deensvtr

Girls´ Night Out

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Im Grunde ist die neue Komödie mit Scarlett Johansson nur ein Malen-nach-Zahlen-Film.
 
Etwas, das auf dem Reißbrett entworfen wurde, ein großes Publikum ansprechen und idealerweise gute Kasse machen soll. Letzteres hat in den USA nicht funktioniert, was auch daran liegen mag, dass „Girls‘ Night Out“ zu durchkalkuliert wird. Denn Filme, in denen unerwünschte Leichen verschwinden müssen, hat es nun wahrlich schon einige gegeben, und viele davon besser.
 
Wohin mit der Leiche?
 
Im College waren Jess (Scarlett Johansson), Alice (Jillian Bell), Frankie (Ilana Glazer) und Blair (Zoe Kravitz) beste Freundinnen. Heutzutage sehen sie sich kaum noch, aber da Jess bald heiratet, hat Alice einen Junggesellinnenabschied in Miami organisiert, zu dem auch Jess‘ alte Freundin Pippa (Kate McKinnon) stößt. Die Ladies lassen es krachen, feiern, koksen, trinken und lassen sich dann einen Stripper kommen.
 
Doch als der auftaucht, nimmt der Abend eine unschöne Wendung. Denn der Stripper stirbt, weswegen die Freundinnen nicht wissen, was sie machen sollen. Keine von ihnen kann es sich leisten, Probleme mit der Polizei zu bekommen. Sicher, es war ein Unfall, aber doch ein sehr merkwürdiger. Und noch dazu einer, bei dem Drogen im Spiel waren. Die Freundinnen beschließen also, die Leiche des Strippers loszuwerden, doch das ist nicht so leicht wie gedacht …
 
Immer Ärger mit dem Stripper
 
Im Grunde wirkt der Film wie eine Mixtur aus „Very Bad Things“ und Alfred Hitchcocks „Immer Ärger mit Harry“, der diese Form der Komödie überhaupt erst ins Leben rief. Gut 30 Jahre später gab es dann mit „Immer Ärger mit Bernie“ eine zeitgemäßere Version. Gerade an die fühlt man sich nun im Kino auch erinnert. Allerdings stellt sich auch das Gefühl ein, dass die Macher sich nicht sicher waren, ob der Hauptplot genügend trägt. Denn die Nebenhandlung mit dem Verlobten, der fürchtet, Jess könnte die Hochzeit abblasen und deswegen in Erwachsenenwindeln (um nur ja nicht anhalten zu müssen) mit dem Auto Gas gibt, ist reichlich abstrus. So sehr, dass es schon fast in den Bereich des Fremdschämens geht. Diesen Teil der Handlung hätte man im Grunde auch lassen können. Zumal bei fünf weiblichen Hauptfiguren mehr als genug Interaktionsmöglichkeit ist, um die Geschichte ohne Füllmaterial über die Zeit zu bringen.
 
 
Die Szenen mit den Damen sind natürlich auch nicht gerade originell, aber sie leben davon, dass zwischen den Schauspielerinnen eine gute Chemie herrscht. Das hilft, auch über so manchen Gag, der nicht zünden will, hinwegzusehen. Dass die Figuren dabei nur Stereotypen sind, überrascht nicht wirklich. Die persönliche Reise, die sie durchmachen, besteht im Grunde auch nur daraus, dass Jess sich für ein politisches Amt beworben hat und das wohl auch bekommen wird. Die anderen Figuren werden noch stärker marginalisiert. So wird ein Sorgerechtsstreit bei Kravitz‘ Figur angedeutet, dann aber völlig im luftleeren Raum hängen gelassen.
 
Sicher, „Girls‘ Night Out“ ist nicht die Art Film, wo Tiefgang und Ernstes unbedingt etwas zu suchen haben, aber wenn man schon A sagt, dann muss man auch B sagen.
 
McKinnon mal wieder
 
Am Amüsantesten ist Kate McKinnon, die auch bei „Ghostbusters“ schon das Beste war. Sie hat ein natürliches Gespür für Komik und erfreut im Original auch mit einem knackigen australischen Akzent, der für zusätzliche Humor-Spitzen sorgt. Sie weiß einfach, wie man einen Gag vorbereitet, ausführt und auch ins Ziel bringt. Im Grunde hätte man gerne noch mehr von ihr gesehen, aber das geschieht auch, wenn man den Nachspann noch anschaut. Denn da singt McKinnon. Nicht, dass sie das besonders gut könnte. Aber der Text ist amüsant.
 
 
Fazit
 
Man merkt „Girls‘ Night Out“ schon an, dass er gerne ein neuer „Hangover“ wäre. Gerade dem Studio wäre das natürlich Recht, aber letztlich ist der Film dafür zu formelhaft geworden.
 
Es gibt keine Überraschungen, stattdessen nur gut aufgelegte Schauspieler in vorhersehbaren Situationen. Aber dabei gibt es wenigstens ein paar gute Lacher, auch wenn längst nicht alle Gags zünden. Der heimliche Star des Films ist Kate McKinnon!
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Daddy´s Home 2 Wenn eine Komödie mit wenig überraschender Handlung erfolgreich war, ist ...   ... es keine Überraschung, wenn bald danach eine Fortsetzung erscheint. Und wenn die Handlung dieser Fortsetzung nicht besonders überraschend ausfällt, darf das niemanden überra...
Logan Lucky Vor ein paar Jahren verkündete Steven Soderbergh, dass er sich aus dem ...   ... Filmgeschäft zurückzieht. Er wollte keinen Film mehr inszenieren und konzentrierte sich einige Zeit auf seine Fernsehserie „The Knick“. Dann muss es ihn aber doch wieder in den Finger...
Hampstead Park Die Geschichte von „Hampstead Park – Aussicht auf Liebe“ begann im Jahr 2007, ...   ... als Harry Hallowes Schlagzeilen machte. Der Mann lebte tatsächlich unter recht primitiven Umständen im Hampstead Park, was den Produzenten Robert Bernstein faszinierte. Er wol...
Happy Burnout Wotan Wilke Möhring ist einer der interessantesten deutschen Schauspieler, der mühelos die Genres, aber auch ...   ... die Rollen wechselt. Ob „Tatort“-Kommissar, versoffener Fußballvater oder mittendrin im Körpertausch – er traut sich zumindest, immer...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Lucia Aniello
  • Drehbuch: Paul W. Downs, Lucia Aniello
  • Stars: Scarlett Johansson, Kate McKinnon
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…