deensvtr

Baywatch

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Besonders witzig war die Fernsehserie mit David Hasselhoff eigentlich nie. Zumindest nicht freiwillig.
 
Insofern ist es ein durchaus kurioser Ansatz, aus der Filmversion eine Actionkomödie zu machen, die auch mit Elementen der Buddy-Komödie spielt, aber sich nie so recht entscheiden kann, was sie nun eigentlich sein will. Das ist die Crux von „Baywatch“, der mit dieser Unentschlossenheit vor allem eines verbreitet: Humor, der nicht funktioniert, und reichlich Langeweile.
 
Wasserspiele
 
Mitch Bucannon (Dwayne Johnson) leitet Baywatch. Es wird wieder mal Zeit, für Nachwuchs zu sorgen. Die Bewerber müssen sich qualifizieren, der Olympiamedaillengewinner Matt Brody (Zac Efron) glaubt aber, das nicht nötig zu haben. Mitch belehrt ihn eines Besseren. Letzten Endes werden Brody und zwei weitere Anwärter aufgenommen, um das Baywatch-Team zu verstärken.
 
Dabei lernt Brody nicht nur, wie man Menschen aus Seenot und vor dem Ertrinken rettet, sondern auch, dass der Job am Strand noch sehr viel mehr beinhaltet. Denn Mitch sieht das Ganze gesamtheitlich. Er rettet Leben – auch über den Strand hinaus. So kommt es dann auch, dass er mit seinem Team loszieht, um eine Drogenschmugglerin, die für ihre Zwecke auch gemordet hat, zu überführen. Die Polizei wiederum findet es gar nicht toll, wenn Rettungsschwimmer ohne jede Befugnis als Pseudo-Polizisten unterwegs sind …
 
Der alte Mann und das Meer
 
Natürlich kommt die Filmversion nicht ohne einen Auftritt von The Hoff aus. Auf den muss man lange warten, letzten Endes ist er dann enttäuschend, weil damit auch die Frage aufgeworfen wird, was dieser Film nun sein will. Fortsetzung, Reboot oder Remake? Oder irgendetwas dazwischen? Denn Hasselhoff ist Mitch, der dem neuen Mitch, welcher denselben Nachnamen trägt, aufmunternde Worte kredenzt. Während des Nachspanns gibt es dann noch eine weitere Szene, in der sind Johnson und Hasselhoff aber sie selbst und sinnieren darüber, was letzterer im Sequel spielen könnte.
 
Noch schlechter hat es aber Pamela Anderson erwischt, die am Ende kurz auftaucht, nur damit ein Witz auf ihre Kosten gemacht werden kann. Und das ohne eine einzige Zeile Dialog.
 
Ruppige See
 
„Baywatch“ schippert wie ein führerloser Kahn über das tosende Meer. Der Film mäandert. Er braucht verflucht lange, bis der minimale Krimi-Plot mal ins Laufen gerät. Und dann säuft er auch schnell wieder ab. Denn die für die Actionmomente notwendige Handlung ist ein Nichts. Als wäre das noch nicht problematisch genug, ist die Action auch halbgar. Weil die Macher sich offenbar nie sicher waren, was sie jetzt eigentlich erreichen wollten.
 
 
Der Humor wiederum punktet auch nicht. Es gibt ein paar amüsante Szenen – etwa die im Leichenschauhaus –, aber im Großen und Ganzen bleiben sehr viele Gags auf der Strecke, zünden einfach gar nicht oder werden totgeritten. Bei den ersten drei, vier Mal, da Mitch den jungen Brody mit Boyband-Namen und dergleichen anspricht, ist das noch witzig. Danach ist es ein Running Gag, der überstrapaziert wurde.
 
Hinzu kommt, dass der Humor sehr tief ist. Infantil trifft es nicht ganz. Pubertär ist wohl eher angebracht. Es gibt bei „Baywatch“ reichlich Schwanzhumor. Das kann man mögen, man kann aber auch entsetzt sein angesichts des Offenbarungseids in Sachen Originalität, den die Autoren hier abgeliefert haben.
 
 
Fazit
 
Dwayne Johnson und Zac Efron sind ja sympathisch, sie können dieses Wrack aber auch nicht retten. Die Frauen sind ohnehin nur Staffage. Allen Figuren ist aber gemein, dass sie keinerlei Entwicklung durchmachen, sondern Funktionsträger sind – oder hübsch aussehen sollen.
 
Der Humor ist nicht durchwachsen, er ist zotig und derart, dass nur alle heiligen Zeiten ein Gag wirklich punktet. Da die Action wiederum auch schwachbrüstig ist, gibt es nicht viel, mit dem „Baywatch“ punkten könnte. Letzten Endes reiht sich der Film in die Riege misslungener Serien-Adaptionen wie „Starsky und Hutch“ oder „The A-Team“ ein.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Hotel Artemis - Kinostart: 26.07.2018 Wie selten sehen wir im Kino Filme, die auf einer originellen Idee basieren?   Wenn so eine originelle Idee dann nur halbwegs kompetent umgesetzt wird, ist der Kinoabend doch schon fast gerettet.   21. Juni 2018   Nach einem missglückten Raubüberfall sucht ein Br&uum...
Planet der Affen - Survival Ende der 60er-Jahre begann die Karriere der sprechenden und weltherrschenden ...   ... Affen auf der großen Leinwand, basierend auf dem französischen Roman “Planet der Affen” von Pierre Boulle. Fast 50 Jahre und acht Filme später haben sich die Affen aus Boulles ...
Hell or High Water Die Stärke von „Hell or High Water“ ist nicht die Atmosphäre, die zweifelsohne vorhanden ist.   Es sind die starken Charakterisierungen, die hier in den Bann ziehen. Denn die sind derart, dass eine leichte Einordnung nicht möglich ist. Es gibt nicht die Guten...
Deadpool 2 - Kinostart: 17.05.2018 Dass „Deadpool“ eine Fortsetzung erfahren würde, stand schon fest, bevor ...   ... der erste Teil in die Kinos kam. Nun kommt der zweitbeste … Verzeihung, … der zweite Teil in die Kinos.   Wolverine, Yentl, James Bond, ….   Deadpool i...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Seth Gordon
  • Drehbuch: Damian Shannon
  • Besetzung: Dwayne Johnson, Zac Efron
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…