deensvtr

Baby Driver

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Kein Sequel, kein Remake, keine Comic-Verfilmung, einfach nur ein eigenständiger, verdammt cooler Film.
 
Das ist Edgar Wrights „Baby Driver“, der in diesem Kinojahr zu den großen Überraschungen gehört. Ein Knaller, der coole Songs noch besser einsetzt als „Guardians of the Galaxy“ und dynamische Hochoktan-Action präsentiert, die „Fast & Furious“ alt aussehen lässt.
 
Vollgas Baby (Ansel Elgort) ist der verflucht noch mal beste Fahrer, den der Gauner Doc (Kevin Spacey) jemals hatte. Und da Baby ihm noch einiges an Geld schuldet, muss er wieder und wieder als Fahrer für Raubüberfälle herhalten, die Doc organisiert. Doch dieses Arrangement nähert sich dem Ende und Baby sieht eine Möglichkeit, endlich ein normales Leben anzufangen – mit der Kellnerin Debora (Lily James), in die er sich verliebt hat.
 
Aber ein Leben des Verbrechens hinter sich zurückzulassen, ist leichter gesagt als getan. Denn seine Schulden mag er abgearbeitet haben, aber Doc ist nicht gewillt, Baby als Fahrer zu verlieren. Und so plant er schon den nächsten Coup, bei dem alles auf Rot steht. Es kann nur schiefgehen, aber Baby muss tun, was er tun muss – und drückt aufs Gas!
 
Was für ein Auftakt
 
Schon die ersten sechs Minuten zeigen, was bei „Baby Driver“ zu erwarten ist: pure Kinetik mit der perfekten Synthese aus Bild und Ton. Ein cooler Song, perfekter Beat und eine rasante Verfolgungsjagd, die umso spektakulärer ist, weil Edgar Wright auf CGI oder Green Screen verzichtet hat. Was man hier sieht, wurde so auch gedreht. Damit erweist der Regisseur dem Vorbild „Driver“ die Ehre, erinnert aber auch an den grandiosen „Bullit“ und steckt die vollkommen unrealistischen Rasereien der „Fast & Furious“-Reihe vollends in die Tasche.
 
Die Rasanz dieses Auftakts verliert der fast zwei Stunden lange Film nicht mehr. Im Gegenteil, Edgar Wright, der auch das Drehbuch verfasst hat, dreht noch weiter auf, weil er es versteht, die Songs zu einem essenziellen Bestandteil der Handlung zu machen. Und das nicht nur, wenn Ansel Elgorts Figur dazu „rockt“, sondern auch in Hinblick auf die einzelnen Szenen. Überhaupt ist es so, dass es hier kaum einen Moment ohne echte Musik gibt. Und wenn doch, dann hört man das Pfeifen, das Elgorts Figur üblicherweise seit einem Unfall vernimmt.
 
 
Die Musik war auch wichtig, um das namhafte Ensemble zu rekrutieren. Als die Drehbücher an Kevin Spacey und Co. verschickt wurden, lag auch ein iPod dabei – und das mit der Anweisung, bestimmte Szenen zu lesen, während ein bestimmter Song läuft, um so ein Gefühl für den Film zu bekommen.
 
Musik, ein Auto, die Straße
 
Edgar Wright hat erneut die perfekte Synthese aus Humor und Action abgeliefert, wobei die emotionalen Momente perfekt gesetzt sind. Jede Szene hat Bedeutung, jeder Moment Gewicht, und das auf eine sehr coole, in sich stimmige Art und Weise, da sogar Dialoge, die Baby im Fernsehen hört, später wieder Bedeutung erlangen.
 
Dazu gibt es nicht nur ein namhaftes Ensemble, sondern auch ein paar Überraschungen, so den gelungenen Auftritt von Jon Bernthal, dessen letzte Worte sind: „Wenn ihr mich nicht mehr seht, bin ich tot.“ Alleine daraus ließe sich eine Geschichte machen, denn danach taucht die Figur nicht wieder auf. Für „Baby Driver“ ist das aber nur eine Kleinigkeit und schnell vergessen, sind die übrigen Figuren doch auch nicht nur gut entwickelt, sondern auch exzellent gespielt. Besonders erwähnenswert: der knallharte Jon Hamm.
 
 
Fazit
 
„Baby Driver“ ist einer der mit Abstand besten Filme des Jahres. Originell, witzig, dramatisch, actionreich, cool, laut, schnell und mit einem Killer-Soundtrack! Dieser Film ist das Äquivalent zu einer Party. Geht ins Kino und lasst die Feier beginnen!
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Daddy´s Home 2 Wenn eine Komödie mit wenig überraschender Handlung erfolgreich war, ist ...   ... es keine Überraschung, wenn bald danach eine Fortsetzung erscheint. Und wenn die Handlung dieser Fortsetzung nicht besonders überraschend ausfällt, darf das niemanden überra...
Bibi & Tina - Tohuwabohu Total Ist man erst mal dem richtigen Alter entwachsen – also kein Kind und noch dazu mangels Geschlecht nicht pferdeaffin –, dann gibt es zwei Arten, ...   ... einen Film wie „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“ zu kommentieren. Im Hinblick auf die Zielgruppe oder ab...
Transformers - The Last Knight Der neueste Streich der Transformers hat 270 Millionen Dollar gekostet. 270.000.000 $.   Wir wollen diese Summe mal in die richtige Perspektive rücken: Für das Geld hätte man fast dreimal „Alien Covenant“ drehen können, einen Film in dem auch Roboter und Ali...
Zu guter Letzt Hollywood-Grande-Dame Shirley Maclaine (“Das Appartment”) spielt die kontrollsüchtige, dauerhaft schlecht...   ... gelaunte Harriet Lauler in Mark Pellingtons Dramedy “Zu guter Letzt”. “Es gibt vier Elemente, die nötig sind, um einen großartigen...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Edgar Wright
  • Drehbuch: Edgar Wright
  • Stars: Ansel Elgort, Lily James
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…