deensvtr

Operation: Overlord - Kinostart: 08.11.2018

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Bizarre Menschenversuche im Zweiten Weltkrieg: Mit „Operation: Overlord“ wagt ...
 
... sich „Lost“-Mastermind J. J. Abrams als Produzent auf das Feld des Nazi-Zombie-Subgenres und legt gemeinsam mit Regisseur Julius Avery („Son of a Gun“) einen deftigen Action-Schocker vor.
 
Unter der Erde wartet das Grauen
 
Leidenschaftlich wurde im Vorfeld spekuliert, ob das neue Werk aus der Abrams-Schmiede vielleicht der nächste Teil der lose zusammenhängenden „Cloverfield“-Reihe sei, die bislang aus „Cloverfield“, „10 Cloverfield Lane“ und „The Cloverfield Paradox“ besteht. Entgegen allen Mutmaßungen erblickt „Operation: Overlord“ nun als eigenständiger Film das Licht der Welt. Im Mittelpunkt der recht überschaubaren Handlung steht ein junger Soldat namens Boyce (Jovan Adepo), der im Sommer des Jahres 1944 an der Landung der Alliierten im Norden Frankreichs teilnimmt und zusammen mit einem kleinen Trupp Fallschirmjäger einen deutschen Radioturm zerstören soll. Ihr Flugzeug wird jedoch vom Himmel geschossen, und plötzlich finden sich nur eine Handvoll Kämpfer spärlich ausgerüstet hinter feindlichen Linien wieder.
 
Im Wald treffen die Überlebenden auf die Einheimische Chloe (Matilde Ollivier), folgen ihr ins Dorf und erhalten Zuflucht in ihrem Haus. Als sich der verunsicherte Boyce auf Drängen seines prinzipientreuen Kameraden Ford (Wyatt Russell) zur nahegelegenen Radiostation durchschlägt, erfasst ihn das kalte Grauen. Denn in den Kellerräumen der Militäranlage stolpert der junge Mann über unheimliche Labore, in denen ein deutscher Arzt (Erich Redman) groteske Experimente betreibt.
 
Ihre Geschichte nehmen Abrams und Avery – anders als man es aus den Untiefen der Nazi-Zombie-Fiktionen kennt – durchaus ernst und erwecken zunächst den Anschein eines düster-realistischen Kriegsfilms im Stile von Steven Spielbergs „Der Soldat James Ryan“. „Operation: Overlord“ – so lautete der Codename der Befreiung Nordfrankreichs durch die Alliierten – beginnt mit einer beunruhigenden Sequenz im Flugzeug, die die Anspannung der größtenteils jungen Fallschirmgruppe treffend auf den Punkt bringt. Fast hautnah zu spüren ist schließlich die Wucht des Angriffs. Wild wirbelt die Kamera durch den Bauch des Fliegers. Krachend lassen die Feuer- und Schussgeräusche den Kinosaal erzittern. Und immer panischer wird das Verhalten der Besatzung. Inszenatorisch gelungen ist sicher auch der erzwungene Absprung von Boyce, dessen Sturz durch die Wolken und dessen Eintauchen ins Wasser in einer einzigen fließenden Einstellung eingefangen wird. Mit diesem mitreißenden Auftakt legt Avery die Messlatte hoch und macht den Schrecken des Krieges für den Zuschauer ungeschönt erfahrbar.
 
Geradlinig, blutig und grimmig
 
Eingefleischte Horrorfreunde, die von Anfang an auf ein Schlachtfest spekulieren, müssen etwas Geduld mitbringen, da der Regisseur und seine Drehbuchautoren Billy Ray („Vor ihren Augen“) und Mark L. Smith („The Revenant – Der Rückkehrer“) rund eine Stunde lang nur mit Andeutungen arbeiten. Bricht die Hölle aber einmal los, entpuppt sich „Operation: Overlord“ als knallharter Survival-Streifen, dessen drastische Make-up-Effekte Genrefans zufriedenstellen sollten. Zartbesaitete Kinogänger dürften nicht nur beim Anblick der blutigen Exzesse schweißnasse Hände kriegen. Auch das unheimlich-groteske Szenenbild – gemeint ist vor allem der unterirdische Laborkomplex – wird so manchen Betrachter nachhaltig erschüttern.
 
 
Während die Figuren in vielen anderen Schockbeiträgen als billiges Kanonenfutter herhalten und sich dadurch zum Mitfiebern disqualifizieren, verfolgt man den verzweifelten Kampf der Protagonisten in diesem Fall mit einigem Interesse. Und das, obwohl das Skript keine großen Anstrengungen unternimmt, um Boyce und Co facettenreich zu zeichnen. Averys routinierte, adrenalingetränkte Inszenierung und die soliden Darstellerleistungen heben den Mix aus Kriegs- und Horrorfilm über den lächerlichen Nazi-Zombie-Trash hinaus, wenngleich man inhaltlich auf originelle Ideen verzichten muss.
 
Ab und an blitzen Brüche und Ambivalenzen in der Erzählung auf. Etwa dann, als Boyce, die Stimme der Vernunft, gegen die Foltermethoden eines Kameraden opponiert. Zu Ende denken will „Operation: Overlord“ diesen Konflikt aber leider nicht. Suboptimal ist überdies die Entscheidung, im Finale eine Actionshow zu entfachen, anstatt sich stärker auf die beklemmende, kammerspielartige Stimmung in den finsteren Kellergewölben zu konzentrieren. Hätten Avery und seine kreativen Mitstreiter hier an einigen Stellschrauben gedreht, würde ihr grimmiger Reißer das Publikum noch ein Stück mehr in seinen Bann ziehen.
 
 
Fazit
 
Nichts Neues an der Drehbuchfront, dafür aber ordentliches Schockhandwerk, das in manchen Momenten durch Mark und Bein geht.
 
 
oolord gewinn banner
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Pacific Rim: Uprising (3D) Es war ein langer und steiniger Weg für „Pacific Rim: Uprising”.   Der Nachfolger zum im Jahr 2013 erschienenen Sci-Fi-Blockbuster „Pacific Rim” wollte einfach nicht kommen und schien zwischenzeitlich sogar ganz kalt gestellt. Denn Regisseur und Kreativgenie Gui...
The Darkest Minds - Kinostart:16.08.2018 Es ist ein altbekanntes und abgenutztes Thema: Der Kampf zwischen ...   ... Gut und Böse, in der Regel von einem sexy Helden geführt. Ob dieser nun auf den Namen James Bond, Superman oder Nick Tschiller hört, meist rettet er im egoistischen Alleingang die bedrohte, restliche ...
X-Men: Dark Phönix - Kinostart: 30.05.2019 Die X-Men wurden zwar von Marvel erfunden, trotzdem sind die Filme rund ...   ... um die Mutantentruppe keine Marvelfilme, weil sie von 20th Century Fox produziert werden. Mittlerweile gehören aber beide Studios zum Disney-Konzern. Ob man davon im neuesten Film der Serie schon etw...
Der wunderbare Garten der Bella Brown Enten galten schon im alten China als Glückstiere. In der Originalfassung von „Hänsel und Gretel“ ...   ... bringt eine Ente die Kinder nach Hause. In einem anderen Märchen der Brüder Grimm wird eine junge Frau in eine Ente verwandelt. Am Anfang von „De...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Christopher Diekhaus
  • Regisseur: Julius Avery
  • Drehbuch: Mark L. Smith
  • Besetzung: Jovan Adepo, Wyatt Russell
isbelieve mag header
Am 13. August startet mit I STILL BELIEVE die bewegende und wahre Liebesgeschichte des Musikers Jeremy Camp in den deutschen Kinos. An der Uni…
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…