deensvtr

Verleugnung

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Es gibt Filme, die sind wichtig. „Verleugnung“ ist ein solcher, weil er einen Fall aufgreift, den man kennen sollte. Mehr noch: Dessen Ausgang ...
 
... man kennen sollte, geht es doch auch um das, was heutzutage als „Fake News“ durch die Nachrichten und sozialen Medien geistert – nur zu einer Zeit, als das Internet noch nicht von solcher Bedeutung war. Aber das macht den Film auch abseits der wichtigen Geschichte relevant, weil er zeigt, wie historische Fakten und Dokumente einer Agenda untergeordnet werden können, um so der eigenen Ideologie zu dienen.
 
Die Wahrheit
 
Die Historikern Deborah Lipstadt (Rachel Weisz) hat ein Buch über die Holocaust-Lüge geschrieben – über jene Menschen, die die Meinung vertreten, der Holocaust sei nie geschehen. Darin geht sie auch auf den britischen Historiker David Irving (Timothy Spall) ein, der in seinen Werken schon immer eher die Seite der Verlierer des Zweiten Weltkriegs eingenommen, aber seit den 1980er Jahren auch begonnen hatte, zu leugnen, dass in Auschwitz Millionen ermordet wurden. Irving strengt eine Klage wegen Verleumdung gegen die Autorin und den Verlag Penguin Books vor.
 
Aufgrund der Eigenheiten des britischen Rechtssystems muss die Beklagte nun beweisen, dass es keine Verleumdung war. Dabei geht es im Grunde auch darum, höchst richterlich feststellen zu lassen, dass der Holocaust geschehen ist. Lipstadts Anwälte (Andrew Scott und Tom Wilkinson) müssen nun beweisen, dass Irving in seinen Werken historische Fakten nicht nur falsch interpretiert, sondern verfälscht hat, um diesen Fall gewinnen zu können.
 
Herausfordernd
 
Ein Film wie „Verleugnung“ läuft immer Gefahr, entweder die Emotionalität zu stark zurückzuschrauben und einem Doku-Drama zu gleichen, oder aber die Geschichte zu sehr zu simplifizieren, um sie in ein dramatisches, knapp zweistündiges Korsett zu quetschen. Weder dem einen noch dem anderen erliegt Mick Jacksons Film.
 
Für die Emotion sorgen die Schauspieler. Rachel Weisz als leidenschaftliche Stimme der Opfer, Andrew Scott und Tom Wilkinson als distanziert erscheinende, aber es nicht seiende Vertreter der Justiz, und Timothy Spall als ein Mann, der seinen Lügen und Ressentiments den Anstrich von Legitimität zu geben versucht. Spalls Rolle ist wohl die herausforderndste, weil er sich in einen Menschen eindenken muss, in dessen Kopf man wahrlich nicht herumwandern will. Aber das schafft er insofern, dass er ihn als Mann zeichnet, der seinen eigenen Geschichten unabdinglich glaubt. Er sieht sich nicht als Holocaust-Leugner, aber das macht es natürlich nicht besser, zumal der Film ihn als die Schlagzeilen und die Aufmerksamkeit suchenden Manipulator darstellt.
 
 
Es bedurfte eines starken Schauspielers wie Spall, um die Figur so zu gestalten, weil das Skript von David Hare nur bis zu einem gewissen Grad gehen kann. Das zeigt auch der Prozess, der sich auf einige Wendepunkte konzentriert, aber es nur bedingt schafft, dem Zuschauer voll und ganz vorzuführen, wer dieser Mann eigentlich ist. Aber: Er weckt das Interesse, im Anschluss mehr über ihn zu erfahren – und das ist bei weitem gruseliger, als man meinen sollte.
 
Modern
 
In Zeiten, in denen Populisten und Rechte erstarken, indem sie falsifizierte Nachrichten, ja, sogar gänzlich frei erfundene Lügengebilde nutzen, um den Kampf um die Öffentlichkeit für sich zu gewinnen, ist „Verleugnung“ ein immens wichtiger Film, der ein Bewusstsein und ein Verständnis dafür weckt, wie die Mechanismen dieser Menschenfänger funktionieren.
 
Das macht „Verleugnung“ zu einem Werk, das man gesehen haben muss, aber leider steht zu befürchten, dass viele, die diesen Film sehen sollten, ihn niemals sehen werden – weil er ihr eigenes Weltbild ins Schwanken bringt.
 
 
Fazit
 
„Verleugnung“ ist ein exzellenter Film, der es schafft, den komplexen Fall dieser von einem Holocaust-Leugner geführten Verleumdungsklage so weit herunterzubrechen, dass er innerhalb einer dramatischen Präsentation funktioniert, aber nicht nur dokumentarischen Charakter besitzt, sondern auch Emotionen freisetzt.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Plötzlich Familie - Kinostart: 31.01.2019 Sean Anders kann bei seiner neuen Komödie „Plötzlich Familie“ aus ...   ... dem Vollen schöpfen, denn die Erfahrungen, die er in diesem Drehbuch verarbeitet hat, hat er selbst gemacht, als seine Frau und er beschlossen, gleich mehrere Kinder auf einmal zu ado...
Wilson - Der Weltverbesserer Denkt man an Comic-Verfilmungen, dann hat man in erster Linie Superhelden vor Augen.   Aber es gibt auch Comics abseits der Spandex-Träger mit den unglaublichen Kräften. Besonders aus der Independent-Szene gab es einige, die auch zu faszinierend schönen Filmen wie „Ame...
High Society Arm oder reich? Schicksal oder doch nur Zufall? Regisseurin Anika Decker ("Traumfrauen") ...   ... konfrontiert uns in ihrer neuer Komödie jedenfalls äußerst amüsant mit der These, was passieren kann, wenn man bei der Geburt vertauscht wurde.   In der Hauptrolle ...
Ocean´s 8 - Kinostart: 21.06.2018 Sandra Bullock, Cate Blanchett und ihre Crew treten in „Ocean’s 8“ nicht ...   ... einfach bloß in die Fußstapfen von George Clooney, Brad Pitt und Co. Sie gehen in ihren eigenen Weg. Und das in High Heels.   Es liegt in der Familie …   Deb...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Mick Jackson
  • Drehbuch: David Hare
  • Besetzung: Rachel Weisz, Tom Wilkinson
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…