sie kaum etwas im Haus haben, mit dem sich feiern ließe. Aber es gibt ja noch die nette Nachbarin Beda und den manchmal unwirsch erscheinenden Gustavsson. Beide bieten auch ihre Hilfe an, aber Petterson möchte niemandem zur Last fallen – und ist sowieso viel zu stolz, um um Hilfe zu bitten.
 
 
Mehrere Geschichten
 
Wie schon beim ersten Teil hat sich Autor Thomas Springer auch hier darauf verlegt, gleich mehrere Geschichten von Sven Nordqvist als Vorlage für den Film zu nutzen. Hier sind es „Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch“ (1989) und „Morgen, Findus, wird’s was geben“ (1995), die zum Einsatz kommen.
 
Litt der erste Teil ein wenig darunter, dass die Geschichte aufgrund der unterschiedlichen Vorlagen ins Episodische abglitt, so bietet Weihnachten als gemeinsames Element hier deutlich mehr Potenzial, eine in sich stimmige Geschichte zu erzählen. Hilfreich ist dabei auch, dass sich Springer mit nur zwei und nicht gleich mit vier Geschichten auseinandersetzen muss.
 
Ein neuer Petterson Stefan Kurt schlüpft diesmal in die Rolle von Petterson, die er von Ulrich Noethen übernommen hat. Wirklich auffällig ist der Personalwechsel nicht, was auch daran liegt, dass mit dem Bart und dem Hut Unterschiede bei den beiden Schauspielern gar nicht so auffallen. Kurt geht aber auch in der Rolle auf. Er spielt sie mit sichtlicher Freude und schafft es auch, die Interaktion mit dem erst in der Postproduktion hinzugekommenen Findus echt aussehen zu lassen. Findus wird wieder von der Tochter des Regisseurs gesprochen, während die technische Umsetzung von der Trickschmiede Chimney übernommen wurde. Das ist technisch einwandfrei. Dieser Kater wirkt wirklich lebendig.
 
 
Von Vorteil ist hier sicherlich auch, dass der Film keine echten Locations einsetzt, sondern samt und sonders auf einer Soundstage gedreht wurde. Das erlaubt es wie schon beim Vorgänger, in der visuellen Annäherung an die Kinderbücher sehr exakt zu sein. Darüber hinaus ergibt sich aber auch eine unwirkliche, fast schon an Theater erinnernde Stimmung, die dem Film ausgesprochen zuträglich ist.
 
Für das Surreale sind aber auch die Mucklas zuständig. Das sind kleine, nicht weiter definierbare Wesen, die auch in Pettersons Haus leben und immer wieder auftauchen, ohne dass sie für die Handlung relevant wären. Stattdessen sind sie für die vielen kleinen Neben-Gags zuständig und bereichern „Petterson und Findus 2 – Das schönste Weihnachten überhaupt“ ungemein.
 
Fazit
 
Ali Samadi Ahadi ist es gelungen, mit dem zweiten Teil die Tugenden des Originals zu wiederholen. Er hat einen wunderschönen Film für die gesamte Familie erschaffen, der über eine einfache, aber wichtige Botschaft verfügt. Dass es kein Zeichen von Schwäche ist, wenn man Hilfe annimmt, sondern stattdessen das Gegenteil. Um Hilfe zu bitten und sie auch anzunehmen, ist wahrlich stark.
 
„Petterson und Findus 2 – Das schönste Weihnachten überhaupt“ ist ein verspielter, auf viele Details setzender Familienfilm, der toll gespielt und schön getrickst ist. Ein großer Spaß – und ideal, um an den Feiertagen ins Kino zu gehen.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Die Pfefferkörner Nach 13 Staffeln im TV kommen die „Die Pfefferkörner“ nun ins Kino.   Und was sie dort treiben ist durchaus sehenswert.   Die kleinen Neffen und Nichten von Jason Bourne   Ich muss gestehen, ich habe noch nie eine Folge der TV-Serie „Die Pfefferkör...
Bibi & Tina - Tohuwabohu Total Ist man erst mal dem richtigen Alter entwachsen – also kein Kind und noch dazu mangels Geschlecht nicht pferdeaffin –, dann gibt es zwei Arten, ...   ... einen Film wie „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“ zu kommentieren. Im Hinblick auf die Zielgruppe oder ab...
Ostwind - Aufbruch nach Ora Zwei Jahre nach dem zweiten Teil kommt nun auch die Adaption des dritten Romans in die Kinos.   Katja von Garnier hat sich erneut um die Inszenierung gekümmert und wartet hier mit traumhaft schönen Bildern auf. Denn auf dem Reiterhof Kaltenbach spielt der Film nur am Anfang und En...
Hexe Lilli rettet Weihnachten Bald ist Weihnachten! Und dann dürfen sich alle braven Kinder wieder auf ...   ... Geschenke vom Weihnachtsmann und alle unartigen Kinder auf den Knecht Ruprecht freuen freuen. Oder etwa nicht? In der Weihnachtsgeschichte von Wolfgang Groos („Robbi, Tobbi und das Fliewatü&uu...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Ali Samadi Ahadi
  • Drehbuch: Ali Samadi Ahadi
  • Stars: Stefan Kurt, Marianne Sägebrecht
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…