deensvtr

Emoji - Der Film

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Emoji - der Film ist bunt, schrill und voller absurder Momente. Das einzige was ihm wirklich fehlt, ...
 
... sind echte Emotionen. Das scheint paradox, ist aber im Grunde sehr passend.
 
Von einem kleinen Jungen der dazugehören wollte
 
In der Welt der Emojis geht es darum, einen der begehrten Plätze in der Box zu bekommen. Diese Box ist nichts anderes als die Symbolleiste in einem Handy. Jedes Mal wenn sein Nutzer zum Beispiel ein Smiley verschickt, wird das entsprechende Emoji in der Box gescannt und dann via App verschickt. Um diesen Job richtig zu machen, muss ein Emoji jederzeit seine entsprechende Emotion auf Knopfdruck zeigen können. Doch genau das fällt Gene schwer, da er wegen eines genetischen Defekts alle Gefühle frei auslebt. Als sein großer Tag gekommen ist, und er das erste Mal aktiviert wird, ist die Katastrophe vorprogrammiert.
 
Der Scan schlägt fehl und der Besitzer des Handys, selbst ein kleiner Junge, verschickt seinem heimlichen Schwarm ein Smiley, dass er gar nicht verschicken wollte. Daraufhin denkt er sein Handy sei kaputt und will die Software neu installieren lassen, was natürlich auch den Tod für Textopolis, die Welt der Emojis bedeutet. Auch Gene sieht der Vernichtung ins Auge, allerdings in erster Linie durch die fiesen Suchrobots, die ihn deaktivieren sollen, da er nun als nicht-funktional gilt und damit ein Störfaktor in der Software des Handys darstellt. Auf seiner Flucht quer durch die verschiedenen Apps des Handys hilft ihm das unbeliebte Hi-5 Emoji und die mysteriöse Jailbreak. Ihr Ziel ist die Cloud, eine Art paradiesischer Zufluchtsort, geschützt durch eine fiese Firewall.
 
Werden sie es durch die Firewall schaffen, bevor die Löschroboter sie finden? Wird das ganze Handy komplett neu aufgesetzt? Soweit die Dramaturgie des Filmes, der eine klassische Hollywood-Story erzählt, in der die Hauptdarsteller nun ja, Emojis sind. Es ist wahrscheinlich, das diese Geschichte für das Kino zugespitzt wurde um einen Spannungsbogen zu bieten, die meisten Emojis führen wohl ein eher beschauliches Dasein in den Speichern unserer Handys und sind nicht tagtäglich solchen Gefahren ausgesetzt. Doch trotzdem wurde es Zeit, dass jemand die Arbeitsbedingungen dieser meist stillen Alltagsbegleiter einmal genauer unter die Lupe nimmt.
 
Viel Zeitgeist macht einen Film nicht geistreich
 
Es ist offensichtlich, dass Sony Pictures sich ganz genau angeschaut hat, wie zum Beispiel Pixar mit Alles steht Kopf ein überraschender Blockbuster gelungen ist, mit einer Story die bei der Ankündigung eher für Kopfschütteln sorgte. Mit diesem Film über das Innenleben unserer Handys sollte nun ein ähnliches Highlight geschaffen werden. Kleine Wesen, die Emotionen darstellen und dabei selbst emotional in die Klemme geraten. Leider geht dieser Plan nicht auf. Vielmehr wirkt die Handlung über weite Strecken forciert und eben emotionslos. Es fehlt zudem an authentischen Momenten und nachvollziehbaren Motivationen für die einzelnen Figuren.
 
 
Viele Leinwandminuten werden verschwendet um zeitgemäße Anspielungen unterzubringen, den Vogel von Twitter, sogar Katzenvideos als ultimative emotionale Allzweckwaffe werden bemüht. Dahingegen werden die eigentlich emotionalen Momente eher an den Rand gedrängt. Die Eltern-Sohn-Beziehung zum Beispiel bleibt sehr vage, die Freundschaft/Liebesgeschichte zwischen Gene und Jailbreak bekommt wenig Raum und selbst die charakterliche Entwicklung von Hi-5 ist sehr hölzern erzählt. Nicht einmal das Ende befriedigt wirklich, obwohl natürlich die Freiheit, der Individualismus siegt, hurra, bleibt die große Frage, ob Gene nun nicht alle anderen Emojis arbeitslos macht, mit seiner Fähigkeit, alle Ausdrücke auf seinem Gesicht zu darstellen zu können.
 
The Lego Movie hatte eine sehr ähnlich gelagerte Geschichte, doch dort wurde durch die große Auflösung am Ende ein sehr realer Bezug zum Zuschauer geschaffen. Die neue Handlungsebene hat den Film und seine über weite Strecken forcierte Erzählweise in ein völlig neues Licht gerückt.
 
Auch Columbia Pictures hat mit dem Film Pixels bereits die Erfahrung gemacht, dass es nicht reicht, eine gute Prämisse zu haben, oder ein scheinbar populäres Thema. Es sind zum Schluss eben doch die kleinen emotionalen Zwischentöne, die liebevoll geschriebenen Charaktere und die Fähigkeit eine gute und spannungsreiche Geschichte zu erzählen, die einen Film erfolgreich machen.
 
Wieder mal ein klarer Fall für den Reset-Button
 
Die Welt der Emojis hingegen ist nicht sehr durchdacht. Sie versucht einerseits technisch akkurat zu sein, die Details wie der wiederholte Scanvorgang und die einzelnen Boxen wirken bereits auf den ersten Blick seltsam kleinteilig und unnötig kompliziert. Gleichzeitig wird aber bei vielen wichtigen Momenten nicht darauf geachtet, ob das technisch möglich, oder zumindest inhaltlich sinnvoll ist. Wo sind zum Beispiel die ganzen Textzeichen in Textopolis? Warum können Emojis in die Cloud flüchten? Und wie kann ein Emoji ein Handy hacken? Viele dieser Ungereimtheiten führen zu einer Story, die über weite Strecken nur schrill und unglaubwürdig wirkt.
 
Wenn man sich solche Fragen im Kinosessel überhaupt stellt, zeigt das schon, dass man als Zuschauer emotional nicht richtig dabei ist. Es fehlt diesem Film vor allem an Poesie und dichterischer Freiheit, was man im direkten Vergleich zu Alles steht Kopf sehr gut analysieren kann. Auf der einen Seite wird eine fantastische Welt eingeführt, die als Projektionsfläche dient, um eine gute Geschichte zu erzählen, mit liebevoll geformten Charakteren. Auf der anderen Seite werden alle Emojis irgendwie mal über die Leinwand geschickt und dann nahezu kommentarlos neben allerlei andere Internetphänomene gestellt. Es wäre sinnvoll bei diesem Film vielleicht eine Neuinstallation zu versuchen.
 
 
Fazit
 
Es ist nicht auszuschließen, dass handysüchtige Teenager diesen Film großartig finden. Aber für alle anderen ist es reine Zeitverschwendung. An dieser Stelle könnte ein gelangweilter Smiley stehen.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Happy Burnout Wotan Wilke Möhring ist einer der interessantesten deutschen Schauspieler, der mühelos die Genres, aber auch ...   ... die Rollen wechselt. Ob „Tatort“-Kommissar, versoffener Fußballvater oder mittendrin im Körpertausch – er traut sich zumindest, immer...
Timm Thaler oder das verkaufte Lachen Seitdem James Krüss‘ Roman 1962 das erste Mal erschienen ist, erwies er sich als internationaler Bestseller. Mit seiner Geschichte traf ...   ... der Autor einen Nerv. Dabei variierte er „nur“ Goethes „Faust". Eine Tragödie“ und Adelbert von Chamissos...
Griessnockerlaffäre Die Grießnockerlaffäre ist schon die vierte Verfilmung der beliebten Heimatkrimi-Bücher aus der Feder von Rita Falk.   Mit gewohnt derben Pointen, provinziellen Alltagsproblemen und einem wie immer eigenwilligen Ermittlerduo.   Hinter den Fassaden der Dorfidylle &nbs...
Girls´ Night Out Im Grunde ist die neue Komödie mit Scarlett Johansson nur ein Malen-nach-Zahlen-Film.   Etwas, das auf dem Reißbrett entworfen wurde, ein großes Publikum ansprechen und idealerweise gute Kasse machen soll. Letzteres hat in den USA nicht funktioniert, was auch daran liegen m...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Sascha Fersch
  • Regisseur: Tony Leondis
  • Drehbuch: Tony Leondis
  • Stars: T. J. Miller, James Corden
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…
hnews mtv017
Am Sonntag (7. Mai) fanden in Los Angeles die MTV Movie & TV Awards statt. Trotz der Regen-und Hagelschauer holten sich viele Stars ihre Preise…
hnews jffla
“Morris Blaibtroi”, so ganz einfach kommt den Amerikanern der Name des deutschen Schauspielers noch nicht über die Lippen. Bleibtreus Film “Es war…
hnews rdogs
Quentin Tarantinos erster Kinofilm “Reservoir Dogs” feiert seinen 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass kamen der Regisseur und seine Hauptdarsteller beim…
hnews ff so
Es sieht ganz so aus, als ob eine der erfolgreichsten Film-Reihen der letzten Jahre bald Nachwuchs bekommt. Wie Brancheninsider “The Hollywood…