deensvtr

Loving

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
„Der allmächtige Gott hat die Rassen weiß, schwarz, gelb, malaiisch und rot erschaffen. Er hat sie auf ...
 
... verschiedenen Kontinenten angesiedelt. Und gäbe es keine Einmischung in sein Werk, gäbe es auch keinen Grund für solche Ehen. Die Tatsache, dass er die Rassen getrennt hat, zeigt auch, dass er nicht beabsichtigte, dass sie sich vermischen.“ – Das ist die Urteilsbegründung, mit der die Ehe zwischen einem Weißen und einer Farbigen verboten wurde. Und es ist der Ausgangspunkt für einen wichtigen Prozess in den USA, der einen großen Schritt für die Bürgerrechtsbewegung darstellte.
 
Liebe überwindet alles
 
Richard (Joel Edgerton) und Mildred (Ruth Nigga) lieben einander. Als sie schwanger wird, bittet er sie um ihre Hand. Die Hochzeitszeremonie wird aber nicht in ihrer Heimatstadt durchgeführt, denn in dem US-Bundesstaat Virginia sind Ehen zwischen Mitgliedern unterschiedlicher Rassen verboten. Richard und Mildred werden schließlich auch verhaftet. Man bietet ihnen einen Deal an: Wenn sie sich schuldig bekennen, dann wird man sie nur zu einem Jahr Haft verurteilen, deren Vollstreckung aber ausgesetzt wird. Allerdings müssen beide den Staat verlassen und dürfen in den nächsten 25 Jahren nur getrennt Besuche in der Heimat absolvieren.
 
Das Paar lässt sich darauf ein, findet dann aber couragierte Anwälte, die bereit sind, gegen dieses unmenschliche Urteil vorzugehen – und das bis zum obersten Gerichtshof der USA.
 
Eine wahre Geschichte
 
Es ist heutzutage kaum zu fassen, dass es nicht nur die Rassentrennung, sondern auch ein Verbot für gemischtrassige Ehen gab – und das vor noch gar nicht allzu langer Zeit. Man ist insofern weit gekommen, aber dennoch ist das eine andere Zeit gewesen, die man sich kaum noch vorzustellen vermag. „Loving“ ist eine wahre Geschichte über Liebende, die gegen ein ganzes System angehen mussten. Das klingt heroischer, als es ist, was auch daran liegt, dass es der Film versteht, die Gefühlswelt der beiden, aber auch ihre Angst greifbar zu machen.
 
Dabei profitiert „Loving“ vom subtilen Spiel der beiden Hauptdarsteller. Aber es ist nicht nur das, wieso diese Geschichte direkt ins Herz des Zuschauers trifft. Es liegt auch daran, dass hier eine erstaunlich unaufgeregte Erzählweise gewählt wurde. Kleine Momente erhalten so Bedeutung, weil die Geschichte nie marktschreierisch verkauft wird, sondern mit Blick fürs Detail ihre Wirkung entfalten kann.
 
 
Regisseur Jeff Nichols hat hier den richtigen Ansatz gewählt, weil es ihm so möglich ist, eine noch mächtigere Geschichte zu erzählen. Es wäre ein Leichtes gewesen, auf den gerechten Furor zu setzen, aber stattdessen ist „Loving“ still und leise.
 
Authentisch
 
Die Inszenierung ist wohlfeil. Man betrachtet die Bilder gerne, weil sie einen Süden zeigen, der von immenser Schönheit ist – auch wenn die Bigotterie viel davon kaputtmacht. Darüber hinaus gibt es eine tolle musikalische Untermalung mit zeitgenössischen Songs, die jedoch abseits der üblichen Konventionen eingesetzt sind und nicht auf Wiedererkennung setzen, sondern passend eingearbeitet sind. Gedreht wurde in der Stadt, in der der Großteil der Handlung auch spielt.
 
Das sorgt für zusätzlichen Realismus, aus dem sich auch speist, dass „Loving“ sehr real und wahrhaftig erscheint. So und nicht anders muss man wahre Geschichten umsetzen, um mit Zurückhaltung größtmögliche Wirkung zu erzielen.
 
 
Fazit
 
„Loving“ basiert auf einer wahren Geschichte, die hier aber nicht ausgeschlachtet, sondern mit Liebe zum Detail, vor allem aber auch subtiler Zurückhaltung erzählt wird. Das gilt für die Inszenierung, aber auch für die Darstellung der beiden Protagonisten.
 
Damit einher geht eine strahlende Wirkung, die dadurch weit intensiver wird. Dies ist ein stiller, sehr schöner Film, der sich gar nicht so sehr auf den Prozess konzentriert, der ein Unrechtsgesetz ausgehebelt hat, sondern mehr zeigt, wie zwei Menschen allen Widrigkeiten zum Trotz nur eines wollen: friedlich zusammen alt werden.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Die dunkelste Stunde - Kinostart: 18.01.2018 Winston Churchill war einer der wichtigsten Politiker des 20. Jahrhunderts.   Er war auch ein Mann voller Widersprüche. Gary Oldman lässt diesen Mann nun lebendig werden.   We shall fight on the beaches …   Erst vor wenigen Monaten konnten wir Christopher Nol...
Wonder Wheel - Kinostart: 11.01.2018 In seiner 47. Regiearbeit begibt sich Woody Allen zurück in die fünfziger Jahre …   ... und besucht das kunterbunte Vergnügungsviertel Coney Island am Südzipfel von Brooklyn. Schöne Bilder und ein stimmiges Zeitkolorit stehen bei diesem Ausflug einer schemat...
Sully New York und Flugzeugkatastrophen - ein recht empfindliches Thema für die meisten Amerikaner. Bis zum 15. Januar 2009.   An jenem Tag gelang Flugkapitän Chesley „Sully“ Sullenberger eine Notwasserung auf dem Hudson River. Und das ohne Opfer. Alle 155 Passagiere und Cre...
Manchester by the Sea Casey Affleck ist Lee Chandler, ein Einzelgänger, der sich aus seiner Heimatstadt zurückgezogen hat und in Boston als Hausmeister ...   ... und Mädchen für alles tätig ist. Das Leben geht an ihm vorbei, ihn erreicht im Grunde nichts. Entscheidungen trifft er auch nu...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Jeff Nichols
  • Drehbuch: Jeff Nichols
  • Stars: Ruth Negga, Joel Edgerton
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…