deensvtr

Das Pubertier - Der Film

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Der Roman von Jan Weiler war im Jahr 2014 ein großer Erfolg. In 22 Geschichten erzählt er ...
 
... da, wie das Zusammenleben mit einem Teenager für einen Vater so ist. Ziemlich nervenaufreibend, das muss man wohl sagen. Auch herausfordernd. Und nicht so schön, wie man sich das vielleicht vorgestellt hat, als das Kind noch klein war. Das Buch war so erfolgreich, dass es dieses Jahr nicht nur einen Kinofilm, sondern auch eine Fernsehserie gibt.
 
Das hauseigene Kriegsgebiet
 
Der Journalist Hannes Wenger (Jan Josef Liefers) kann sich noch gut erinnern, wie sein Mädchen klein und niedlich war. Jetzt ist sie 13, der 14. Geburtstag steht an und eine große Party soll veranstaltet werden. Eine, bei der die Freunde auch übernachten sollen, was Hannes gleich den Angstschweiß auf die Stirn treten lässt. Denn sein kleines Töchterchen ist jetzt ein Pubertier mit allen Anwandlungen, die mit der Pubertät nun mal daherkommen: langes Schlafen, Aufmüpfigkeit, Unverfrorenheit, konstantes Genervtsein.
 
Und nun hat Hannes sich entschieden, dass seine Frau Sara (Heike Makatsch) arbeitet, während er zuhause bleibt und an seinem Roman schreibt. Eigentlich dachte er, er könnte eine lockerer Zeit mit Clara (Harriet Herbig-Matten) verbringen, aber das Mädchen macht ihm das Leben schwer, zumal er in Sachen Party, Zeltlager und erster Liebe auch kein Fettnäpfchen auslässt.
 
Film und Serie
 
Es ist eine höchst kuriose Sache. Im Kino gibt es „Das Pubertier“ als Film, im September dann kann man im Fernsehen miterleben, wie das Leben mit einem Teenager so ist. Das Merkwürdige daran: Bei der Fernsehserie wird man sich mit einer ganz neuen Besetzung anfreunden müssen. Vermutlich wird es aber schon so sein, dass der Stoff als Fernsehserie besser aufgehoben ist. Denn beim Kinofilm fällt auf, wie holprig und episodisch er erzählt ist.
 
Es gibt zwar einen roten Faden, aber der reicht längst nicht aus, um das Potpourri an kleinen Abenteuern wirklich miteinander zu verbinden. Darum hängt der Film auch etwas in der Luft, da das Ganze in dieser Geballtheit überzogen wirkt. Es ist geradezu klischiert, wenn der Vater den Bewuchs an der Hausmauer hochklettert, um zu sehen, was seine Tochter und ihre Freunde so treiben. Das kann man mit Wohlwollen noch als überzogene Satire ansehen, letzten Endes ist es aber extrem platter Humor, den man so auch wirklich schon in einer ganzen Reihe von Filmen gesehen hat.
 
 
Das gilt leider für viele Momente in „Das Pubertier – Der Film“. Er hangelt sich von einem Klischee zum nächsten Stereotyp, ohne jemals wirklich einen Grad an Originalität zu erreichen. Nur in Hinblick auf zwei Nebenfiguren kann er punkten.
 
Buck rettet den Film
 
Detlev Buck und Monika Gruber spielen die Freunde des Ehepaars. Sie sind die heimlichen Stars des Films, weil ihr Kampf mit dem eigenen Pubertier in seiner überdrehten Art und Weise funktioniert, aber auch, weil sie sich gegenseitig fast an die Gurgel gehen. Dazu ist Bucks Figur Kriegsberichterstatter, der lieber wieder in Afghanistan wäre, weil er die Regeln eines Krisengebiets kennt, während der Teenager zuhause ihn vor ernste Probleme stellt.
 
 
Fast beeindruckend ist zudem, wie es das produzierende Studio Constantin geschafft hat, auch gleich noch für die eigenen Produkte zu werben. An den Wänden von Claras Kinderzimmer hängen nämlich einige Poster von Constantin-Produktionen. Aber damit nicht genug, ein Star von zwei der finanziell einträglichsten Filme der Firma kommt hier auch zu Cameo-Ehren. Auch das ist immerhin eine ganz amüsante Szene.
 
 
Fazit
 
In erster Linie regiert bei „Das Pubertier – Der Film“ das Klischee. Das nervt, weil man das Gefühl hat, dass hier durchaus mehr drin gewesen wäre. Aber zumindest ein paar Gags funktionieren dann doch, wobei fast alles mit Detlev Buck Gold ist. Ansonsten scheint der Film vor allem eine Warnung zu sein: Dass man darüber nachdenken soll, ob man wirklich Kinder haben will. Aber ob das die beabsichtige Botschaft des Films ist?
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Zu guter Letzt Hollywood-Grande-Dame Shirley Maclaine (“Das Appartment”) spielt die kontrollsüchtige, dauerhaft schlecht...   ... gelaunte Harriet Lauler in Mark Pellingtons Dramedy “Zu guter Letzt”. “Es gibt vier Elemente, die nötig sind, um einen großartigen...
Ihre beste Stunde Es gibt Filme, die schleichen sich an einen heran. Die sind unscheinbar und drohen, ...   ... im Strudel der großen Blockbuster unterzugehen. Aber es sind dann auch die Filme, die diesen FX-Spektakeln etwas entgegenzusetzen haben, was diesen oftmals fehlt: die Magie des Kinos. Lone Sc...
Baby Driver Kein Sequel, kein Remake, keine Comic-Verfilmung, einfach nur ein eigenständiger, verdammt cooler Film.   Das ist Edgar Wrights „Baby Driver“, der in diesem Kinojahr zu den großen Überraschungen gehört. Ein Knaller, der coole Songs noch besser einsetzt als &...
Fack Ju Göhte 3 Im Grunde kann man nicht gewinnen, wenn man eine Komödie fortsetzt.   Entfernt man sich zu weit vom Grundkonzept des Originals, sind die Fans enttäuscht, die mehr vom selben wollen. Bleibt man zu nahe dran und wiederholt die Geschichte im Grunde nur, sind wiederum die enttäu...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Leander Haußmann
  • Drehbuch: Leander Haußmann
  • Stars: Jan Josef Liefers, Heike Makatsch
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…