deensvtr

Der Hauptmann

Artikel bewerten
(47 Stimmen)
Robert Schwentke hat mit „Der Hauptmann“ einen überraschenden Film gemacht.
 
Überraschend ist das Thema. Überraschend ist auch, wie das Thema behandelt wird. Der Film ist überraschend ehrlich, überraschend originell, überraschend effektiv und alles in allem überraschend gut gelungen. Leider gar nicht überraschend ist, wie aktuell das Thema des Films heute immer noch wirkt.
 
Es zittern die morschen Knochen …
 
Winter 1945. Ein junger Mann in zerrissener deutscher Uniform und mit nur einem Schuh wird von Soldaten der Wehrmacht gejagt. Er kann sich im Wald verstecken. Am nächsten Tag trifft er einen anderen flüchtigen Soldaten. Zusammen versuchen sie ein paar Eier von einem Bauernhof zu stehlen. Als sie entdeckt werden kann der junge Soldat fliehen, der Kamerad wird von den Bauern mit einer Heugabel erstochen. Halbverhungert und frierend findet er ein Auto am Straßenrand.
 
Darin liegt eine saubere, gebügelte Uniform eines Hauptmanns der Luftwaffe. Der junge Gefreite zieht die Offiziersuniform an. Wie ein Kind, das Verkleiden spielt, mimt er das Verhalten eines Offiziers, posiert und betrachtet sich im Rückspiegel des Autos. Doch da kommt ein anderer versprengter Soldat und salutiert. Der Neuankömmling bittet, sich dem Hauptmann unterstellen zu dürfen. Mit seiner neuerworbenen Autorität requiriert der falsche Hauptmann Lebensmittel und ein Quartier in einem Gasthof. Als der Wirt ihm einen plündernden Soldaten vorführt, muss er diesen erschießen. Später übernimmt der Hauptmann das Regiment in einem Gefangenlager und beruft sich auf eine Vollmacht „vom Führer persönlich" ...
 
Das gibt’s nur einmal, das kommt nie wieder …
 
„Der Hauptmann“ erzählt die wahre Geschichte des Gefreiten Willi Herold. Er hatte während der letzten Kriegstage die Ermordung von mehr als 100 Häftlingen in einem Strafgefangenenlager im Emsland befohlen. Viele dieser Gefangenen wurden von Herold selbst getötet.
 
Regisseur und Drehbuchautor Robert Schwentke („Flightplan“, „R.E.D.“) erzählt diese Geschichte in ehrlichen, schonungslosen Schwarzweißbildern. Die Kameraarbeit von Florian Ballhaus (ja, das ist der Sohn von Michael) versetzt uns mitten ins Geschehen. Als wären wir selbst Teil der Truppe, sehen wir Gräueltaten und Machtspielchen, Mord und Zerstörung aus nächster Nähe. Am Ende des zweiten Weltkrieges sind längst nicht mehr nur die Soldaten Mörder. Zivilisten töten hungrige Plünderer wegen einiger Eier. Auch die Frau eines Offiziers lässt sich von der Stimmung anstecken und beteiligt sich am Morden. Selten wurden Gewalt und Brutalität des Krieges in einem Film so unmittelbar und drastisch gezeigt. Die Gewalttaten wirken dabei fast nie „filmisch inszeniert“. Einzelne Szenen wirken fast dokumentarisch.
 
Nur selten merkt man dem Film an, wieviel Zeit Regisseur Schwentke in Hollywood verbracht hat. Die Szene, in der Gefangene mit einer Flak exekutiert werden, ist leider im doppelten Sinne des Wortes „overkill“. Eine Telefonkette zwischen Wehrmacht, Gauleiter, Gestapo, Staatsanwaltschaft und Lagerleitung passt kaum in diesen sonst so realistischen Film. Und eine einzelne Farbeinstellung am Ende des zweiten Akts wirkt an der Stelle einfach nur störend. Von diesen kleinen Makeln abgesehen, ist der Film ein erschütterndes Werk von brutaler Ehrlichkeit.
 
 
Dazu trägt auch die Musik von Martin Todsharow bei. Sie klingt meist gar nicht wie Musik, sondern eher wie Industrielärm. Sparsam eingesetzt, verstärkt sie die Bilder ohne sie zu verschnörkeln. An einigen Stellen hört man zeitgenössische Musik. Einmal wird der Zynismus von Soldatenliedern vorgeführt. Im letzten Teil des Filmes sehen wir die gruseligste Interpretation von „Das gibt’s nur einmal“ seit 1931.
 
Ich hatte einen Kameraden …
 
Max Hubacher („Nachtzug nach Lissabon“) spielt den falschen Hauptmann nicht von vorneherein als Monster. In seiner Darstellung zieht der Gefreite die Hauptmannsuniform zunächst aus der Not heraus an und begeht den ersten Mord aus Angst vor Entdeckung. Danach bringt seine neugewonnene Autorität das Schlimmste in einem einfachen Menschen hervor.
 
Besonders bemerkenswert ist die Leistung von Milan Peschel („Der Nanny“). Er verkörpert im Film die Entwicklung des deutschen Volkes während des Dritten Reiches. Als Soldat ohne Führung ist er zu Beginn des Filmes froh und dankbar, „sich dem Herrn Hauptmann unterstellen zu dürfen“. Später ist er von den Morden zunächst abgestoßen, beteiligt sich aber auf Befehl der Autoritätsperson. Am Ende des Filmes ist er völlig desensibilisiert und plündert und raubt ebenso wie die anderen Mitglieder der Bande.
 
Frederick Lau spielt den Typ des bauernschlauen Mitläufers, der sofort erkennt, wie der Hase läuft. Auch hier sehen wir kein Monster, sondern einen Menschen der ohne Rücksicht seinen eigenen Vorteil sucht.
 
Alexander Fehling („Buddy“) spielt den echten Offizier grandios. Wenn er schwärmt, „Polen, 1940 … ich hab’s geliebt.“ läuft es einem kalt den Rücken herunter.
 
 
Fazit
 
Ein hervorragend gemachter, brutal ehrlicher, bewegender Film. Und auch wenn es kein Marvel-Film ist; bitte unbedingt den Abspann ansehen! Das stärkste Bild dieses Films ist eine Mahnung, an alle jene, die sich heute „eine starke Führung“ wünschen, die „mal richtig durchgreift“.
 
 
 
 
dhm gewinn header
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Die Frau im Mond Die Regisseurin Nicole Garcia war von Milena Agus‘ Roman tief berührt und wollte diesen zum Zentrum ihres neuen Films machen.   Beim Schreiben des Drehbuchs, an dem auch Jacques Fieschi beteiligt war, entschied sie, von der Vorlage abzuweichen, aber dem Thema treu zu bleiben. Wei...
The Report - Kinostart: 07.11.2019 In Scott Z. Burns neuem Film werden zwei gleich zwei authentische Geschichten erzählt.   Wenn wir sehen, wie eine fortschrittliche Demokratie zu Beginn des 21. Jahrhunderts systematisch Foltermethoden angewandt hat, ist das immer noch empörend. Noch empörender ist aber die ...
Lady Bird - Kinostart: 19.04.2018 Greta Gerwigs erste Regiearbeit ist ein Familienfilm, ein Film über das ...   ... Erwachsenwerden und eine Geschichte von Hoffnung, Enttäuschung, Nähe und Abschied. Der Film behandelt große Themen im kleinen Rahmen und bietet dabei so nebenbei ganz großes Kino. &...
Jackie - Die First Lady Biopics gibt es viele. Die meisten wählen eine gewisse Zeitspanne, die aber durchaus Jahre umfasst. Nicht so „Jackie“, denn ...   ... dieser Film konzentriert sich ganz und garauf die eine Woche nach dem Attentat auf John F. Kennedy. Im Mittelpunkt steht dabei Natalie Portm...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Robert Schwentke
  • Drehbuch: Robert Schwentke
  • Besetzung: Milan Peschel, Frederick Lau
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…