deensvtr

Split

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Nach Jahren enttäuschender Produktionen meldete sich M. Night Shyamalan mit dem günstig budgetierten „The Visit“ wieder zurück.
 
Zwar hatte er dort weniger Geld, aber dafür auch mehr Freiheiten. Selbige nutzt er nun auch bei „Split“, der wie „The Visit“ eine Blumhouse-Produktion ist und entsprechend mit niedrigerem Budget auskommen muss. Es reichte aber, um James McAvoy unter Vertrag zu nehmen, der die Herausforderung sicherlich auch reizvoll fand, da er hier insgesamt acht verschiedene Figuren darstellt.
 
23 Persönlichkeiten
 
Drei junge Mädchen werden von Dennis (James McAvoy) entführt. Sie finden sich in einem isolierten Zimmer wieder, ohne zu wissen, was ihr Entführer mit ihnen vorhat. Das sagt ihnen Dennis auch nicht, aber Dennis ist nicht allein. Er ist nur eine von 23 Persönlichkeiten, die in diesem Körper leben. So erfahren die Mädchen, dass Dennis sie benötigt, denn die Bestie naht. Aber wer oder was die Bestie und was sie mit den Mädchen will, bleibt unklar.
 
Derweil versuchen einige von Dennis‘ Persönlichkeiten, mit der gemeinsamen Psychiaterin Kontakt aufzunehmen, aber der übermächtige Dennis versteht es immer wieder, dies zu unterbinden. Die Mädchen wiederum haben Angst, schmieden aber auch Fluchtpläne. Doch können diese überhaupt gelingen? Und was passiert, wenn sie noch da sind, wenn die Bestie erscheint?
 
Gigantische Leistung
 
„Split“ lebt vor allem von McAvoy. Ihm gelingt der Übergang des schüchternen Barry zum gefährlichen Dennis oder der nicht minder angsteinflößenden Patricia und einem kleinen Jungen mühelos. Dabei ist er so exakt in seiner Darstellung, dass man immer erkennen kann, wen man gerade vor sich hat. Er überragt alle anderen, obschon man durchaus noch anmerken muss, dass Anya Taylor-Joy („The Witch“) auch eine starke Leistung abruft.
 
Neben der grandiosen Darstellung hat Shyamalan auch ein interessantes Konzept ersonnen. Denn er verfolgt die Theorie, dass unterschiedliche Persönlichkeiten in einem Menschen auch unterschiedliche körperliche Merkmale haben können. Beispielsweise ist eine von Dennis vielen Persönlichkeiten zuckerkrank und benötigt Insulin, all die anderen aber nicht. Das ist natürlich ein kühnes, die Realität weit übersteigendes Konzept, aber auch der Dreh- und Angelpunkt des Films – aber das wird im Grunde erst in der letzten Szene wirklich klar.
 
Psychologischer Thriller
 
„Split“ wird als Horrorfilm vermarktet, ist aber eher ein psychologischer Thriller. Denn spannend im eigentlichen Sinne ist die Geschichte nicht. Sie fasziniert eher, was an den Ideen liegt, die Shyamalan hier vorbereitet, aber auch McAvoy zu verdanken ist.
 
 
Wie faszinierend das ist, merkt man allerdings erst am Ende, als klar wird, dass Shyamalan eine Chance erkannt hat, die er sich nicht entgehen ließ. Weil er hier die Möglichkeit hat, diesen Film mit einem seiner vorherigen zu verbinden und so ein eigenes filmisches Universum zu erschaffen, das gerade in der heutigen Zeit hochinteressant ist.
 
So funktioniert „Split“ durchaus für sich stehend, aber die mit dem Ende einhergehenden Implikationen sind es, die dafür sorgen, dass hier am Ende mehr als die Summe aller Teile herauskommt. Die logische Konsequenz wäre ein Sequel, mit dem Shyamalan sich endgültig als einer der Großen des modernen Kinos zurückmelden könnte.
 
 
Fazit
 
„Split“ ist für sich gesehen ein interessanter Film, der mit seiner düsteren Atmosphäre punkten kann, vor allem aber von James McAvoy lebt, der hier gleich acht Figuren spielt, die alle im selben Körper leben, aber dennoch sehr eigen sind.
 
Das ist teilweise vielleicht ein bisschen langsam erzählt, das nutzt Shyamalan aber, um für reichlich Stimmung zu sorgen, die den Zuschauer immer stärker in den Bann zieht. „Split“ ist psychologischer Thrill, der von der Frage lebt, wer oder was die Bestie ist – und darauf eine Antwort präsentiert, die aus diesem Film etwas ganz anderes macht: einen Anfang. “
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Es Es gibt tatsächlich mehr als 240 Filme nach Werken von Stephen King.   „Es“ von Andy Muschietti ist der seltene Glücksfall einer gelungenen King-Verfilmung.   Clowns sind gruselig   Der Clown „Pennywise“ ist eine von vielen Manifestationen d...
Happy Deathday Eigentlich war das Drehbuch von Comic-Autor Scott Lobdell darauf ...   ... ausgelegt, einen weit härteren Film abzugeben. Die Morde waren sehr viel graphischer, doch Regisseur Christopher Landon entschied schließlich, dieses Element von „Happy Deathday“ deutlich ...
It Comes At Night - Kinostart: 18.01.2018 Bei dem Titel könnte man meinen, es mit einem waschechten Monsterfilm zu tun zu haben.   Doch das, was nachts kommt, ist kein Ungetüm. Es ist einfach nur die Angst. Manifestiert in Albträumen, aber auch vorhanden in der Paranoia, die vor allem die von Joel Edgerton gespielte ...
Life Der Weltraum, unendliche Weiten. Halt, das trifft es nicht. Also noch einmal: Im Weltraum hört dich niemand schreien. Ja, damit kommt man der Sache ...   ... schon näher, denn wenn alles gesagt und getan ist, dann erweist sich „Life“ als ein Film, der die „Alien...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: M. Night Shyamalan
  • Drehbuch: M. Night Shyamalan
  • Stars: James McAvoy, Anya Taylor-Joy
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…