deensvtr

Hell or High Water

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Die Stärke von „Hell or High Water“ ist nicht die Atmosphäre, die zweifelsohne vorhanden ist.
 
Es sind die starken Charakterisierungen, die hier in den Bann ziehen. Denn die sind derart, dass eine leichte Einordnung nicht möglich ist. Es gibt nicht die Guten auf der einen und die Bösen auf der anderen Seite. Wie im echten Leben ist alles sehr viel differenzierter.
 
Gauner vs. Texas Rangers Toby (Chris Pine) und Tanner (Ben Foster) sind zwei Brüder, die in kurzer Abfolge zwei Filialen einer Bank überfallen. Der eine ist ein geschiedener Vater, der andere kommt gerade nach sieben Jahren aus dem Gefängnis. Nun folgen sie einem einfachen, aber klar definierten Plan. Sie brauchen das Geld der Banken, um damit die Familien-Ranch retten zu können. Denn dort gibt es ein Öl-Vorkommen, das die Zukunft der Familie für alle Zeiten sichern wird. Doch das nötige Kleingeld fehlt.
 
Nach dem zweiten Überfall werden die Texas Rangers dazu gerufen. Markus (Jeff Bridges) steht kurz vor der Pensionierung. Drei Wochen bleiben ihm noch. Aber die möchte er nutzen, um einen letzten Fall zu klären. Und so heftet er sich zusammen mit seinem Partner an die Fersen der Brüder.
 
Wie ein Western
 
Dass der ehemalige Schauspieler Taylor Sheridan ein Faible für im Süden der USA spielende Geschichten hat, die von ambivalenten Figuren bevölkert sind, zeigte er schon mit dem grandiosen „Sicario“. Hier hat er nun eine Geschichte ersonnen, die klassisches Gefühl besitzt, aber im Konflikt der Gangster gegen die Texas Rangers mehr als nur ein paar knackige Actionszenen zu bieten hat.
 
 
Denn wie schon bei „Sicario“ konzentriert sich Sheridan auch bei „Hell or High Water“ darauf, vielschichtige Figuren zu gestalten. Auf der einen Seite sind die Brüder, die alles andere als Waisenknaben sind, aber ein Ziel vor Augen haben, das durchaus gut ist. Aber beide sind auch knallharte Verbrecher, denen schnell mal die Hutkrempe hochgeht. Auf der anderen Seite hat man den alt gewordenen Texas Ranger, der nicht mehr ganz auf der Höhe ist, aber noch einmal reüssieren will. Das macht ihn per se zur Heldenfigur in diesem Stück, allerdings ist es schwer, sich mit Bridges‘ Figur zu identifizieren, da er auch ein Rassist ist, wie sein Partner immer wieder feststellen muss.
 
Das ist die eigentliche Stärke des Films. Er schafft es, die Sympathie des Zuschauers auf die Figuren zu lenken, die man eigentlich verabscheuen sollte – und umgekehrt.
 
Perfekter Cocktail
 
Der schottische Regisseur David Mackenzie hat „Hell or High Water“ wie einen Neo-Western inszeniert. Der Reiz ist dabei, den Mechanismen des Genres zu folgen, aber die Geschichte in der Moderne anzusiedeln. Er verlässt sich dabei nicht nur auf sein hervorragendes Ensemble, sondern nutzt auch die wunderschönen Landschaften von New Mexico, die hier für Texas herhalten müssen.
 
Dabei hat er nicht nur eine Art Western erschaffen, sondern auch eine Charakterstudie, die sich mit den Gaunern, aber auch den Gesetzesvertretern befasst und tief in deren Psyche vordringt. Das gibt sowohl Chris Pine als auch Ben Foster richtig gutes Material, über allem steht aber erneut Jeff Bridges, der im Original auch einen knackigen Akzent auffährt.
 
Abgeschmeckt wird das Ganze nicht nur durch die packende Kameraarbeit, sondern auch mit dem sehr passenden Score von Nick Cave und Warren Ellis. Heraus kommt ein staubiger, dreckiger, aber mitreißender Action-Thriller, der ein großes Publikum verdient hat.
 
 
Fazit
 
„Hell or High Water“ ist ein packender Neo-Western, der nicht nur mit dramatischen Actionszenen aufwarten kann, sondern vielmehr durch die exakt gezeichneten Hauptfiguren zu begeistern weiß. Denn hier ist nichts einfach nur schwarz oder weiß, alles existiert nur in Schattierungen von Grau. Darum empfindet man auch Sympathie für die Figuren, die man eigentlich nicht mögen sollte.
 
Großartig ist darüber hinaus eine Szene, die zeigt, wie schwerbewaffnet die Zivilbevölkerung von Texas eigentlich ist …
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Thor: Tag der Entscheidung In seinem dritten Solo-Einsatz beschreitet der nordische Gott ganz neue Wege.   Und wir gehen gerne mit.   Marvel vor, noch ein Thor!   Der erste Thor-Film war sicher der schwächste Beitrag zum Marvel-Universum. Der zweite Film war etwas besser gelungen, aber noch immer k...
Einsam Zweisam - Kinostart: 19.12.2019 Cedric Klapisch ist ein Regisseur, der zumeist auch an den ...   ... Drehbüchern seiner Filme mitschreibt. Weil sie sich nur allzu oft sehr persönlich für ihn anfühlen. Das ist eine Qualität, die sich in den Filmen widerspiegelt, weil sie auf diese Weise auch...
The Great Wall Regisseur Zhang Yimou und das Produktionsteam hinter den Veteranen Thomas Tull wie Charles Roven bezeichnen den neuen Action-Blockbuster »The Great Wall« ...   ... als eine Fusion östlicher wie westlicher Kulturen. Der wahre Zweck liegt jedoch auf der Hand. Der chinesische ...
Narziss und Goldmund - Kinostart: 12.03.2020 Herman Hesses Romane werden nur sehr selten verfilmt, ...   ... dabei bieten sich einige für die große Leinwand, aber auch die Mattscheibe an. NARZISS UND GOLDMUND hätte man sich auch gut als aufwendigen Fernseh-Mehrteiler vorstellen können, der österreichis...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: David Mackenzie
  • Drehbuch: Taylor Sheridan
  • Besetzung: Chris Pine, Ben Foster
isbelieve mag header
Am 13. August startet mit I STILL BELIEVE die bewegende und wahre Liebesgeschichte des Musikers Jeremy Camp in den deutschen Kinos. An der Uni…
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…