deensvtr

Jackie - Die First Lady

Artikel bewerten
(10 Stimmen)
Biopics gibt es viele. Die meisten wählen eine gewisse Zeitspanne, die aber durchaus Jahre umfasst. Nicht so „Jackie“, denn ...
 
... dieser Film konzentriert sich ganz und garauf die eine Woche nach dem Attentat auf John F. Kennedy. Im Mittelpunkt steht dabei Natalie Portman, die eine derart gute Darstellung abliefert, dass nicht nur eine Golden-Globe-Nominierung drin ist, sondern sie auch als heißer Kandidat für die nächstjährige Oscar-Verleihung gehandelt wird. Verdient hätte sie es, und das nicht nur, weil sie es schafft Jackies Manierismen und Sprachduktus perfekt zu imitieren.
 
Im Mittelpunkt der Trauer
 
Präsident John F. Kennedy ist erschossen worden – und Jackie Kennedys Leben ändert sich von einem Moment auf den nächsten. Noch unter dem Eindruck leidend, dass sie zusehen musste, wie ihr Mann neben ihr getötet wurde, denkt sie schon an dessen Vermächtnis. Denn sie erinnert sich an James Garfield und William McNamara, ermordete Präsidenten, die längst vergessen sind. Aber sie will, dass JFK die Zeit übersteht, weswegen sie nicht nur eine große Prozession quer durch Washington plant, sondern auch mit einem Reporter spricht, der ihre Geschichte erzählen soll. Und nur ihr, denn ihr ist klar, dass in den Augen der Öffentlichkeit wahr wird, was schwarz auf weiß steht.
 
Ein psychologisches Porträt Der Film, dessen Skript im Jahr 2010 auf der Blacklist, der Liste der besten unproduzierten Drehbücher stand, ist ein faszinierendes Biest, weil er es schafft, das dissonante Gefühl eines Traumas heraufzubeschwören. In einem solchen befindet sich Jackie, als sie Entscheidungen treffen muss, die das Leben ihrer Kinder, aber auch ihr eigenes definieren werden.
 
 
Es ist die szenische Aneinanderreihung, die hier so wirkungsvoll ist. Sie imitiert den emotionalen Stress und das wirre Gefühlsleben in einer posttraumatischen Situation. So wechselt man immer zwischen Jackies Gespräch mit dem Reporter, einer Führung durch das Weiße Haus fürs Fernsehen, einem Gespräch mit einem Priester und den Momenten des Attentats bzw. die Minuten, die darauf folgten.
 
Das könnte in sich uneins sein, aber Regisseur Pablo Larrain schafft es, daraus ein homogenes Ganzes zu machen, indem er alles so extrem verdichtet und der Hauptfigur, aber auch dem Publikum die Ruhe gönnt, die ganze Bandbreite der Situation sacken zu lassen. In einer besonders eindrucksvollen Sequenz wandert Jackie durch die Zimmer des Weißen Hauses, bis sie erschöpft einschläft – die erste Nacht als Witwe.
 
Mehrdimensional
 
Portman schafft es nicht nur, Jackie Kennedy in Mimik und Sprache gerecht zu werden. Sie brilliert vielmehr dabei, den Schmerz, den diese Frau erlitten hat – immerhin musste sie schon vor dem Tod ihres Mannes zwei Kinder zu Grabe tragen – spürbar werden zu lassen. Die Kamera verweilt auf ihr, ihr Schmerz teilt sich in Nuancen mit und die heimsuchende Musik tut ein Übriges, um den Zuschauer emotional zu packen.
 
Jackie wird dabei nie eindimensional gezeichnet. Nie ergeht sich der Film des Fehlers der Heldenverehrung. Er zeigt seine Hauptfigur mit Ecken und Kanten, mit Schwächen und Macken. Im Gespräch mit dem Reporter, aber auch bei der berühmten Weißes-Haus-Führung, bei der sie fast schon verzweifelt versucht, sich dem Zuschauer anzubiedern.
 
Technisch ist „Jackie“ ebenfalls großartig ausgefallen. Auf Film gedreht und im heutzutage ungewöhnlichen Format von 1,66:1 präsentiert, gestaltet sich das Werk sehr authentisch. Sowohl in der Darstellung der 1960er, aber auch in der filmischen Präsentation, die fast den Eindruck erweckt, ein Werk aus einer längst vergangenen Dekade vor sich zu haben.
 
 
Fazit
 
„Jackie“ ist ganz großes Kino, das sehr verdichtet das packende Psychogramm einer beeindruckenden, aber eigentlich gar nicht so bekannten Frau zeichnet – weil man weit weniger über Jackie als über ihren Ehemann weiß.
 
Natalie Portman brilliert in der Rolle der First Lady und liefert eine beeindruckende Darstellung ab, die Oscarverdächtig ist. Ansonsten gilt: Dies ist hochintelligentes, mitreißendes Kino, wie man es gerade beim amerikanischen Film viel zu selten zu sehen bekommt.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Molly´s Game Molly Bloom organisierte bereits vor ihrem dreißigsten Geburtstag Pokerrunden in ...   ... denen Hollywoodstars, Spitzensportler, Wirtschaftsbosse und Mafiosi um Millionenbeträge spielten. Aaron Sorkin, der Drehbuchautor von „Social Network“, erzählt in seiner er...
Immer noch eine unbequeme Wahrheit Der Blick auf die Erde aus dem Weltall, der sie als eine blaue Kugel in der Dunkelheit zeigt, ...   ... hat etwas Erhebendes. Das Foto, das auch in Al Gores Büro hing, als er Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika war, wurde in den frühen 1970er Jahren aufgeno...
Geostorm Dean Devlin hat einige von Roland Emmerichs bekanntesten Filmen produziert.   Mit seiner ersten Regiearbeit macht er seinen Meister sicher nicht stolz. Er macht ihn vor allem nach. Und das nicht besonders gut.   So weit so bekannt …   Üblicherweise beginnen Rezens...
Suburbicon Die Coen-Brüder haben das Drehbuch zu „Suburbicon“ geschrieben, sich aber ...   ... entschieden, es nicht selbst zu verfilmen. Ihr Kumpel George Clooney fand jedoch Gefallen an dem Stoff, schrieb das Skript zusammen mit seinem Freund Grant Heslov aber nochmal um. Viell...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Pablo Larraín
  • Drehbuch: Noah Oppenheim
  • Besetzung: Natalie Portman, Peter Saarsgard
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…