deensvtr

Mulan - Disney + - Start: 04.09.2020

Artikel bewerten
(24 Stimmen)
Disney präsentiert ein weiteres „live-action“-Remake eines ...
 
... bekannten Animationsfilms. Und wie die Heldin des Films muss sich auch der Film erst darauf besinnen, was er ist und was er sein möchte …
 
Ehre für das Haus
 
Vor langer Zeit in China: Mulan ist schlau, geschickt und mutig. Aber diese Qualitäten ziemen sich nicht für eine junge Frau, die doch nur als gute Ehefrau vermittelt werden soll. Als Feinde aus dem Norden das Reich überfallen, beruft der Kaiser einen Mann aus jeder Familie in die Armee ein. Aber Mulans alter Vater hat nur Töchter. Einem kaiserlichen Dekret nicht Folge zu leisten ist keine Option und so steht beschließt er, trotz seines Alters und seiner Behinderung durch eine alte Kriegsverletzung, dem Aufruf Folge zu leisten. Während der Nacht stiehlt Mulan das Schwert und die Rüstung des Vaters, gibt sich als Sohn aus zieht für den Vater in den Krieg. Würde man in der Armee ihr Geheimnis entdecken, wäre das das ihr Tod …
 
Disneys bisherige „live-action“-Remakes fielen extrem unterschiedlich aus. “Die Schöne und das Biest“ ist ein ganz zauberhafter Film, aber so nah an der Vorlage, dass er beinahe überflüssig wirkt. Tim Burtons „Dumbo“ hat kaum etwas mit dem Original gemeinsam und daher eine ganz eigene Qualität aber leider auch einige Defizite.
 
„Aladdin“ hat letztes Jahr mit viel Aufwand wenig erreicht. „Mulan“ von 1998 ist einer der besten und leider unterschätzten Filme aus Disneys „Renaissance“-Ära. Die Geschichte einer intelligenten jungen Frau, die für ihre Familie Opfer bringt, das Kaiserreich rettet und dabei die Liebe findet, ist nicht nur für Mädchen ebenso unterhaltsam wie lehrreich.
 
Um es vorweg zu nehmen: Die Macher von „Mulan“ haben fast alles richtig gemacht. Die beste von vielen guten Entscheidungen war, konsequent einen Film für junge Erwachsene zu machen. Disney hat sich diesen Trick bei Pixar abgeschaut, die seit Jahren ihre Fortsetzungen immer ein bisschen „erwachsener“ ausfallen lassen als die Vorgängerfilme. Diese Realverfilmung ist genau der richtige Film für jeden, der als Kind ein Fan der Zeichentrickversion war. Sämtliche Themen der Vorlage werden diesmal auf eine sehr viel reifere Art und Weise behandelt.
 
Das bedeutet aber ganz klar, dass die neue Version nicht für kleine Kinder geeignet ist. Der Film von 1998 war ein Familienfilm im besten Sinne des Wortes. Das dumme FSK-System sorgt dafür, dass die neue Version auch Sechsjährige in Begleitung Erwachsener im Kino sehen dürfen. Für Kinder in diesem Alter ist der Film aber nicht nur wegen der Schlacht- und Kampfszenen sondern auch wegen der Darstellung einer Kultur, in der eine Frau verstoßen oder sogar getötet werden darf wenn sie sich nicht so verhält wie Männer es von ihr verlangen, definitiv nicht geeignet. Wer sich diesen neuen Film mit einem Sechsjährigen ansieht, begeht einen schweren Fehler.
 
Größere Kinder und Erwachsene dürfen sich auf einen extrem hochwertig produzierten Film freuen. Die teilweise großartigen Kampfszenen erinnern an Wuxia-Filme wie „Tiger and Dragon“ oder „Hero“, ohne diesen Stil einfach zu kopieren. Die Schlachtsequenzen wirken ebenso episch wie einige der Bilder aus der kaiserlichen Hauptstadt. Die Ausstattung des Films ist hervorragend. Bauten, Kostüme und Requisiten vermitteln das Exotische einer fremden, alten Kultur und wirken doch immer realistisch. Jedes Gebäude wirkt, als würden darin tatsächlich echte Menschen leben. Die Kostüme sehen aus, als würden sie von den Figuren tatsächlich täglich getragen.
 
 
Sei ein Mann
 
Das Beste an dem Film ist aber immer noch die Geschichte. Die jungen, noch unbekannten Autorinnen Elizabeth Martin und Lauren Hynek und das erfahrene Autoren-Ehepaar Amanda Silver und Rick Jaffa („Planet der Affen: Prevolution“ und „Lost World“) haben eine stimmige Geschichte mit fantastischen Elementen und echten Charakteren verfasst. Und unter der Regie von Niki Caro („Kaltes Land“) bekommen wir nicht nur die Entwicklung der Heldin sondern auch die Irrtümer der anderen Figuren vermittelt. Wenn der Offizier während der Ausbildung seinen vermeintlich männlichen Rekruten ermutigt, sein Qi nicht zurückzuhalten, weist er tatsächlich einer jungen Frau den Weg. Wenn Mulan zusammen mit ihrer Rüstung ihre Verkleidung abwirft, weiß sie endlich, sie muss sich nicht verstecken, sich nicht als Mann ausgeben um eine Kämpferin zu sein.
 
Haben die Macher von „Mulan“ also alles richtig gemacht? Leider nicht ganz. Der Film funktioniert dort am besten, wo er seine eigenen Wege geht. Denn auch wenn die musikalischen Referenzen wunderbar stimmungsvoll klingen, so gehört manches was aus dem Vorgänger übernommen wurde zu den Schwachpunkten des neuen Films.
 
Die Szene mit der Heiratsvermittlerin war 1998 schon reichlich albern, hat dort aber gepasst. 2020 stört diese Slapstick-Einlage den harmonischen Gesamteindruck. Auch kann man in einem Zeichentrickfilm die Heldin durch eine Lawine reiten lassen. In einem Realfilm funktioniert das leider nicht.
 
Der Film wirkt an manchen Stellen arg uneinheitlich gestaltet. Immer wieder stören abrupte Übergänge zwischen einzelnen Szenen. Auf eine wunderbare Szene, in der Mulan den Vater bei den Vorbereitungen zu seinem Aufbruch beobachtet, folgt eine Einstellung in der sie seine Rüstung trägt und schon sitzt sie auf dem Pferd und zieht anstelle des Vaters in den Krieg. So kann ihr Aufbruch kaum die nötige emotionale Wirkung entfalten. Auch die Szene, in der Mulan während der Ausbildung ihre Kraft entdeckt, fällt viel zu kurz aus. Und schon wird wieder zu einer Schlacht geschnitten.
 
In der Mitte des Films sehen wir wie Mulan sich bei der Verfolgung eines Trupps feindlicher Reiter als einzige bewährt. Diese großartige Sequenz endet aber wie abgeschnitten und plötzlich sehen wir die Heldin allein in einer komplett anderen Umgebung. Es wirkt beinahe, als wäre auch an diesem Film wieder viel herumgeschnitten worden. Disney hat das in den letzten Jahren öfter getan und nie ist ein Film dadurch besser geworden. Vielleicht hätten sich die Entscheidungsträger bei Disney ein Beispiel an der Heldin des Films nehmen und mehr Mut zeigen und eigene Wege gehen sollen. So stören diese offensichtlichen Bruchstellen immer wieder den sonst so glatten Fluss dieses Films.
 
Reflection
 
Der Film lebt aber vor allem von seiner bis in die kleinste Nebenrolle großartigen Besetzung. Yifei Liu hat in China bereits zwei Dutzend Filme gemacht. Sie spielt Mulan sowohl als unsicheres, ängstliches Mädchen, als starke, entschlossene Kämpferin und als liebende Frau. Selbst wenn ihre Figur sich als Mann ausgibt, wirkt sie immer natürlich. Yifei Liu ist das Zentrum dieses Films ohne ihn zu dominieren.
 
Der großartige Donnie Yen („Ip Man“, „Rogue One“) vermittelt die Autorität eines erfahrenen Offiziers und die Weisheit eines Mannes, der seinen Irrtum einsieht. Tzi Ma („Arrival“, „The Farewell“) zeigt als Vater die Würde eines echten Ehrenmannes und lässt erkennen, woher Mulan ihre Kraft hat.
 
Eine große Überraschung des Films ist die Rolle der Hexe Xian Lang, die in der Version von 1998 nicht vorkam. Wenn man sich am Anfang des Films fragt, was diese Figur zum Film beizutragen hat, wird schnell klar, dass sie die Kehrseite einer Medaille ist und mehr mit Mulan und ihrer Geschichte gemeinsam hat, als man zunächst vermutet hätte. Li Gong („Hannibal Rising“) zeigt in dieser Rolle eine beindruckende Präsenz und spielt Jason Scott Lee („Star Force Soldier“) als Bori Khan, den Anführer der feindlichen Horden, mehr als einmal an die Wand.
 
 
Fazit
 
Diese neue Version von „Mulan“ entfernt sich weit von dem Zeichentrickfilm von 1998. Und das ist gut so. Denn der Film funktioniert dort am besten, wo er seinen eigenen Weg geht. Die hervorragende Ausstattung und die großartige Besetzung sorgen für ein besonderes Kinoerlebnis.
 
 
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Bumblebee - Kinostart: 20.12.2018 Der neue Realfilm aus dem „Transformer“-Universum ist der erste, ...   ... der nicht von Michael Bay inszeniert wurde. Und der Film hat weniger als halb so viel gekostet, als der letzte Teil der Serie. Das sind schon mal zwei gute Nachrichten.   Cybertron ist gefall...
Black Panther Die Erwartungen an den ersten Superheldenfilm mit einem schwarzen ...   ... Protagonisten im Mittelpunkt waren riesengroß, werden von Regisseur und Drehbuchautor Ryan Coogler („Creed – Rocky’s Legacy“) aber nicht enttäuscht. „Black Panther&ldquo...
John Wick: Kapitel 3 – Parabellum - Kinostart: 23.05.2019 Nach mehr als zwei Stunden, in denen John Wick sehr souverän wieder Dutzende, ...   ... wahrscheinlich sogar aber weit über einhundert Leute über den Jordan geschickt hat, fühlt man sich gut unterhalten, kommt aber auch mit der Erkenntnis aus dem Kino, dass mit diesem Ki...
Maze Runner 3 - Kinostart: 01.02.2018 In Teil Drei der Serie wird gar nicht mehr tatsächlich durch Labyrinthe ...   ... gelaufen. Dafür gibt es Verfolgungsjagden, Kämpfe und Opfer in einer düsteren Zukunft.   Die Todeszone   Die Welt ist durch das Brandvirus verseucht. Der größt...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Niki Caro
  • Drehbuch: Rick Jaffa
  • Besetzung: Liu Yifei, Yoson An
kzzs hp hnews
Wir freuen uns, euch das deutsche Hauptplakat zur 25. Bond-Mission KEINE ZEIT ZU STERBEN präsentieren zu können. Über 3,1 Mrd. Dollar haben die…
isbelieve mag header
Am 13. August startet mit I STILL BELIEVE die bewegende und wahre Liebesgeschichte des Musikers Jeremy Camp in den deutschen Kinos. An der Uni…
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…