deensvtr

Split

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Nach Jahren enttäuschender Produktionen meldete sich M. Night Shyamalan mit dem günstig budgetierten „The Visit“ wieder zurück.
 
Zwar hatte er dort weniger Geld, aber dafür auch mehr Freiheiten. Selbige nutzt er nun auch bei „Split“, der wie „The Visit“ eine Blumhouse-Produktion ist und entsprechend mit niedrigerem Budget auskommen muss. Es reichte aber, um James McAvoy unter Vertrag zu nehmen, der die Herausforderung sicherlich auch reizvoll fand, da er hier insgesamt acht verschiedene Figuren darstellt.
 
23 Persönlichkeiten
 
Drei junge Mädchen werden von Dennis (James McAvoy) entführt. Sie finden sich in einem isolierten Zimmer wieder, ohne zu wissen, was ihr Entführer mit ihnen vorhat. Das sagt ihnen Dennis auch nicht, aber Dennis ist nicht allein. Er ist nur eine von 23 Persönlichkeiten, die in diesem Körper leben. So erfahren die Mädchen, dass Dennis sie benötigt, denn die Bestie naht. Aber wer oder was die Bestie und was sie mit den Mädchen will, bleibt unklar.
 
Derweil versuchen einige von Dennis‘ Persönlichkeiten, mit der gemeinsamen Psychiaterin Kontakt aufzunehmen, aber der übermächtige Dennis versteht es immer wieder, dies zu unterbinden. Die Mädchen wiederum haben Angst, schmieden aber auch Fluchtpläne. Doch können diese überhaupt gelingen? Und was passiert, wenn sie noch da sind, wenn die Bestie erscheint?
 
Gigantische Leistung
 
„Split“ lebt vor allem von McAvoy. Ihm gelingt der Übergang des schüchternen Barry zum gefährlichen Dennis oder der nicht minder angsteinflößenden Patricia und einem kleinen Jungen mühelos. Dabei ist er so exakt in seiner Darstellung, dass man immer erkennen kann, wen man gerade vor sich hat. Er überragt alle anderen, obschon man durchaus noch anmerken muss, dass Anya Taylor-Joy („The Witch“) auch eine starke Leistung abruft.
 
Neben der grandiosen Darstellung hat Shyamalan auch ein interessantes Konzept ersonnen. Denn er verfolgt die Theorie, dass unterschiedliche Persönlichkeiten in einem Menschen auch unterschiedliche körperliche Merkmale haben können. Beispielsweise ist eine von Dennis vielen Persönlichkeiten zuckerkrank und benötigt Insulin, all die anderen aber nicht. Das ist natürlich ein kühnes, die Realität weit übersteigendes Konzept, aber auch der Dreh- und Angelpunkt des Films – aber das wird im Grunde erst in der letzten Szene wirklich klar.
 
Psychologischer Thriller
 
„Split“ wird als Horrorfilm vermarktet, ist aber eher ein psychologischer Thriller. Denn spannend im eigentlichen Sinne ist die Geschichte nicht. Sie fasziniert eher, was an den Ideen liegt, die Shyamalan hier vorbereitet, aber auch McAvoy zu verdanken ist.
 
 
Wie faszinierend das ist, merkt man allerdings erst am Ende, als klar wird, dass Shyamalan eine Chance erkannt hat, die er sich nicht entgehen ließ. Weil er hier die Möglichkeit hat, diesen Film mit einem seiner vorherigen zu verbinden und so ein eigenes filmisches Universum zu erschaffen, das gerade in der heutigen Zeit hochinteressant ist.
 
So funktioniert „Split“ durchaus für sich stehend, aber die mit dem Ende einhergehenden Implikationen sind es, die dafür sorgen, dass hier am Ende mehr als die Summe aller Teile herauskommt. Die logische Konsequenz wäre ein Sequel, mit dem Shyamalan sich endgültig als einer der Großen des modernen Kinos zurückmelden könnte.
 
 
Fazit
 
„Split“ ist für sich gesehen ein interessanter Film, der mit seiner düsteren Atmosphäre punkten kann, vor allem aber von James McAvoy lebt, der hier gleich acht Figuren spielt, die alle im selben Körper leben, aber dennoch sehr eigen sind.
 
Das ist teilweise vielleicht ein bisschen langsam erzählt, das nutzt Shyamalan aber, um für reichlich Stimmung zu sorgen, die den Zuschauer immer stärker in den Bann zieht. „Split“ ist psychologischer Thrill, der von der Frage lebt, wer oder was die Bestie ist – und darauf eine Antwort präsentiert, die aus diesem Film etwas ganz anderes macht: einen Anfang. “
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Meg - Kinostart: 09.08.2018 Megalodons waren prähistorische Riesenhaie, also eindeutig Fische.   Jon Turtletaubs neuer Film ist aber leider weder Fisch noch Fleisch.   „There’s something out there “   Jonas Taylor (Jason Statham) rettet mit seinem U-Boot gerade die Besatzung eines ...
Friedhof der Kuscheltiere - Kinostart: 04.04.2019 Stephen Kings Werke wurden bisher mehr als Zweihundertmal verfilmt. Die meisten ...   ... dieser Filme sind recht gruselig. Nur wenige sind wirklich besonders. Diese neue Verfilmung ist auf jeden Fall gruselig.   Haustierbestattungsprozession   Rachel und Louis Creed sind...
The Strangers: Opfernacht - Kinostart: 21.06.2018 Zehn Jahre nachdem Bryan Bertino („The Monster“) mit dem minimalistischen ...   ... Home-Invasion-Thriller „The Strangers“ einen Überraschungserfolg landen konnte, findet eine Fortsetzung den Weg ins Kino. Inszeniert wurde das Sequel von Johannes Roberts (&bdquo...
Wahrheit oder Pflicht - Kinostart: 10.05.2018 Laut Pressetext wollte Regisseur Jeff Wadlow „einen Film machen, der gleichzeitig ...   ... komisch, schlau und gruselig ist“. Wie Meat Loaf zu singen pflegte, „Two out of three ain‘t bad“.   „Unser letzter Springbreak!“   Olivia ...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: M. Night Shyamalan
  • Drehbuch: M. Night Shyamalan
  • Besetzung: James McAvoy, Anya Taylor-Joy
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…