deensvtr

Christopher Robin - Kinostart: 16.08.2018

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Nachdem wir dank Simon Curtis erst vor kurzem erfahren durften, wie ...
 
die Geschichte des kleinen Christopher Robin entstanden ist, erzählt Marc Forster diese jetzt aus der Sicht von Winnie Puuh und seinen Freunden.
 
Und dabei dürfen wir uns auf ein herzerwärmendes Life-Action-Spektakel aus dem Hause Disney freuen, bei dem auch der Humor nicht zu kurz kommt.
 
Abschied von der Kindheit…
 
Zu Beginn des Films sehen wir Christopher Robin auf der Schwelle zum Erwachsen werden. Erst wird uns seine Verabschiedung als Kind von Winnie Puuh und seinen Freunden gezeigt, anschließend in kurzen Episoden die Stationen seines Lebens bis zum dem Zeitpunkt, an dem er eine Frau und eine kleine Tochter hat. Denn hier beginnt die Geschichte von Marc Forster.
 
Als gestresster Geschäftsmann ist Christopher Robin jetzt ständig am Arbeiten, hat keine Zeit mehr für seine Familie und auch die Erinnerung an seine „alten“ Freunde scheint erloschen zu sein. Doch Winnie Puuh kann sich noch sehr gut an ihn erinnern. Allerdings sind plötzlich die Freunde des kleinen Bären verschwunden. Deshalb beschließt er seinen ehemaligen Freund in der Menschenwelt um Hilfe zu bitten. Und nach einigen Hürden gelingt ihm das auch.
 
Aber auch Christopher Robin selbst benötigt Hilfe, um wieder den Zugang zu seiner Familie zu finden und zu erkennen, was ihm im Leben wichtig ist. Ob Winnie Puh, Trigger, Piglet, I-Ah und all seine Freunde das schaffen werden?
 
Auch Plüschtiere haben Humor
 
Was sofort auffällt, ist die Liebe zum Detail, auf die Regisseur Marc Forster bei der ersten Realverfilmung der beliebten Kinderbuchreihe großen Wert gelegt hat. Und das vor allem bei den Plüschtieren. Denn Winnie Puh und seine Freunde sind äußerst realistisch animiert worden und haben einen hohen Knuddelfaktor.
 
 
Die Herzen der Kinder und der weiblichen Kinobesucher werden sie also schon mal garantiert zum Schmelzen bringen.
 
Aber Regisseur Marc Foster hat ihnen außerdem noch eine große Portion britischen, schwarzen Humor mitgegeben. Vor allem der Esel I-ah sorgt mit seinen Sprüchen für erfrischende Auflockerung der ansonsten sehr emotional angelegten Story. Gemüter, die nah am Wasser gebaut sind, sollten also unbedingt Taschentücher in die Vorstellung mitnehmen. Denn die werden sowohl mit Lach- als auch durch Emotionen hervorgerufene Tränen zu kämpfen haben.
 
 
Was neben der fiktionalen Welt, die ein klein wenig an Alice im Wunderland erinnert, aber auch zum Tragen kommt, ist die Vater-Tochter-Geschichte, deren Konflikt allerdings nicht zu kitschig angelegt wurde. Aber dennoch zentraler Bestandteil der Story ist.
 
Bei „Christopher Robin“ kommt also keine Langeweile auf. Und es erwarten uns sogar noch einige rasante Actionszenen, bei denen wir aufgrund ihrer Perfektion und Liebe zum Detail mal wieder froh sind, dass dieser Film aus dem Hause Disney kommt.
 
Hochkarätige Besetzung
 
Die Hauptrolle hat Golden Globe®- Gewinner Ewan McGregor („Fargo“) übernommen, der als Christopher Robin mal wieder seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt. Gerade die Gradwanderung der inneren Zerissenheit der Figur ohne den Zuschauer in ein zu dramatische Gefilde hinabzureissen, ist ihm außergewöhnlich gut gelungen.
 
Hayley Atwell, die vielen vor allem aus dem ersten Cpt. America – Streifen kennen dürften, macht an seiner Seite als seine verbitterte Frau Evelyn Robin zumindest eine gute Figur. Sie hat ja auch nur kurze Auftritte am Anfang und Ende.
 
Seine Tochter Madeline wird von Newcommerin Bronte Carmichael verkörpert. Und Emmy®-Gewinner Mark Gatiss (“Sherlock”) darf als Keith Winslow, Robins Boss, beweisen, wie fies er sein kann. Eine Rolle, die wirklich sehr gut zu ihm passt.
 
 
Fazit
 
Wer nach einem anstrengenden Arbeitstag Abschalten und noch einmal Kind sein möchte, für den ist „Christopher Robin“ genau der richtige Film. Denn es erwartet die Zuschauer neben einem freudigen Wiedersehen mit Winnie Puhh und seinen Freunden, vor allem ein kurzweiliges Kinoerlebnis mit einer Story, die zum Nachdenken anregen soll und uns mit auf eine emotional berührende Reise nimmt.
 
 
crobin gewinn banner
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Born to be Blue Sowohl für Hauptdarsteller Ethan Hawke als auch Regisseur Robert Budreau ist „Born to be Blue“ ...   ... eine Herzensangelegenheit gewesen. Beide haben sich in ihrer Karriere schon mit der Jazz-Legende Chet Baker befasst, aber erst mit diesem Film kulminieren ihre Bemü...
Bumblebee - Kinostart: 20.12.2018 Der neue Realfilm aus dem „Transformer“-Universum ist der erste, ...   ... der nicht von Michael Bay inszeniert wurde. Und der Film hat weniger als halb so viel gekostet, als der letzte Teil der Serie. Das sind schon mal zwei gute Nachrichten.   Cybertron ist gefall...
Phantastische Tierwesen Mit Erscheinen des letzten Harry Potter-Films „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2” war klar, das trotz Ende der Saga noch lange nicht das Franchise zu Ende gehen kann.   Zu viel Geld nimmt die Marke über die magische Welt rund um die Zauberschule Hogwa...
Moonlight Für einen Moment war „La La Land“ der beste Film des Jahres, aber dann setzte die Realität ein und es wurde klar, dass es hinter den Kulissen ...   ... der Oscar-Verleihung ein peinlicher Fehler geschehen war. Man hatte Warren Beatty die falsche Karte gereicht, von der...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Mark Wrede
  • Regisseur: Marc Forster
  • Drehbuch: Alex Ross Perry
  • Besetzung: Ewan McGregor, Hayley Atwell
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…