deensvtr

American Assassin

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Die Verfilmung seines Romans hat Autor Vince Flynn nicht mehr miterlebt.
 
Er starb 2013 an den Folgen von Prostata-Krebs. Bis dahin hatte er bereits 15 Abenteuer mit seiner Figur Mitch Rapp ersonnen, den man als so etwas wie den Punisher der Terroristenszene beschreiben könnte. Die Verfilmung „American Assassin“ orientiert sich allerdings nicht am ersten Roman, sondern greift den auf, der chronologisch am Anfang steht. Denn Flynn hat seine Geschichten in wilder Kontinuität veröffentlicht.
 
Von einem Moment zum anderen
 
Für Mitch Rapp (Dylan O’Brien) ändert sich in einem Augenblick alles. Gerade noch hat er sich mit seiner Freundin am Strand verlobt, schon zerschlagen islamistische Terroristen alle Lebensträume, die er einmal hatte. Er wird verletzt, seine Verlobte stirbt. 18 Monate ziehen ins Land – und Mitch Rapp ist ein anderer Mensch geworden.
 
Er kann kämpfen, exzellent schießen, spricht arabisch und hat es geschafft, die Terrorgruppe zu infiltrieren, die ihm alles genommen hat, was ihm jemals wichtig war. Sein Ziel ist es nun, Terroristen zu töten, wo auch immer er sie findet. Ein solches Talent bleibt von der CIA nicht unbemerkt, weswegen er rekrutiert und von dem erfahrenen Hurley (Michael Keaton) trainiert wird. Dann folgt der erste Einsatz, der nach Istanbul und Rom führt. Denn ein Söldner Ghost (Taylor Kitsch) will Plutonium meistbietend verkaufen …
 
Modern und Packend
 
Kurios ist, wie wandelbar die Hauptfigur gestaltet ist. Denn eigentlich wollte man Chris Hemsworth für die Rolle, der auch interessiert war, aber aus Termingründen absagen musste. Sein Ersatz Dylan O’Brien, bekannt aus der Serie „Teen Wolf“ und den „Maze Runner“-Filmen, ist zwar ein gänzlich anderer Typ, funktioniert aber dennoch ziemlich gut. Vielleicht sogar besser, da man es ihm eher abnimmt, vor diesem einschneidenden Ereignis ein ganz normaler Mensch gewesen zu sein.
 
Die Geschichte wurde für den Film allerdings modernisiert. Im Roman spielt sie nämlich Ende der 1980er Jahre und verarbeitet das Lockerbie-Attentat, hier ist es ein Angriff auf Urlauber. Das zeigt Wirkung, da man das auch aus den Nachrichten kennt, zumal diese Anfangsszene auch sehr eindringlich und mitreißend gestaltet ist. Man bekommt ein Gefühl dafür, wie die Panik bei einem solchen Ereignis um sich greift.
 
 
Der eigentliche Star des Films ist aber Michael Keaton. Denn seine Figur handelt in der Geschichte aus einem persönlichem Antrieb heraus. Der Söldner war nämlich einst sein Schüler. So dreht sich im Grunde alles um Keaton und Kitsch als Gegner, während Mitch Rapp als Figur recht losgelöst ist. Stärker wäre es hier gewesen, ihm auch eine persönliche Motivation zu geben, die darüber hinausgeht, dass er bei jedem Terroristen den Mörder seiner Freundin vor Augen sieht.
 
Altbekannt
 
Ansonsten ist die Story alles andere als originell. Ähnliches hat man schon in zahlreichen Agenten-Action-Streifen gesehen. Lediglich die Umsetzung ist sehr solide gelungen. Das täuscht dann auch ein wenig darüber hinweg, dass es hier keine Überraschungen gibt. Und die, die da sind, ergeben sich aus den Konventionen des Genres. Man erwartet diese Entwicklungen einfach.
 
Trotzdem macht „American Assassin“ als Actionfilm durchaus Spaß, zumal man schon spürt, dass hier Potenzial für mehr vorhanden ist. Der Film muss jetzt nur noch gut laufen, dann kann das alles in Serie gehen, da das produzierende Studio auch schon die Rechte am achten Roman erworben hat. Und wenn es mit dem Kinoerfolg doch nicht klappen sollte, dann würde sich die Figur des Mitch Rapp mit Sicherheit auch für eine Fernsehserie sehr gut eignen.
 
 
Fazit
 
„American Assassin“ erfindet das Rad nicht neu, kann jedoch durch solide Erzählweise, vor allem aber auch mit knallharter Action überzeugen. Mit einem großartigen Michael Keaton, der fast noch überzeugender wirkt als der Hauptdarsteller.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Detroit Heiße Eisen packt die oscarprämierte Filmemacherin Kathryn Bigelow gerne an.   Nach „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“, einem kompromisslosen Irakkriegsdrama, und „Zero Dark Thirty“, einem kontrovers diskutierten Actionthriller, der die Suc...
Maze Runner 3 - Kinostart: 01.02.2018 In Teil Drei der Serie wird gar nicht mehr tatsächlich durch Labyrinthe ...   ... gelaufen. Dafür gibt es Verfolgungsjagden, Kämpfe und Opfer in einer düsteren Zukunft.   Die Todeszone   Die Welt ist durch das Brandvirus verseucht. Der größt...
Criminal Squad - Kinostart: 01.02.2018 Gerard Butler hat schon ein erstaunlich gutes Händchen dafür, ...   ... Filmprojekte anzunehmen, die in Niveau und Qualität auf dem unteren Bereich der Geschmacksskala anzusiedeln sind. Mit "Criminal Squad" wird dieses Muster nicht durchbrochen, sondern nur bestärkt...
Hell or High Water Die Stärke von „Hell or High Water“ ist nicht die Atmosphäre, die zweifelsohne vorhanden ist.   Es sind die starken Charakterisierungen, die hier in den Bann ziehen. Denn die sind derart, dass eine leichte Einordnung nicht möglich ist. Es gibt nicht die Guten...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Michael Cuesta
  • Drehbuch: Stephen Schiff
  • Besetzung: Dylan O’Brien, Michael Keaton
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…