deensvtr

I still believe - Kinostart: 13.08.2020

Artikel bewerten
(21 Stimmen)
Corona sei Dank laufen in unseren Kinos zurzeit Filme, die unter ...
 
... anderen Umständen wohl nie dort gelaufen wären. Und ja, es heißt „Corona sei Dank“ und nicht „Gott sei Dank“ …
 
Danke für diesen guten Morgen, …
 
Jeremy und Melissa lernen einander auf einem christlichen Bibelcollege kennen. Dort sind die beiden sicher gut aufgehoben, denn mit ihrem naiv kindlichen Glauben an den lieben Gott und ihrer unreifen Art hätte man sie auf jeder anderen Uni laut ausgelacht. Für Jeremy ist es Liebe auf den ersten Blick und das hat nur mit Melissas starken Glauben zu tun und rein gar nichts damit, dass sie aussieht wie die hübschere, jüngere Schwester einer Barbie. Jeremy ist ein christlicher Singer/Songwriter, hat bald Erfolg und alles könnte wunderbar sein. Aber dann wird bei Melissa Krebs diagnostiziert. Da kann nur noch der liebe Gott persönlich helfen …
 
In meinen Rezensionen zitiere ich gerne große Geister, wie Shakespeare, Churchill oder Oscar Wilde. Um das Niveau hoch zu halten und nicht etwa weil ich faul bin, zitiere ich hier aus meiner Besprechung von „Breakthrogh“ aus dem Jahr 2019: „Ähnlich wie christliche Rockmusik einfach keine echte Rockmusik oder wie christlichsoziale Politik keine wirklich soziale Politik ist, so sind auch christliche Filme für Leute die sich keinen Fisch hinten aufs Auto kleben einfach keine richtigen Filme.“ Daran hat sich seit dem letzten Jahr nichts geändert. Und deshalb ist auch „I still believe“ kein richtiger Film.
 
Und ganz sicher ist „I still believe“ kein Filmdrama. Für ein Drama braucht es einen Konflikt. Ohne Konflikt hat man kein Drama, sondern höchstens eine traurige Geschichte. Und diese Art christlicher Filme, die in den USA immer wieder und bei uns zum Glück höchstens einmal im Jahr ins Kino kommen, bieten nie irgendwelche Konflikte. Wie soll ein Konflikt entstehen, wenn der liebe Gott sowieso alles regelt?
 
Letztes Jahr in „Breaktrough“ gab es keinen Konflikt, weil die Mutter eines beinahe Ertrunkenen jederzeit aus tiefstem Herzen wusste, dass ihr alter Freund, der Allmächtige, ihren Sohn ohnehin retten würde. Ein Jahr davor gab es in „Genauso anders wie ich“ auch keinen Konflikt, als Renée Zellweger ihrem Mann Greg Kinnear rechtzeitig vor ihrem Ableben noch Djimon Hounsou als besten Freund gesucht hat. Und in „War Room“, in den USA einem der erfolgreichsten christlichen Filme aller Zeiten und bei uns gnädigerweise nie im Kino gelaufen, gab es auch keinen Konflikt, weil die geprügelte Ehefrau bloß mehr und richtig beten lernen musste und schon hat der Mann aufgehört sie als Sandsack zu benutzen (und nein, das letzte Beispiel habe ich mir nicht ausgedacht).
 
Danke für jeden neuen Tag, …
 
Und in „I still believe“ gibt es keinen Konflikt, weil es egal ist ob die junge Frau an Krebs stirbt oder nicht. Es ist ohnehin alles Gottes Plan und uns Menschen steht es nicht zu, seinen Plan in Frage zu stellen. So funktionieren das Leben, das Universum und der ganze Rest nämlich … also zumindest in diesem Film. Wie soll die Liebesgeschichte in der ersten Hälfte für den Zuseher interessant sein, wenn die Protagonisten wissen, Gott wollte dass sie zusammenkamen? Und wieso soll es uns interessieren, ob die junge Frau am Leben bleibt, wenn sie selbst bald vermutet, Gott hätte sie für etwas Größeres bestimmt?
 
Klar, der junge Mann hadert wenige Minuten mit seinem und dem Schicksal seiner Frau und zerschlägt seine Gitarre. Aber diese Szene ist keine echte Glaubenskrise, sondern eher eine Hommage an „Animal House“. Die Art von Glauben, die in diesem Film gezeigt wird, ist ja auch gar kein „Glauben“ im klassischen Sinne des Wortes. Es ist mehr ein „Wissen“, weil die Protagonisten nicht „glauben“ sondern tatsächlich „wissen“, dass der Herrgott immer da ist und ohnehin alles besser weiß. Und weil Gewissheit und Zweifel einander ausschließen, kann es auch keine Glaubenskrise geben.
 
 
Die Macher dieses Nicht-Films, Andrew und Jon Erwin, sind auf der anderen Seite des Atlantiks als die „Erwin Brothers“ bekannt. Sie sind für christliche Filme das, was die Coen-Brüder für skurrile Komödien und schräge Dramen sind … oder die Wachowski-Geschwister für prätentiöse Science-Fiction-Filme. Diese „Erwin Brothers“ haben bisher nicht weniger als 3 dieser christlichen Dramen und sogar eine christliche Komödie gedreht, die bei uns zum Glück alle nicht im Kino liefen. Aber in Zeiten von Corona werden die internationalen Starts echter Filme immer und immer wieder verschoben. Und so bekommt das deutsche Publikum eben das was gerade da ist.
 
Als vernünftiger Erwachsener, der nicht diese kindliche Art von Glauben hegt, kann man die handwerkliche Qualität diesen Nicht-Films bemerken. Die Brüder Erwin wissen was sie tun. Sie drücken geschickt auf die Tränendrüse, lassen den Helden schmalzige Liebeslieder für seinen Herrgott singen und liefern eine ansehnliche Fallstudie über Filmkrebs. Filmkrebs ist diese spezielle Art von Krebs, bei der Patienten zwar Schmerzen haben, aber nur manchmal und dann auch nicht so schlimm. Filmkrebspatienten kann man leicht daheim pflegen, weil sie nie ins Bett machen oder kotzen oder heulen und schreien, weil sie gerade unter furchtbaren Scherzen langsam sterben müssen.
 
Danke, dass ich all meine Sorgen auf dich werfen mag
 
Mit Filmkrebs kann man als Angehöriger leicht umgehen. Vielleicht gibt sich deshalb der junge noch recht unbekannte Hauptdarsteller K.J. Apa gar keine Mühe, seine Figur mal traurig, verzweifelt oder auf andere Art belastet darzustellen. Sein Jeremy muss vor allem gut aussehen. Küssen darf er die Hauptdarstellerin zwar erst nach 45 Filmminuten und dann erst wieder nach dem Heiratsantrag weil das ein christlicher Film ist. Aber dafür muss er sich sonst nicht groß anstrengen.
 
Und auch bei der Darstellung einer Filmkrebs-Patientin gibt es nicht viel mehr zu tun, als hübsch zu sein. Gut, die Hauptdarstellerin muss auch mit kurzen Haaren hübsch sein. Immerhin hat ihre Figur im Verlauf der Handlung eine zweiminütige Chemotherapie überstanden. Aber Britt Robertson („Tomorrowland“) hat einen guten Friseur und meistert diese Hürde problemlos.
 
Warum Gary Sinise („Forrest Gump“, „Apollo 13“) sein Talent in diesem Machwerk verschwendet muss er selbst wissen. Er beschert uns die einzige Szene, die beinahe an einen echten Film erinnert. Sängerin Shania Twain spielt die Mutter des Helden und liefert ihre Klischees tapfer ab.
 
 
Fazit
 
Wer zu Beginn der Corona-Pandemie Toilettenpapier und Hefe gehortet hat, kann jetzt etwas noch Dümmeres anstellen und sich eine Kinokarte für „I still believe“ kaufen. Alle anderen sind besser bedient wenn sie spazieren gehen, Freunde treffen, Masken nähen, ein bisschen beten oder Farbe beim Trocknen zuschauen.
 
 
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Euphoria - Kinostart: 24.05.2018 Euphoria ist ein sehr nachdenklicher Film, mit vielen Reflexionsmöglichkeiten.   Sehr behutsam nähert er sich dem Thema Sterbehilfe. Das ist nicht unbedingt neu, aber stimmig.   Komm wir fahren zum Sterben in die Schweiz   Das Thema Sterbehilfe hat in den letzten Jah...
The Farewell - Kinostart: 19.12.2019 Der neue Film der jungen Filmemacherin Lulu Wang wird in den ...   ... USA seit dem Sundance Film Festival im Januar 2019 von der Kritik gefeiert. Und es ist leicht zu erkennen, warum …   Based on an actual lie   Die junge Autorin Billi hat China bereits als klei...
Whatever Happens Normalerweise ergehen sich Filme über Beziehungen darin, zu zeigen, wie sie ...   Normalerweise ergehen sich Filme über Beziehungen darin, zu zeigen, wie sie beginnen, wie sie sich entfalten und wie sie zum Happyend kommen. Oder aber sie zeigen, wie es kracht und dann Schluss...
Geostorm Dean Devlin hat einige von Roland Emmerichs bekanntesten Filmen produziert.   Mit seiner ersten Regiearbeit macht er seinen Meister sicher nicht stolz. Er macht ihn vor allem nach. Und das nicht besonders gut.   So weit so bekannt …   Üblicherweise beginnen Rezens...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Andrew Erwin
  • Drehbuch: Jon Erwin
  • Besetzung: K. J. Apa, Britt Robertson
kzzs hp hnews
Wir freuen uns, euch das deutsche Hauptplakat zur 25. Bond-Mission KEINE ZEIT ZU STERBEN präsentieren zu können. Über 3,1 Mrd. Dollar haben die…
isbelieve mag header
Am 13. August startet mit I STILL BELIEVE die bewegende und wahre Liebesgeschichte des Musikers Jeremy Camp in den deutschen Kinos. An der Uni…
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…