deensvtr

Loving

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
„Der allmächtige Gott hat die Rassen weiß, schwarz, gelb, malaiisch und rot erschaffen. Er hat sie auf ...
 
... verschiedenen Kontinenten angesiedelt. Und gäbe es keine Einmischung in sein Werk, gäbe es auch keinen Grund für solche Ehen. Die Tatsache, dass er die Rassen getrennt hat, zeigt auch, dass er nicht beabsichtigte, dass sie sich vermischen.“ – Das ist die Urteilsbegründung, mit der die Ehe zwischen einem Weißen und einer Farbigen verboten wurde. Und es ist der Ausgangspunkt für einen wichtigen Prozess in den USA, der einen großen Schritt für die Bürgerrechtsbewegung darstellte.
 
Liebe überwindet alles
 
Richard (Joel Edgerton) und Mildred (Ruth Nigga) lieben einander. Als sie schwanger wird, bittet er sie um ihre Hand. Die Hochzeitszeremonie wird aber nicht in ihrer Heimatstadt durchgeführt, denn in dem US-Bundesstaat Virginia sind Ehen zwischen Mitgliedern unterschiedlicher Rassen verboten. Richard und Mildred werden schließlich auch verhaftet. Man bietet ihnen einen Deal an: Wenn sie sich schuldig bekennen, dann wird man sie nur zu einem Jahr Haft verurteilen, deren Vollstreckung aber ausgesetzt wird. Allerdings müssen beide den Staat verlassen und dürfen in den nächsten 25 Jahren nur getrennt Besuche in der Heimat absolvieren.
 
Das Paar lässt sich darauf ein, findet dann aber couragierte Anwälte, die bereit sind, gegen dieses unmenschliche Urteil vorzugehen – und das bis zum obersten Gerichtshof der USA.
 
Eine wahre Geschichte
 
Es ist heutzutage kaum zu fassen, dass es nicht nur die Rassentrennung, sondern auch ein Verbot für gemischtrassige Ehen gab – und das vor noch gar nicht allzu langer Zeit. Man ist insofern weit gekommen, aber dennoch ist das eine andere Zeit gewesen, die man sich kaum noch vorzustellen vermag. „Loving“ ist eine wahre Geschichte über Liebende, die gegen ein ganzes System angehen mussten. Das klingt heroischer, als es ist, was auch daran liegt, dass es der Film versteht, die Gefühlswelt der beiden, aber auch ihre Angst greifbar zu machen.
 
Dabei profitiert „Loving“ vom subtilen Spiel der beiden Hauptdarsteller. Aber es ist nicht nur das, wieso diese Geschichte direkt ins Herz des Zuschauers trifft. Es liegt auch daran, dass hier eine erstaunlich unaufgeregte Erzählweise gewählt wurde. Kleine Momente erhalten so Bedeutung, weil die Geschichte nie marktschreierisch verkauft wird, sondern mit Blick fürs Detail ihre Wirkung entfalten kann.
 
 
Regisseur Jeff Nichols hat hier den richtigen Ansatz gewählt, weil es ihm so möglich ist, eine noch mächtigere Geschichte zu erzählen. Es wäre ein Leichtes gewesen, auf den gerechten Furor zu setzen, aber stattdessen ist „Loving“ still und leise.
 
Authentisch
 
Die Inszenierung ist wohlfeil. Man betrachtet die Bilder gerne, weil sie einen Süden zeigen, der von immenser Schönheit ist – auch wenn die Bigotterie viel davon kaputtmacht. Darüber hinaus gibt es eine tolle musikalische Untermalung mit zeitgenössischen Songs, die jedoch abseits der üblichen Konventionen eingesetzt sind und nicht auf Wiedererkennung setzen, sondern passend eingearbeitet sind. Gedreht wurde in der Stadt, in der der Großteil der Handlung auch spielt.
 
Das sorgt für zusätzlichen Realismus, aus dem sich auch speist, dass „Loving“ sehr real und wahrhaftig erscheint. So und nicht anders muss man wahre Geschichten umsetzen, um mit Zurückhaltung größtmögliche Wirkung zu erzielen.
 
 
Fazit
 
„Loving“ basiert auf einer wahren Geschichte, die hier aber nicht ausgeschlachtet, sondern mit Liebe zum Detail, vor allem aber auch subtiler Zurückhaltung erzählt wird. Das gilt für die Inszenierung, aber auch für die Darstellung der beiden Protagonisten.
 
Damit einher geht eine strahlende Wirkung, die dadurch weit intensiver wird. Dies ist ein stiller, sehr schöner Film, der sich gar nicht so sehr auf den Prozess konzentriert, der ein Unrechtsgesetz ausgehebelt hat, sondern mehr zeigt, wie zwei Menschen allen Widrigkeiten zum Trotz nur eines wollen: friedlich zusammen alt werden.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Tiger Girl Es ist ein durchaus wagemutiger Film, den Jakob Laas und Ines Schiller hier präsentieren. Ein wilder Mix aus Improvisation, Fiktionalität, Doku und ...   ... stilisierten Action-Choreografien, dem sie ein griffiges, neues Label verpasst haben: Martial Arthouse. Das ist auch durcha...
Wilson - Der Weltverbesserer Denkt man an Comic-Verfilmungen, dann hat man in erster Linie Superhelden vor Augen.   Aber es gibt auch Comics abseits der Spandex-Träger mit den unglaublichen Kräften. Besonders aus der Independent-Szene gab es einige, die auch zu faszinierend schönen Filmen wie „Ame...
Hampstead Park Die Geschichte von „Hampstead Park – Aussicht auf Liebe“ begann im Jahr 2007, ...   ... als Harry Hallowes Schlagzeilen machte. Der Mann lebte tatsächlich unter recht primitiven Umständen im Hampstead Park, was den Produzenten Robert Bernstein faszinierte. Er wol...
Trautmann - Kinostart: 14.03.2019 Fast jeder englische Fußballfan weiß, wer Bert Trautmann war.   In Deutschland weiß kaum jemand, dass einer der besten Torhüter aller Zeiten ein ehemaliger deutscher Kriegsgefangener war, der mit Manchester City zur Legende wurde.   A fucking German!   B...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Jeff Nichols
  • Drehbuch: Jeff Nichols
  • Besetzung: Ruth Negga, Joel Edgerton
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…