deensvtr

Die Sch´tis in Paris

Artikel bewerten
(39 Stimmen)
Dany Boon ist zurzeit einer der populärsten französischen Filmkomiker.
 
In seinem neuen Film agiert er aber neben einem der bekanntesten französischen Filmkomiker aller Zeiten.
 
„Der Luxus des leeren Raumes“
 
Vincent und Constance sind die Stars der Pariser Designwelt. Die beiden verkehren nur in den feinsten Kreisen. Und ihren ebenso hässlichen wie unpraktischen Möbeln wird eine Ausstellung im Museum für moderne Kunst gewidmet. Während eines Interviews für eine Zeitschrift erzählt Vincent von seiner Kindheit in einem Waisenhaus. Das ist aber eine selbstfabrizierte Legende. Tatsächlich ist Vincent in einfachen Verhältnissen im Norden der französischen Provinz aufgewachsen. Er ist also ein Sch’ti.
 
Zuhause spricht die ganze Familie nur den gleichnamigen Dialekt. Der Vater arbeitet mit über 80 Jahren noch auf dem eigenen Schrottplatz. Weil sein Sohn sich von der Familie abgewandt hat, ist der für ihn gestorben. Vincents Bruder Guy hat finanzielle Probleme. Also erklärt er seiner Mutter, Vincent würde sie und die Familie in Paris zu einer Feier zum achtzigsten Geburtstag erwarten.
 
Guy hofft, den erfolgreichen Bruder überraschen und um ein Darlehen bitten zu können. Doch Vincent will seine provinzielle Familie nur vor der Öffentlichkeit verbergen. Nach einem Unfall verliert der Designer sein Gedächtnis. Seine Frau Constance muss nun feststellen, dass ihr Mann sich an nichts erinnern kann, das während der letzten 25 Jahre geschehen ist. Er hat seine Karriere vergessen, ihre Ehe und auch sie. Aber am schlimmsten ist; Vincent spricht nur noch Sch’ti!
 
Vor zehn Jahren hat Dany Boon uns schon einmal die Welt der Sch’ti gezeigt. In „Willkommen bei den Sch’tis“ war er ein einfacher Briefträger, der seinem Vorgesetzten die Vorurteile austreiben durfte, indem er ihm die Freundlichkeit und Herzlichkeit der einfachen Leute im französischen Norden gezeigt hat. Nun stellt er die Welt der Sch’ti der feinen Pariser Gesellschaft gegenüber. Natürlich funktioniert das nicht ganz ohne Klischees. Der Bruder aus dem armen Norden ist zwar verschuldet und trinkt zu viel. Echte soziale Probleme bekommen wir aber nicht zu sehen. Die Möbel der beiden Stardesigner sind nicht nur unbequem, sondern gesundheitsgefährdend.
 
Trotzdem sitzt und liegt offensichtlich ganz Paris auf ihnen. Aber gerade wenn man meint, eine formelhafte Komödie nach altbekanntem Muster zu sehen, bekommt der Film doch noch die Kurve. Das liegt vor allem an der Rolle von Laurence Arné als Vincents Frau Constance. In anderen Filmen dieser Art, wäre sie eine hochnäsige Society-Zicke, die rechtzeitig zum Ende des Films plötzlich doch noch einsieht, wie unrecht sie mit allem hatte. Aber im Drehbuch von Sarah Kaminsky und Dany Boon ist Constance eine intelligente, starke Frau, mit echten Gefühlen. Als ihr Mann sich nach seinem Unfall unmöglich verhält, wendet sie sich nicht überfordert ab, sondern unternimmt alles was nötig ist, um ihm zu helfen.
 
 
Sie lässt die Familie des Mannes bei sich übernachten und zeigt in einer netten kleinen Szene mit ihrer Schwiegermutter eine bewundernswerte Ehrlichkeit. Nachdem der Gatte nur noch Sch’ti spricht, nimmt sie sogar Unterricht, um den Dialekt verstehen zu lernen. Die Rolle der Ehefrau wirkt dabei nie wie ein bloßes Mittel, um die Handlung vorabzutreiben. Auch Francois Berléand als Schwiegervater handelt aus verständlichen Gründen und nicht bloß, weil der Film nun mal einen Bösewicht braucht. Und Vincents Mutter lässt sich, anders als man es in solchen Komödien sonst sieht, nicht lange von der Charade ihrer Söhne täuschen.
 
Eine Familie auf Abwegen
 
Dany Boon spielt den Designer Vincent nach eigenem Drehbuch und unter eigener Regie. Und das tut dem Film gut. Boon spielt nie hektisch, wie es andere französische Filmkomiker so gerne tun. Tatsächlich lässt er sich sowohl in komischen als auch in dramatischen Szenen Zeit. So wird seine Rolle im ersten Teil des Films nie zur bloßen Karikatur und nach dem Unfall nicht einfach nur zum Provinztölpel.
 
Laurence Arné kennt man bei uns vielleicht aus der Komödie „Nichts zu verschenken“ ebenfalls mit Danny Boon. Sie überzeugt sowohl als kühle, tüchtige Geschäftsfrau als auch als Ehefrau, die einfach nur ihren Mann zurückhaben möchte. Wenn ihr Mann sich Wochen nach dem Unfall zwar an seinen Studienabschluss, aber nicht an das erste Treffen mit ihr erinnert, sehen wir wie Constance zwar einerseits verletzt ist, andererseits aber Hoffnung hegt.
 
Line Renaud hatte bereits in „Willkommen bei den Sch’tis“ die Mutter von Dany Boon gespielt. Hier spielt sie eine patente Dame vom alten Schlag. Zwar versteht sie ihre Familie als Lebensaufgabe, anderseits lässt sie sich weder von den Söhnen noch von ihrem Mann auf der Nase herumtanzen.
 
Die Sensation des Films ist aber Pierre Richard. Der ehemalige „Große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ ist eine Legende der französischen Komödie. Für den Zuseher ist es schade, wenn er als einsamer Vater nur wenige Szenen hat. Das war aber sicher nötig, um aus dem Film keine Pierre-Richard-Show werden zu lassen. Der Altmeister zeigt mit über achtzig Jahren enorme Energie und Leinwandpräsenz. Dabei ist er nicht nur witzig. In einer ergreifenden Szene lässt er uns den ganzen Schmerz eines enttäuschten Vaters fühlen.
 
 
Fazit
 
„Die Sch’tis in Paris“ ist eine nette Komödie mit einigen angenehmen Überraschungen. Vor allem die hervorragende Besetzung und die realistischen Darstellungen heben den Film von anderen romantischen Komödien aus Frankreich ab.
 
 
dsip gewinn banner
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Johnny English: Man lebt nur Dreimal - Kinostart: 18.10.2018 Der dümmste Agent im Geheimdienst ihrer Majestät ist wieder im Einsatz.   Und anders als der Mann mit der Lizenz zum Fehlschlag, gehen die Macher des dritten Teils der Serie keine Risiken ein.   I’m your man   England steht am Abgrund. Eine Reihe von Cyber-Ang...
Ostwind - Aufbruch nach Ora Zwei Jahre nach dem zweiten Teil kommt nun auch die Adaption des dritten Romans in die Kinos.   Katja von Garnier hat sich erneut um die Inszenierung gekümmert und wartet hier mit traumhaft schönen Bildern auf. Denn auf dem Reiterhof Kaltenbach spielt der Film nur am Anfang und En...
Bibi & Tina - Tohuwabohu Total Ist man erst mal dem richtigen Alter entwachsen – also kein Kind und noch dazu mangels Geschlecht nicht pferdeaffin –, dann gibt es zwei Arten, ...   ... einen Film wie „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“ zu kommentieren. Im Hinblick auf die Zielgruppe oder ab...
Dieses bescheuerte Herz Dieses bescheuerte Herz ist der neue Film mit Elyas M’Barek und stützt ...   ... sich auf eine herzergreifende Geschichte nach einer wahren Begebenheit.   Zwei ungleiche Typen werden ziemlich beste Freunde   Es ist mittlerweile ein starker Trend, erfolgreiche Bü...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Dany Boon
  • Drehbuch: Dany Boon
  • Besetzung: Dany Boon, Pierre Richard
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…