deensvtr

Die Verlegerin

Artikel bewerten
(48 Stimmen)
Steven Spielbergs neuer Film kommt genau zur richtigen Zeit.
 
Zum einen beschreibt er, was passiert, wenn eine Regierung bestimmen will, welche Fakten die Öffentlichkeit erfahren darf und welche nicht. Zum anderen sehen wir endlich wieder mal, was für eine großartige Schauspielerin Meryl Streep sein kann, wenn sie mit dem richtigen Regisseur zusammenarbeitet.
 
„Die Presse soll den Regierten dienen, nicht den Regierenden“
 
Steven Spielbergs neuer Film erzählt gleich zwei Geschichten.
 
Die Geschichte um die Veröffentlichung der „Pentagon Papiere“ ist ein Polit-Thriller. Bereits 1965 hatte der damalige Verteidigungsminister der USA, Robert McNamara, eine siebentausend-Seiten-starke Analyse in Auftrag gegeben, wie vier verschiedene US-Regierungen die Öffentlichkeit über einen Zeitraum von zwanzig Jahren über die amerikanische Politik in Vietnam belogen haben. 1971 veröffentlicht die New York Times Auszüge aus dieser Analyse. Die Regierung unter Richard Nixon lässt weitere Veröffentlichungen sofort unter Strafandrohung verbieten.
 
Die Geschichte um die Herausgeberin der Washington Post, Kay Graham, ist ein Sozialdrama. Graham (Mery Streep) stammt aus reichem Hause und kannte mehrere US-Präsidenten persönlich. Sie hatte keinerlei Berufserfahrung bevor sie die Leitung der Zeitung von ihrem verstorbenen Mann übernommen hat. Im Film wird uns schnell gezeigt, dass Frauen in Führungspositionen damals nicht nur eine Seltenheit waren. Die Männer nehmen die Frau in ihrer verantwortungsvollen Position gar nicht ernst. Während einer Konferenz, auf die sich Graham bestens vorbereitet hat, muss einer der männlichen Mitarbeiter ihre Argumente vortragen, damit die anwesenden Männer diese zur Kenntnis nehmen. Auf einer Party verlässt die Herausgeberin einer Tageszeitung ganz selbstverständlich zusammen mit den anderen Ehefrauen den Tisch, als die Herren sich ernsten Themen wie Politik zuwenden.
 
Diese beiden Geschichten laufen zusammen, als Kay Graham entscheiden muss, ob ihre Zeitung über die „Pentagon Papiere“ berichten soll, obwohl die Regierung mit langen Haftstrafen wegen Hochverrats droht. Für Ihren Chefredakteur Ben Bradlee (Tom Hanks) liegt der Fall klar: es gilt die Pressefreiheit zu verteidigen. Aber Kay Graham muss auch an das Schicksal der Zeitung und ihrer Mitarbeiter denken.
 
„Let’s go. Let’s do it.”
 
Spielberg ist sicher einer der profiliertesten und professionellsten Regisseure unserer Zeit. Kameraführung, Schnitt, Filmmusik und andere wichtige Elemente dieses Films funktionieren tadellos. Alle Aspekte greifen wie ein perfektes Getriebe ineinander. Nur manchmal fragt man sich, warum Spielberg den größeren Teil des Filmes als Politthriller inszeniert? Nur selten bekommt das Drama um die Entwicklung von Kay Graham genug Raum. In einer wunderbaren Szene öffnet sich die Verlegerin ihrer Tochter (Alison Brie). In einer anderen Szene bezieht sie endlich Position und erklärt einem Mitglied des Vorstands, wer tatsächlich welche Verantwortung zu tragen hat.
 
 
Meryl Streep hat in den letzten Jahren vor allem mit Regisseuren zusammengearbeitet, die dieser Grande Dame von Hollywood wenig entgegenzusetzen hatten. So hat sie mittelmäßige Leistungen in Filmen wie „Couchgeflüster“ und „Wenn Liebe so einfach wäre“ gezeigt. Oder sie hat übertrieben, wie in „Die Eiserne Lady“. Oder sie hat komplett übertrieben wie in „Mamma Mia“. Hier zeigt sie wahrhaft große Schauspielkunst. Ohne Meryl Streep bekämen wir einen hochwertigen Thriller zusehen, der uns kaum emotional berühren würde. Wenn Meryl Streep ihren alten Freund, den ehemaligen Verteidigungsminister fragt, wie er ihren Sohn und die Söhne abertausender anderer Mütter in einen aussichtslosen Krieg schicken konnte, bekommen wir zu spüren, wie ein Leben auf den Kopf gestellt wird.
 
Tom Hanks spielt den Chefredakteur Ben Bradlee als Mann mit klaren Grundsätzen. Seine Figur stellt die eigene Haltung niemals in Frage und macht daher keine echte Entwicklung durch. Das ist schade und gibt einem großen Schauspieler nicht viel mehr zu tun, als Kommandos in den Redaktionsraum zu rufen und mit verschränkten Armen dazustehen.
 
Bob Odenkirk, bekannt als Anwalt aus „Breaking Bad“, spielt den Reporter Ben Bagdikian. Er ist der einzige Reporter, den wir bei der Arbeit sehen dürfen. Er scheint sich auch als einziger Gedanken über die Konflikte zu machen. Am Ende hätten wir von ihm gerne mehr gesehen.
 
Bruce Greenwood spielt zum zwölfundsiebzigsten Mal in seiner Karriere einen Politiker. In seinen wenigen Szenen als Robert McNamara erkennen wir, wie die Politik ganz selbstverständlich Einfluss auf die Fakten nimmt.
 
 
Fazit
 
In einer Zeit, in der Politik ganz offen auf der Grundlage „alternative Fakten“ gemacht wird und in der noch immer bloß eines von fünf börsennotierten Unternehmen überhaupt Frauen im Vorstand sitzen hat, ist „Die Verlegerin“ ein wichtiger Film. Dank Meryl Streep ist es auch ein berührender Film geworden.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Song to Song Das neue Projekt von Terrence Malick ist ganz im Stil seiner bisherigen Produktionen. Song to Song ist ein ...   ... dokumentarisch anmutendes Filmfragment ohne klares Ziel, mit dabei sind wie immer hochkarätige Schauspieler.   Die Welt kreist nun einmal um sich selbst   ...
Bailey - Ein Hund kehrt zurück - Kinostart: 13.06.2019 Nachdem wir dank Lasse Hallström bereits im Jahre 2017 erfahren durften,...   ... dass auch Hunde mehr als nur ein Leben haben, dürfen wir jetzt die Seele des liebevollen Vierbeiners auf ihrem weiteren Weg begleiten. Die Regie hat diesmal Gail Mancuso übernommen. Ein Grund zu...
A Beautiful Day - Kinostart: 26.04.2018 In Lynne Ramsays neuen Film spielt Joaquin Phoenix einen gewalttätigen ...   ... Mann, der in einer brutalen Welt alle Probleme mit einem Hammer löst. Und nein, er ist weder Tischler noch Maurer.   If I had a hammer   Ein Mann zieht sich selbst eine Tüte &u...
Glück ist was für Weicheier - Kinostart: 07.02.2019 Anca Miruna Lăzărescu hat einen überraschenden Film inszeniert. Einen Film, ...   ... der eine ganz gewöhnliche Geschichte auf ungewöhnliche Weise erzählt.   Tod – Tanz des Lebens   Jessica ist zwölf Jahre alt. Jessica leidet unter einer Zwa...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Steven Spielberg
  • Drehbuch: Liz Hannah
  • Besetzung: Meryl Streep, Tom Hanks
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…