deensvtr

Lion - Der lange Weg nach Hause

Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Obwohl für vier Golden Globes nominiert, ging „Lion“ in diesem Jahr leer aus. Er musste sich „La La Land“ geschlagen geben, hätte aber ...
 
... zweifelsohne auch jeden Preis verdient, den man sich vorstellen kann, denn die Verfilmung des Bestsellers „Mein langer Weg zurück“, in dem Saroo Bierley beschreibt, wie er als Kind verlorenging und bei einer anderen Familie aufwuchs, ist hochemotionales, sehr packendes Kino.
 
Verirrter Junge
 
Der fünfjährige Saroo (Sunny Pawar) begleite seinen Bruder zum Bahnhof einer indischen Kleinstadt, wird dann aber so müde, dass er auf einer Bank einschläft. Sein Bruder will ihn später wiederholen, doch als Saroo erwacht, sucht er nach seinem Bruder und schläft dann in einem Zug wieder ein. Als er erwacht, rollt der Zug bereits – und stoppt erst 1.600 Kilometer später in Kalkutta. Saroo versteht kein Bengali und ist hoffnungslos verirrt. Doch nach einigen Irrungen und Wirrungen, die ihn ins Waisenhaus führen, gibt es doch einen Silberstreif am Horizont.
 
Denn das australische Ehepaar Sue (Nicole Kidman) und John (David Wenham) will den Jungen adoptieren. So wächst er behütet und privilegiert in einer Stadt in Tasmanien auf, doch als Erwachsener erinnert er sich an einige Momente seiner Kindheit – und sein Wünsch wird größer, seine leibliche Mutter wiederzufinden.
 
Der wahre Star
 
Dev Patel war für einen Golden Globe als bester Nebendarsteller nominiert. Er spielt zwar die Titelrolle, aber längst nicht die Hauptrolle. Der größere Teil des Films wird von dem jungen Sunny Pawar getragen, der zuvor noch nie als Schauspieler aktiv war und vom Casting-Team in einer Schule für benachteiligte Kinder in Mumbai gefunden wurde.
 
Obwohl er noch so jung ist, spielt er exzellent. Das Verlorensein, die Angst, seine Familie niemals wieder zu sehen, die Verzweiflung, als er alleine in Kalkutta herumstromert, all das kann man im Gesicht dieses jungen Schauspielers ablesen. Es ist eine bemerkenswerte Darstellung, die die gestandenen Schauspieler dieses Films in ihre Schranken verweist.
 
Aber das soll nicht heißen, dass die schlecht wären. Nicole Kidman liefert eine nuancierte, feinsinnige und imposante Darstellung einer Mutter ab, die für ihre Kinder alles tun würde, während David Wenham eine Güte und Kameraderie ausstrahlt, die einnehmend ist. Um dem Ganzen einen Hauch von Irrsinn zu geben, ist Rooney Mara dabei. Die Szene, als Saroo und ihre Figur Lucy sich kennen lernen und auf verschiedenen Straßenseiten nebeneinander herlaufen, ist von magischer Schönheit.
 
Emotionale Achterbahn
 
Natürlich könnte man „Lion“ vorwerfen, dass er auf der Klaviatur der Gefühle spielt und den Zuschauer manipuliert. Aber diese Art von Film darf das, umso mehr, wenn es sich noch dazu um eine wahre Geschichte handelt. Denn auch das ist eine der Stärken des Films. Dass er ein Gefühl von Hoffnung schenkt, dass er standhaft davon erzählt, dass jede Geschichte, und sei sie auch noch so schmerzhaft, zu einem Happyend kommen kann. Das mag es im Leben nicht für jeden geben, aber darauf hoffen darf jeder. Und dieser Film bestärkt darin.
 
 
„Lion“ ist exzellent in Szene gesetzt. Jede Szene ist auf die maximale Wirkung ausgelegt, es gibt aber auch Momente, die von ihrer subtilen Schönheit getragen werden. Das sind vor allem Szenen mit Saroos späterer Familie. Ein gänsehauterzeugender Moment kommt, als Saroo mit seiner Mutter spricht und sich fast dafür entschuldigt, dass sie keine Kinder bekommen kann und darum adoptieren musste. Was folgt, ist nicht nur eine Sternstunde von Nicole Kidman, sondern auch überraschend.
 
 
Fazit
 
„Lion“ ist ein eindrucksvoller, zu Herzen gehender Film, der eine große, sehr menschliche Geschichte erzählt, bei der nicht alle Elemente vollständig der Wahrheit entsprechen, da natürlich auch auf die Dramatik geachtet werden musste, aber der Kern ganz und gar erhalten blieb.
 
Technisch makellos, lebt dieser Film von den exzellenten Darstellern, allen voran dem kleinen Sunny Pawar, der die Entdeckung des Jahres ist, was man jetzt schon feststellen darf.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Hacksaw Ridge Mit einer Rückkehr von Mel Gibson hätte wohl kaum noch jemand gerechnet. Im letzten Jahrzehnt wurde er als ein Paria behandelt, ...   ... dem große Rollen gar nicht mehr angeboten wurden. Eine solche spielt er auch nicht in seinem neuesten Film „Hacksaw Ridge“, a...
Euphoria - Kinostart: 24.05.2018 Euphoria ist ein sehr nachdenklicher Film, mit vielen Reflexionsmöglichkeiten.   Sehr behutsam nähert er sich dem Thema Sterbehilfe. Das ist nicht unbedingt neu, aber stimmig.   Komm wir fahren zum Sterben in die Schweiz   Das Thema Sterbehilfe hat in den letzten Jah...
No Way Out - Kinostart: 03.05.2018 Wo Hollywood sonst auf triefendes Pathos und patriotisches Gehabe setzt, ...   ... geht Joseph Kosinski („Oblivion“) erfreulich zurückhaltend und differenziert zu Werke: „No Way Out – Gegen die Flammen“ beschreibt die Arbeit einer Feuerwehrspezialeinh...
Die dunkelste Stunde Winston Churchill war einer der wichtigsten Politiker des 20. Jahrhunderts.   Er war auch ein Mann voller Widersprüche. Gary Oldman lässt diesen Mann nun lebendig werden.   We shall fight on the beaches …   Erst vor wenigen Monaten konnten wir Christopher Nol...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Garth Davis
  • Drehbuch: Luke Davies
  • Besetzung: Dev Patel, Rooney Mara
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…