deensvtr

Guardians of the Galaxy: Vol. 2

Artikel bewerten
(7 Stimmen)
"Guardians of the Galaxy Vol. 2" kommt endlich in die Kinos. Lange wurde die Fortsetzung erwartet und ...
 
dementsprechend hoch ist der Erwartungsdruck, den Vorgänger noch zu übertreffen. Ein Kunststück, dass Marvel tatsächlich zu gelingen scheint.
 
Wenn die Handlung zum reinen Spielwiese wird
 
Bereits das Handlungsgerüst des ersten Teils war eher unübersichtlich und schier endlos ist die Zahl der verschiedenen Völker, Rassen und Planeten die gerettet, beklaut oder verfolgt werden müssen. Überhaupt ist das Marvel-Kino-Universum ohne entsprechendes Hochschulstudium kaum zu überblicken. Auch hier wird die Handlung zunehmend nebensächlich, je länger der Film dauert. Das tut dem Spaß am Zuschauen aber keinen Abbruch.
 
Grundsätzlich geht es darum, dass Peter Quill, oder Starlord wie er sich selbst nennt, immer noch auf der Suche nach seinem Vater ist. Zunächst befreien die Guardians allerdings noch einen Planeten von einem Monster mit großem Appetit auf teure und seltene Energiequellen, nur um gleich darauf ebendiese Batterien zu klauen. Das führt zu einer Verfolgungsjagd, die erst durch das unerwartete Erscheinen einer Gottheit beendet wird. Diese Gottheit ist, welch ein Zufall, Quills verschollener Vater.
 
Nun gilt es allerlei Vater-Sohn Gespräche nachzuholen und einen wunderschönen Planeten zu erkunden. An dieser Stelle, nach einer guten halben Stunde scheint die Handlung zunächst beendet, doch natürlich gilt es noch ein dunkles Geheimnis zu enthüllen, und das bestohlene Volk, immer noch sauer auf die Guardians, beauftragt einen alten Bekannten mit der Wiederbeschaffung des Diebesgutes. Doch wie unter Ganoven üblich gibt es etliche Machtkämpfe und die wahre Loyalität ist nicht immer gleich offensichtlich.
 
Ironie als Heilmittel für kitschige Momente
 
Es scheint als hätte Marvel mal wieder das große Los gezogen und alles richtig gemacht. Vom Drehbuch über die Darsteller bis hin zum Marketing läuft die Geldmaschine ohne Stottern immer weiter. Von Rekord zu Rekord hangeln sich die Kinostarts und man fragt sich wie das gelingt. Doch wenn man genauer hinschaut kommen altbekannte Rezepte zum Einsatz die längst kein Hexenwerk mehr sind. Nur ist Marvel eben besonders konsequent in der Umsetzung.
 
Wo die Avengers eher noch mit unseren eigenen Ängsten vor Terror spielen und einen klaren Bezug zur aktuellen politischen Lage finden, entfernen sich die Guardians recht eindeutig von unserer Realität. Es ist bezeichnend, dass die einzige menschliche Figur aus den 70er Jahren kommt, als die Welt noch bessere Musik hatte und grundsätzlich fröhlicher war. Alle anderen Charaktere sind klassische Fabelwesen, ein sprechender Baum, ein Waschbär und andere Aliens. Dieser Eskapismus, der das klassische Hollywoodkino schon immer auszeichnet, wird hier auf die Spitze getrieben.
 
 
Dazu kommt die selbstironische Einstellung der Protagonisten zu sich selbst und der sie umgebenden Welt. Sie stolpern als Helden und Komiker slapstickartig durch die Handlung und scheinen selbst bei Todesgefahr nicht um einen lustigen Spruch verlegen zu sein. Durch die Guardians bleibt das Chaos und der Wahnsinn also immer erträglich, weil sie sich durch ihre ironischen Kommentare selbst ständig davon distanzieren. Diese gelungene Dynamik hat schon bei Fluch der Karibik zu großen Einnahmen an der Kinokasse geführt und seither etliche Nachahmer gefunden.
 
Eine klassische Ensembleleistung ohne Allüren
 
Diese Ironie funktioniert aber nur bei einem stimmigen Cast, wo die einzelnen Charaktere auch klar voneinander abgegrenzt sind. Jeder hat seine ganz eigenen Schwachstellen und dunklen Seiten, aber trotzdem bilden sie zusammen eine große Familie. Dieses starke Motiv sorgt auch beim Zuschauer für die nötige emotionale Bindung und lässt die kitschigen Momente authentisch erscheinen und alles Absurde erträglich. Dass die Handlung über weite Strecken zwischen beliebig und ballaballa liegt, wird dadurch ebenso klaglos hingenommen.
 
Da Marvel ja die Entwicklung seines Universums bis 2022 minutiös geplant hat, ist es spannend zu verfolgen wie und ob sich in Zukunft die Tonalität dieses Marvel-Ablegers verändert. Vor allem wenn die Figuren wie geplant irgendwann auf die Avengers treffen und dann wirklich ernsthaft die Erde retten müssen. Ob dann noch eine Kassette mit entspannter Musik alle Probleme wegfegen kann, bleibt abzuwarten. Doch bis dahin schauen wir einfach Groot weiter beim Tanzen zu und fühlen uns irgendwie glücklich.
 
 
Fazit
 
Dieser Blockbuster verbindet tolle Special Effects mit coolen Dialogen und einer guten Portion Ironie. Wer keine tiefschürfende Story erwartet und Sience Fiction Filme grundsätzlich mag, wird voll auf seine Kosten kommen.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Plan B - Scheiss auf Plan A Was man „Plan B – Scheiß auf Plan A“ zumindest zugutehalten muss, ist der Umstand, ...   ... dass hier versucht wurde, einen Film abseits der typischen deutschen Genres zu produzieren. Hier gibt es reichlich Action, kombiniert mit ein paar Gags – und das alles ...
Planet der Affen - Survival Ende der 60er-Jahre begann die Karriere der sprechenden und weltherrschenden ...   ... Affen auf der großen Leinwand, basierend auf dem französischen Roman “Planet der Affen” von Pierre Boulle. Fast 50 Jahre und acht Filme später haben sich die Affen aus Boulles ...
Gänsehaut 2 - Kinostart: 25.10.2018 In der bekannten Reihe „Fortsetzungen, auf die niemand gewartet hat“ ...   ... präsentiert Hollywood nun den zweiten Teil von „Gänsehaut“ aus dem Jahr 2015. Und wie so oft, ist das Ganze weniger eine Fortsetzung, als eher eine Variation des ersten Films. &...
Pokemon: Meisterdetektiv Pikachu - Kinostart: 09.05.2019 „Ich will der allerbeste sein, wie keiner vor mir war“ hieß es immer am Beginn der ...   ... Pokémon-Fernsehserie. Die Macher des ersten Realfilms aus der Welt der Taschenmonster hatten offensichtlich nicht so hohe Ansprüche an sich selbst.   Komm‘...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Sascha Fersch
  • Regisseur: James Gunn
  • Drehbuch: James Gunn
  • Besetzung: Chris Pratt, Zoe Saldana, Vin Diesel
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…