deensvtr

Boston

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Für Mark Wahlberg und seinen Regisseur Peter Berg war es ein Jahr der wahren Geschichten. Erst realisierten sie „Deepwater Horizon“, ...
 
... dann nahmen sie sich des Attentats auf den Bostoner Marathon an. „Boston“ ist dabei ein gänzlich anderes Biest als „Deepwater Horizon“, das mit seiner Katastrophenfilmoptik allem Realismus zum Trotz auch Spektakel bieten wollte. „Boston“ ist hingegen mehr eine Art Doku-Drama, das fast schon minutiös zeigt, wie sich die Tage nach dem Attentat entwickelt haben.
 
Zwei Bomben April 2013: Alles bereitet sich auf den Boston Marathon vor, der eines der großen Ereignisse in der Stadt ist. Wie üblich wird er auch von einer ganzen Schar von Polizisten geschützt, doch auf der Zielgeraden ist dann erst eine, wenig später noch eine zweite Explosion zu vernehmen. Zahlreiche Zuschauer werden verletzt, einige sterben direkt vor Ort. Nun beginnt die Maschinerie zu arbeiten. Man sucht nach den Tätern, die mit Hilfe von Filmmaterial, das Überwachungskameras aufgenommen haben, auch identifiziert werden können.
 
Doch es dauert mehrere Tage, bis dies geschieht. Bis dahin befindet sich Boston in einem Zustand der Schockstarre, was auch für den Polizisten Tommy Saunders (Mark Wahlberg) gilt, der einer der Ersthelfer war und nun daran beteiligt ist, diesen Terroranschlag aufzuklären.
 
Nahe an der Realität
 
Das Problem, das „Boston“ hat, ist eines, das viele Filme plagt, die versuchen, eine wahre Geschichte ohne zu viel narrativer Veränderung zu erzählen: Man wird mit den Figuren nicht so recht warm. Denn dies ist nicht die Geschichte der einzelnen Handlungsträger. Darum besetzt man aber auch bis in die Nebenrollen mit bekannten Gesichtern wie Wahlberg, John Goodman, Michelle Monaghan oder J.K. Simmons, weil man sich darauf verlässt, dass deren Präsenz und Charisma den Zuschauer emotional und persönlich involvieren.
 
Das gelingt im Grunde nur bedingt, aber dafür brilliert „Boston“ auf ganz anderer Front. Er zeigt sehr beeindruckend, wie die Ermittlungen im Fall eines solchen Terroranschlags aussehen, wie man eine Zentrale bildet, wie man das Ereignis nachbildet, wie verschiedene Quellen ausgewertet werden und wie man langsam und Stück für Stück den wahren Tätern immer näherkommt.
 
 
Echte Atmosphäre
 
Berg setzt darauf, seinen Film realistischer anmuten zu lassen, indem er auf (selbst gedrehtes) Material von Überwachungskameras setzt, so dass sich ein dokumentarisches Gefühl einstellt. Auf diese Weise involviert er den Zuschauer noch mehr und zeigt ihm, wie ein solch schreckliches Ereignis verarbeitet werden kann. Das ist in Zeiten, in denen überall etwas passieren kann, wichtig. Und das umso mehr, da „Boston“ eine extrem starke Botschaft transportiert.
 
Dass man sich nicht auf das Niveau der Täter herablassen darf, dass man nicht dem Hass verfallen oder in Wut erstarren darf, sondern dass es nur einen Weg gibt, wie man solchen Menschen begegnet: Indem man ihnen zeigt, dass sie nichts erreicht haben. Dass die Gemeinschaft geschlossener denn je ist und dass Liebe stärker als der Hass ist.
 
 
Fazit
 
„Boston“ ist nicht nur die beeindruckende Darstellung, wie ein Terroranschlag vom Verüben desselben bis zur Festnahme der Täter bearbeitet wird, sondern auch ein flammendes Plädoyer dafür, dass man sich die eigene Lebensart nicht kaputtmachen lassen darf. Die Antwort auf Terror kann nicht sein, Großereignissen fernzubleiben, sondern sie noch mehr zu zelebrieren als je zuvor.
 
Weil der Terror nicht siegen darf – und es ultimativ auch nicht wird, wenn die Menschen es schaffen, sich irrationaler Angst zu erwehren und sich darauf zu besinnen, was sie ausmacht. Das ist die eigentliche Botschaft von Peter Bergs Film, der fast schon dokumentarisch zeigt, wie die ersten Tage nach einem solchen Ereignis aussehen.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Der Stern von Indien Der Historienfilm erzählt die wahre Geschichte von der Unabhängigkeit Indiens.   1947 warten ein prächtiger Palast, hunderte von Dienern und unerträgliche Hitze auf Lord “Dickie” Mountbattan (Hugh Bonneville aus “Downton Abbey”) und seine Familie....
Moonlight Für einen Moment war „La La Land“ der beste Film des Jahres, aber dann setzte die Realität ein und es wurde klar, dass es hinter den Kulissen ...   ... der Oscar-Verleihung ein peinlicher Fehler geschehen war. Man hatte Warren Beatty die falsche Karte gereicht, von der...
Dunkirk Christopher Nolans Film ist ein interessantes Biest. Ein Kriegsfilm, wie es ihn ...   ... so vielleicht noch nie gegeben hat. Kühl, fast schon gefühlslos, aber in seiner Erzählweise authentisch – und das mit Bildern, die für IMAX geschaffen wurden, aber auch in ein...
Der wunderbare Garten der Bella Brown Enten galten schon im alten China als Glückstiere. In der Originalfassung von „Hänsel und Gretel“ ...   ... bringt eine Ente die Kinder nach Hause. In einem anderen Märchen der Brüder Grimm wird eine junge Frau in eine Ente verwandelt. Am Anfang von „De...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Peter Berg
  • Drehbuch: Peter Berg
  • Stars: Mark Wahlberg
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…