deensvtr

Harriet: Der Weg in die Freiheit - Kinostart: 09.07.2020

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Denkt man an Biopics, so fallen einem in der Regel zumeist nur die ...
 
... Geschichten weißer Persönlichkeiten ein. Es kommt selten vor, dass sich Hollywood hier divers verhält. Dabei gibt es so manche Geschichte, die es schon lange wert ist, erzählt zu werden. So auch die von Harriet Tubman, die zur Mitte des 19. Jahrhunderts der Sklaverei entkam und danach half, andere Menschen aus diesem Schicksal zu befreien.
 
Geschichte einer Fluchthelferin
 
Harriet (Cynthia Erivo) wurde als Sklavin geboren und ist auch als solche aufgewachsen. Ihr Herr hat ihr erlaubt, einen freien Mann zu heiraten, doch dann trifft er die Entscheidung, dass er sie verkaufen will. Es soll tiefer in den Süden gehen, wo die Sklaverei ein noch weit härteres Schicksal ist als an den Grenzen zu den Nordstaaten, in denen sie verboten ist. Darum beschließt Harriet, dass sie fliehen muss, was ihr aller Widrigkeiten zum Trotz auch gelingt.
 
In Philadelphia schließt sie sich der Bewegung der Abolitionisten an, die die Sklaverei verdammen und bekämpfen. Auch Harriet wird aktiv, um nicht nur die Mitglieder ihrer Familie, sondern auch andere Sklaven aus dem Süden zu befreien – und das ungeachtet der immensen Gefahr, der sie sich damit selbst aussetzt.
 
Ein ehrenwertes Ansinnen
 
Die wahre Geschichte ist groß, emotional, mitreißend. Keine noch so ausufernde Phantasie könnte diese noch übertreffen und dennoch versucht HARRIET – DER WEG IN DIE FREIHEIT genau das. Denn es hat den Anschein, als ob die Macher nicht genug Vertrauen in die erzählerische Kraft des Wahren gehabt hätten. Nur so lässt sich wohl erklären, dass man bei diesem Biopic sehr stark auf Fiktionalisierung gesetzt und damit auch Ereignisse eingefügt hat, die nie passiert sind. Am auffälligsten ist das in der Szene, als Harriet zusammen mit Nordstaaten-Soldaten gegen Konföderierte kämpft. Ein kurzer Moment, der aber an den Haaren herbeigezogen ist. Und er ist überflüssig, da Harriets Mut zuvor schon bewiesen wurde.
 
Als ehemalige Sklavin andere Sklaven zu befreien, hat für Harriet immer auch bedeutet, dass sie grausam zu Tode gekommen wäre, wenn man sie erwischt hat. Sie ist aber dennoch ihrem Gewissen gefolgt. Das spielt Cynthia Erivo, die für ihre Leistung mit einer Oscar-Nominierung gewürdigt wurde, auf beeindruckende Art und Weise.
 
 
Kein typischer Sklaverei-Film
 
HARRIET – DER WEG IN DIE FREIHEIT ist anders als etwa TWELVE YEARS A SLAVE. Denn die Autorin und Regisseurin Kasi Lemmons hat bewusst darauf verzichtet, die typischen Elemente dieser Art von Geschichte einzubringen. Sie zeigt die vielfachen Gräuel der Sklaverei nicht. Das wollte sie nicht, weil ihr Film keiner über Sklaverei, sondern über Freiheit sein sollte. Aber natürlich lebt der Film auch davon, dass man durch andere Filme weiß, was Harriet und ihren Leidensgenossen blüht, wenn man sie erwischt. Auch daraus bezieht der Film einiges an Spannung.
 
Das nutzt sich aber ab, je häufiger man sieht, wie Harriet Sklaven aus dem Süden befreit. Denn der Film tritt da in eine repetitive Schleife ein, die dafür sorgt, dass sich relativ schnell Langeweile einstellt.
 
 
Fazit
 
HARRIET – DER WEG IN DIE FREIHEIT ist kein unproblematischer Film. Einerseits ist es schön, dass diese Geschichte erzählt wird, andererseits ist sie extrem verfälscht, da Figuren und Ereignisse eingewoben werden, die nie stattgefunden haben. Der Film schafft es einerseits, zu zeigen, wie das Sklavendasein war und bezieht daraus auch Potenzial, in der sich immer wiederholenden Rettung von Sklaven tappt der Film jedoch in eine erzählerische Falle und beginnt, das Interesse des Zuschauers zu verlieren. Letzten Endes hätte das Drehbuch eine Politur benötigt – und Harriet Tubman hätte einen akkurateren Film verdient.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Tiger Girl Es ist ein durchaus wagemutiger Film, den Jakob Laas und Ines Schiller hier präsentieren. Ein wilder Mix aus Improvisation, Fiktionalität, Doku und ...   ... stilisierten Action-Choreografien, dem sie ein griffiges, neues Label verpasst haben: Martial Arthouse. Das ist auch durcha...
Die Wurzeln des Glücks - Kinostart: 05.09.2019 Wie stellen wir uns eigentlich die perfekte Familie vor? Naja in etwa so ...   ... Ein Arzt als Ehemann, eine Schönheitskönigin als Ehefrau, ein älterer Sohn und eine jüngere Tochter gepaart mit New York City als Heimatstadt.   Was sich perfekt anhört, ende...
Leanders letzte Reise Ein spannendes Familiendrama, das sowohl Aspekte vom Liebesfilm als auch ...   ... vom Roadmovie innehat, umrahmt von einem Konflikt, der das aktuelle Zeitgeschehen einfängt und gleichzeitig historische Vergangenheitsbewältigung darstellt. „Leanders letzte Reise“ nimmt...
Midway: Für die Freiheit - Kinostart: 07.11.2019 Was haben Japaner seit neuesten mit Aliens, Godzilla, steinzeitlichen Sklavenhändlern, ...   ... dem Wetter und dem Sprecher des US-Repräsentantenhauses gemeinsam? Sie alle waren schon mal die Bösewichte in einem Roland-Emmerich-Film.   1942   Kurz nach dem An...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Kasi Lemmons
  • Drehbuch: Gregory Allen Howard
  • Besetzung: Cynthia Erivo, Janelle Monáe
isbelieve mag header
Am 13. August startet mit I STILL BELIEVE die bewegende und wahre Liebesgeschichte des Musikers Jeremy Camp in den deutschen Kinos. An der Uni…
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…