deensvtr

My little Pony - Kinostart: 05.10.2017

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Schon seit 1983 gibt es die knallbunten Ponys, mit denen Hasbro im Lauf ...
 
... der Jahrzehnte Unsummen verdient hat. Dies ist nun ihr erster Einsatz im Kino. Zuvor gab es allerdings bereits eine Zeichentrickserie mit sieben Staffeln. Und ihr ist es wohl zu verdanken, dass man sich entschieden hat, den klassischen Zeichentrick auch im Kino zu nutzen. Denn normalerweise setzt man heute bei derartigen Produktionen auf Computeranimation.
 
Knallbunt
 
Eigentlich will Prinzessin Twilight Sparkle in Equestria nur eines: Ihr großes Fest, mit dem die Freundschaft gefeiert wird, vorbereiten. Doch die anderen Prinzessinnen spielen da nicht so ganz mit, was sich letztlich auch als irrelevant erweist. Denn noch bevor das Fest beginnt, tauchen die Luftschiffe des bösen Königs Storm King auf. Seine rechte Hand ist Tempest, die selbst aus Equestria stammt, aber als Kind ihr magisches Horn verloren hat, weswegen sie nun nicht mehr an die Macht des Guten glaubt.
 
Der Storm King hat ihr versprochen, ihr ihr Horn zurückzugeben, doch dafür muss sie den Prinzessinnen von Ponyville ihre magischen Kräfte rauben. Twilight gelingt es jedoch zu fliehen. Mit einigen Freundinnen macht sie sich auf den beschwerlichen Weg und sucht in anderen Königreichen nach Hilfe, während Tempest und ihre Schergen sie immer weiterverfolgen.
 
Eine waschechte Fantasy-Geschichte
 
Die Geschichte ist nicht gerade besonders originell, aber sie schafft es, sehr routiniert und solide verschiedene Topoi des Fantasy-Genres zu nutzen. Eine klassische Quest, auf die sich Twilight Sparkle und ihre Freundinnen begeben, inklusive jeder Menge Bedrohungen, aber auch neuen Freunden, die sie auf ihrem Weg finden.
 
Die Struktur der Geschichte ist episodisch, da die bunte Pony-Truppe natürlich von einem Königreich zum nächsten kommt, das ist aber recht flott gestaltet. Der Storm King und seine Truppen sind allerdings für einen Kinderfilm erstaunlich düster gezeichnet sind, sodass die Kleinsten unter den Zuschauern durchaus ein bisschen gruseln könnten.
 
Interessant ist dabei vor allem die Figur Tempest, die sozusagen der "Darth Vader" dieser Geschichte ist. Jemand, der nicht per se schlecht ist, aber den falschen Weg eingeschlagen hat und nun vor der Entscheidung steht, ob sie diesem auch weiterhin folgt.
 
 
Gute Stimmen
 
Im Original ist der Film mit einigen Stars wie Emily Blunt und Liev Schreiber besetzt. Im Deutschen wollte man da nicht hintenanstehen, weswegen man sich entschieden hat, auf bekannte Sänger zu setzen. So werden drei der Hauptrollen von Beatrice Egli, Gil Ofarim und Maite Kelly gesprochen. Und die machen das ziemlich gut, auch wenn man bei Kelly deutlich ihren Akzent wahrnimmt.
 
Die Gesangseinlagen von „My Little Pony – Der Film“ können sich deshalb durchaus sehen lassen. Die Songs wurden außerdem – abgesehen vom Titelsong, der von Sia dargeboten wird – eingedeutscht, so dass sie von den jungen Zuschauern auch verstanden werden können.
 
 
Und sie gehen ins Ohr und machen aus dem Film sogar ein durchaus schönes Musical. Man fühlt sich in der Mixtur aus Abenteuer, Humor und Gesang an klassische Walt-Disney-Produktionen erinnert. Dabei ist einfach schön, im Kino auch mal wieder einen Film zu sehen, bei dem die Figuren und deren Welt nicht am Computer entstanden sind, sondern noch klassisch von Hand gezeichnet wurden.
 
 
Fazit
 
„My Little Pony – Der Film“ ist ein amüsanter Abenteuerstoff, der auch funktioniert, weil der Kontrast der knallbunten Ponys mit dieser Suche in einem phantastisch-wilden Fantasy-Land sehr schön harmoniert. Das gibt dem Ganzen etwas sehr Eigenes. Technisch sehr schöngemacht, spannend und humorvoll erzählt und mit ein paar Songs, die ins Ohr gehen. Hier stimmt einfach alles.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Emoji - Der Film Emoji - der Film ist bunt, schrill und voller absurder Momente. Das einzige was ihm wirklich fehlt, ...   ... sind echte Emotionen. Das scheint paradox, ist aber im Grunde sehr passend.   Von einem kleinen Jungen der dazugehören wollte   In der Welt der Emojis geht es dar...
Cars 3 - Evolution Von allen bisher erschienenen Werken der Pixar Animation Studios ...   ... gelten die zwei Cars-Filme als die schwächsten Ableger der Animationsschmiede aus Kalifornien. Und dennoch bringt es die Marke mit dem neuen Teil "Cars 3: Evolution" nun auf ganze drei Filme. Lediglich die gro&s...
Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt   Der Kinderbuchklassiker von Boy Lornsen erschien 1967 und hat seitdem Generationen von Kindern begeistert.   In den 1970er Jahren nahm sich die Augsburger Puppenkiste der Geschichte an und schuf eine Serie, die noch heute heiß geliebt ist. Dennoch dauerte es lange, bis man sic...
Sing Der Titel ist Programm. In dem Film Sing tragen 65 Hits den Zuschauer einmal quer durch die letzten 30 Jahre der Popmusik und bieten so ein unterhaltsames Familienkino-Erlebnis.   Das Theater als Ort der Begegnung   Es erscheint etwas paradox, dass sich gerade ein digital animierter...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Jason Thiessen
  • Drehbuch: Joe Ballarini
  • Stars: Beatrice Egli, Gil Ofarim
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…
hnews mtv017
Am Sonntag (7. Mai) fanden in Los Angeles die MTV Movie & TV Awards statt. Trotz der Regen-und Hagelschauer holten sich viele Stars ihre Preise…
hnews jffla
“Morris Blaibtroi”, so ganz einfach kommt den Amerikanern der Name des deutschen Schauspielers noch nicht über die Lippen. Bleibtreus Film “Es war…
hnews rdogs
Quentin Tarantinos erster Kinofilm “Reservoir Dogs” feiert seinen 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass kamen der Regisseur und seine Hauptdarsteller beim…
hnews ff so
Es sieht ganz so aus, als ob eine der erfolgreichsten Film-Reihen der letzten Jahre bald Nachwuchs bekommt. Wie Brancheninsider “The Hollywood…