deensvtr

Whitney - Can I Be Me

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Whitney. Can I be me ist ein Versuch die Person hinter dem Weltstar zu dokumentieren ...
 
... und einen privaten Einblick in ihre Gefühlswelt zu geben. Dazu werden viele bisher unveröffentlichte Privataufnahmen bemüht.
 
Eine klassische Karriere im Scheinwerferlicht
 
Diese Dokumentation versucht alle wichtigen Stationen der Sängerin zu beleuchten und lässt dabei auch verschiedene Weggefährten zu Wort kommen. Neben Interviewmaterial sind das vor allem die Gespräche mit ihrem ehemaligen Bodyguard auf der Welttournee 1999, der sich wohl an Kevin Costner ein Beispiel genommen hat und an die Fürsorglichkeit heranreicht, die den Film Bodyguard 1992 so erfolgreich machte. Doch anders als im Kino konnte er die Sängerin nicht vor ihren eigenen Dämonen retten.
 
Interessant ist auch die von Anfeindungen geprägte Beziehung zwischen der Jugendfreundin Robyn, die lange Jahre Whitneys Managerin war und ihren Mann Bobby Brown, der selbst ein sehr expressiver Künstler ist. Die Dokumentation traut sich nicht, zu eindeutig Stellung zu beziehen und Robyn kommt leider nur ein einziges Mal selbst zu Wort, doch es gibt einige Andeutungen dass sie der Abwärtsspirale Whitneys wenigstens etwas Parole bieten konnte. Ihr überraschender Abgang nach der Welttournee 1999, wird dementsprechend auch als Wendepunkt in dem Leben von Whitney Houston bezeichnet.
 
Ob die immer wieder angesprochenen angeblichen lesbischen Tendenzen zwischen Robyn und Whitney zu der harten Trennung geführt haben, oder einfach nur eine Kombination aus Ermüdungserscheinungen und dem Einwirken ihres eifersüchtigen Mannes, wird wohl nie abschließend geklärt werden. Traurig jedenfalls ist zu sehen, wie sehr Eltern-Kind-Beziehungen das Leben eines Menschen prägen. Während Whitneys Eltern sie sicher in vielerlei Hinsicht unter Druck gesetzt haben, verliert auch Whitney Houston langsam immer mehr den Bezug zu ihrer eigenen Tochter, die ihre Mutter dann nur um wenige Jahre überlebt.
 
Die harte Realität des Showbusiness
 
Trotz all der bunten Lichter, großen Shows und goldenen Preise sollte mittlerweile bekannt sein, dass das Showbusiness ein hartes Pflaster ist. Dort werden Selbstzweifel, Sorgen und Krankheiten einfach weg gelächelt und im schlimmsten Fall hilft man auch mit Drogen nach. Die auftretenden Stars sind strahlende Aushängeschilder ihrer eigens kreierten Marke und daran verdienen natürlich immer viele andere mit. Doch die gewinnorientierten Veranstalter und Agenturen, Manager und Plattenfirmen sind nicht das größte Problem.
 
Auch in dieser Dokumentation wird wieder sichtbar, wie zerstörerisch vor allem die freiwillige Selbstausbeutung des jeweiligen Künstlers auf die Dauer wird. Warum macht jemand immer noch weiter, wenn die Grenze der Leistungsfähigkeit längst erreicht ist? Es geht darum, andere Menschen nicht zu enttäuschen, die vielen Fans die hohe Erwartungen in einen setzen, die vielen Angestellten, Familie und Freunde, die oftmals von einem abhängig sind. Es geht auch darum, sich selbst nicht zu enttäuschen.
 
 
Jeder der in diesem harten Business Erfolg hat, besitzt den Willen die eigene Leistung stetig zu steigern und immer besser und erfolgreicher zu werden. Da gerät man schnell in einem Zustand ständiger Selbstverleugnung und versucht mit Drogen diese perfekte Verfassung so lange wie möglich zu erhalten. Es ist also der ständige Zwang sich selbst als Produkt zu vermarkten und zu optimieren, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, der den stets fehlbaren und zweifelnden Menschen hinter dem Medienkonstrukt zurücktreten lässt und dadurch verkümmert.
 
Mittelmäßigkeit als Maß der Dinge
 
Ein Problem dieser Dokumentationen, wie auch schon bei Amy Winehouse, ist die Grenzlinie zwischen Voyeurismus und Erkenntnisgewinn. Das Hauptinteresse der Produzenten und Rezipienten scheint vielfach nicht in einer lückenlosen und schematischen Aufklärung der Lebensumstände zu liegen, sondern mehr ein emotionales Kaleidoskop der Person zu zeichnen. Damit füttert man natürlich auch den Voyeurismus in unserer Gesellschaft, der überhaupt erst zu dem gefährlichen Teufelskreis geführt hat, dem diese Stars verfallen sind.
 
Viele sehr private Filmmitschnitte werden nahezu unkommentiert aneinander gereiht und zeigen vor allem eines: Stars sind im Grunde Menschen, die sich durch großes Talent auf einem Gebiet ihre eigene Mittelmäßigkeit in allen anderen Belangen oftmals nicht eingestehen können. Es scheint als läge der Schlüssel zu einem erfüllten Leben demnach in einer gesunden Einstellung zum eigenen Scheitern. Dieses Recht auf Mittelmäßigkeit wird einem im Showbusiness jedoch ganz schnell abtrainiert und durch einen unbedingten Willen zum Perfektionismus ersetzt.
 
 
Fazit
 
Die Person Whitney Houston wird hier um ein paar Facetten erweitert und das Showbusiness mal wieder als Maschine entlarvt. Nur kann auch dieser Film leider an der Vergangenheit nichts ändern.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Whatever Happens Normalerweise ergehen sich Filme über Beziehungen darin, zu zeigen, wie sie ...   Normalerweise ergehen sich Filme über Beziehungen darin, zu zeigen, wie sie beginnen, wie sie sich entfalten und wie sie zum Happyend kommen. Oder aber sie zeigen, wie es kracht und dann Schluss...
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri - Kinostart: 25.01... Three Billboards Outside Ebbing, Missouri ist ein Meisterwerk, voller ...   ... widersprüchlicher Momente und Tragik. Er zeichnet mit abgründigem Humor eine zutiefst zynische Welt.   Über den Alltag der einfachen Menschen im Mittleren Westen Dieser Film zeichnet Figure...
Hacksaw Ridge Mit einer Rückkehr von Mel Gibson hätte wohl kaum noch jemand gerechnet. Im letzten Jahrzehnt wurde er als ein Paria behandelt, ...   ... dem große Rollen gar nicht mehr angeboten wurden. Eine solche spielt er auch nicht in seinem neuesten Film „Hacksaw Ridge“, a...
Battle of the Sexes Die schönsten Momente im Kino sind solche, in denen man am liebsten ...   ... zugleich lachen und weinen möchte: In der Rolle des spielsüchtigen Ex-Tennischampions Bobby Riggs sucht Steve Carell in einer Szene einen Psychiater auf - eine dringende Maßnahme zur Rett...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Sascha Fersch
  • Regisseur: Nick Broomfield, Rudi Dolezal
  • Drehbuch: Nick Broomfield
  • Stars: Whitney Houston, Bobbi Kristina Brown, Bobby Brown
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…