deensvtr

Searching - Kinostart: 20.09.2018

Artikel bewerten
(61 Stimmen)
Die Handlung dieses Thrillers um ein vermisstes Mädchen wird nur auf ...
 
Computerbildschirmen und Handy-Displays gezeigt. Wie so vieles im Internet, wirkt das eine Weile interessant ….
 
694 Tage seit dem letzten Antivirus-Update
 
Die 16-jährige Margot wird vermisst. Ihr Vater versucht, sie über Telefon und SMS zu erreichen. Auf ihrem Notebook findet er zunächst die Kontaktdaten ihrer Schulfreunde. Später muss er feststellen, wie wenig er seine Tochter tatsächlich gekannt hat. Seine Verzweiflung wächst. Die Polizei erweist sich nicht als hilfreich. Und im Internet bildet sich auch die Öffentlichkeit eine Meinung zu dem Fall …
 
„Searching“ beginnt mit einer großartigen Sequenz, in der wir auf einem Display sehen, wie sich ein Kind zur jungen Frau entwickelt, während die Familie eine Tragödie erlebt. Nach diesen berührenden ersten Minuten des Films, muss man schwer schlucken und erst einmal tief durchatmen. Natürlich hat Drehbuchautor und Regisseur Aneesh Chaganty die Idee schamlos bei Pixars Meisterwerk „Oben“ geklaut. Aber das stört eigentlich nicht. Und im Laufe des Films werden wir noch feststellen, dass „gut geklaut“ oft besser ist, als „schlecht selbst erfunden“.
 
Nicht nur die Anfangssequenz, der gesamte Film ist eine bunte Mischung aus facebook-Einträgen, youtube-clips, sametime-Konferenzen, whatsapp-Nachrichten, Telefongesprächen, internet-News, Überwachungsvideos, Status-updates und allem was die moderne Telekommunikation so hergibt. Das lässt den Film vor allem visuell zunächst extrem originell wirken. Das Ganze ist aber dann doch nur eine Weiterentwicklung des in den letzten Jahren allzu oft bemühten „found-footage“-Konzepts. Und so wie sich bei Filmen wie „Rec“, „Cloverfield“ oder „Quarantäne“ irgendwann die Frage stellt, wie lange und vor allem warum die Figur mit der Kamera denn noch weiter filmt, so drängen sich auch bei „Searching“ irgendwann mal einige Fragen auf. Warum befragt die Polizei wichtige Zeugen nicht persönlich? Warum ruft der durch den Wald laufende Vater die ermittelnde Beamtin nicht einfach an, statt mit ihr zu skypen? Wer sieht sich das alles, was wir zu sehen bekommen, eigentlich überhaupt an? Und warum in dieser Reihenfolge?
 
Youtuber sind keine Filmemacher
 
Und über diese Fragen kommen wir vom Konzept zur Handlung. Die Filmemacher haben nämlich vor lauter Begeisterung über ihr originelles Konzept ganz vergessen, für ihren Thriller auch eine halbwegs brauchbare Handlung zu schreiben. Zu Anfang bleibt noch alles im Rahmen. Eltern, die nicht mitbekommen, wie sich ihre Kinder verändern, sind eher die Regel als die Ausnahme. Und so ist die Ahnungslosigkeit des Vaters zum großen Teil recht plausibel. Besonders nett ist es, wenn wir sehen welche Texte der Vater zunächst tippt, um diese dann zu löschen und ganz andere Nachrichten an seine Tochter zu senden.
 
 
Aber bald kann man die Schwächen des Drehbuchs nicht mehr ignorieren. Wie kann jemand, der im Silicon Valley arbeitet und jede Menge elektronische Geräte mit angebissen Äpfeln drauf besitzt, nicht wissen was tumblr ist? Und was soll die falsche Fährte in der Mitte des Films, deren Auflösung man uns bereits in einer der ersten Szenen des Films übergroß im Bild gezeigt hat? Und wie soll eine einzelne Person eine polizeiliche Ermittlung an der Dutzende Beamte beteiligt sind, so sabotieren können, dass wesentliche Teile dieser Ermittlung gar nicht ausgeführt werden?
 
Und warum, ach warum müssen uns Filmemacher immer mit diesen ewigen überraschenden Wendungen am Ende quälen, wenn diese nur so selten überraschend sind? Anders als z.B. bei „The Sixth Sense“ ist die Auflösung hier nicht etwa deshalb kein bisschen überraschend, weil das Ende logisch wäre. Nein, das Ende von „Searching“ ist tatsächlich ziemlich absurd. Die Auflösung kann vor allem deshalb niemanden überraschen, weil nach etwa einer Stunde einfach nur noch ein möglicher Täter da ist. Das Drehbuch ist so schlampig geschrieben, dass es nur zwei Haupt- und zwei Nebenfiguren enthält. Nachdem die dritte von vier handelnden Personen ausgeschlossen wurde, liegt die Auflösung auf der Hand.
 
Natürlich kann man bei einem Film, der tatsächlich zum „found-footage“-Sub-Genre gehört, nur schwer über Schnitt, Kamera und Beleuchtung urteilen. Das wirklich schlampig geschriebene Drehbuch legt aber den Schluss nahe, das visuelle Konzept des Films könnte zumindest zum Teil auch gewählt worden sein, weil es billig und ohne allzu großen filmtechnischen Aufwand umzusetzen war.
 
Vater, Tochter und die Ermittlerin
 
John Cho kennen wir aus „Harold & Kumar“ und als Sulu in den neuen „Star Trek“-Filmen. Vielleicht liegt es am Drehbuch oder an der ungewohnten Bildsprache, aber hier wirkt er als verzweifelter Vater nur selten überzeugend.
 
Die junge Michele La wirkt in ihren wenigen Szenen als Tochter recht sympathisch.
 
Debra Messing (bekannt aus „Will & Grace“) hat es bisher noch nie geschafft, in einem Kinofilm eine überzeugende Leistung zu zeigen. Trotzdem ist es kaum zu glauben, wie furchtbar sie ihre Rolle als Ermittlerin spielt. Weder als Polizeibeamtin noch als Mutter wirkt sie auch nur eine Sekunde lang glaubwürdig. Zu sagen, Debra Messing würde niemals den richtigen Ton treffen, wäre untertrieben. Sie spielt ja noch nicht mal das richtige Instrument.
 
 
Fazit: Auf der anderen Seite des Atlantiks wurde „Searching“ wegen seines Konzepts von der Kritik gepriesen. Aber selbst die originellste Grundidee braucht ein gutes Drehbuch, schauspielerische Leistungen und filmtechnisches Können, sonst fehlt die Substanz. Und diesem Film mangelt es einfach an Substanz.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Peppermint - Kinostart: 29.11.2018 Jennifer Garner räumt sie alle aus dem Weg: In ihrem Actioncomeback ...   ... auf der großen Leinwand nimmt es die frühere „Alias“-Darstellerin mit gefährlichen Gangstern und bestechlichen Justizvertretern auf. Das dumpfe Abfeiern ihres Rachefeldzuges ist a...
Widows: Tödliche Witwen - Kinostart: 06.12.2018 Drei Frauen stellen sich dem kriminiellen Erbe ihrer Ehemänner.   Mal sehen, wie sie sich schlagen…   Opfer vs. Täter   Um in diesem perfiden Katz-und-Maus-Spiel nicht zu viel zu verraten, hier ein kurzer Überblick der Handlung. Harry Rawlings (Liam Neeso...
The Limehouse Golem Die Geschichte einer Mordserie im London von 1881 ist ein passabler Splatter-Film, ...   ... ein gut gemachter Thriller und ein interessantes Portrait der Music-Hall-Szene und des Alltags in viktorianischer Zeit.   Blut, Gesang und Armut   Inspector John Kildare (Bill Nighy) w...
The Circle James Ponsoldts Film über eine junge Frau deren gesamtes Leben online stattfinden soll, ...   ... ist ein bisschen wie die sozialen Netzwerke, vor denen der Film warnen möchte: es gibt Gutes, es gibt viel Belangloses und es gibt einiges das einfach nicht passt.   Buch oder ...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Aneesh Chaganty
  • Drehbuch: Sev Ohanian
  • Besetzung: John Cho, Michelle La
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…