deensvtr

Ghost Stories - Kinostart: 19.04.2018

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Obwohl der Gruselstreifen „Ghost Stories“ vorrangig altbekannte ...
 
... Elemente recycelt, verbreitet die Verfilmung des gleichnamigen Theaterstücks von Jeremy Dyson und Andy Nyman eine schaurige Atmosphäre.
 
Professor Goodman, übernehmen sie!
 
Im Rahmen seiner Fernsehsendung „Psychic Cheats“ macht der auf den Verstand pochende Professor Goodman (Regisseur Andy Nyman) Jagd auf betrügerische Hellseher, die in seinen Augen davon profitieren, dass viele Menschen nur zu gerne an einen Kontakt mit dem Jenseits glauben. Erstaunt zeigt sich der unerbittliche Skeptiker, als sich eines Tages ein vor Jahrzehnten verschollener Psychologe an ihn wendet und ihn bittet, drei besonders mysteriöse Spukfälle zu untersuchen. Goodman glaubt, auch hier logische Erklärungen finden zu können, und begibt sich auf eine Reise quer durchs Land, bei der er dem gebrochenen Nachtwächter Tony Matthews (Paul Whitehouse), dem verstörten Simon Rifkind (Alex Lawther) und dem arroganten Geschäftsmann Mike Priddle (Martin Freeman) begegnet.
 
Jeremy Dyson und Andy Nyman, die als Regie- und Drehbuchduo ihr eigenes Theaterstück für die Leinwand aufbereitet haben, verpassen ihrer Adaption zunächst einen Doku-Anstrich. Goodman referiert vor einer auch in der Filmrealität präsenten Kamera über seine strikt rationalen Ansichten und stürmt schließlich, begleitet von seinem Fernsehteam, die Bühne eines Parapsychologen, der angeblich gerade mit der Totenwelt kommuniziert. Den an Found-Footage-Arbeiten gemahnenden Ansatz gibt „Ghost Stories“ nur wenig später auf und erzählt fortan in üblicher Form von den Erlebnissen des Professors, dessen ausgeprägte Skepsis eine Vorgeschichte hat. Wie er den Zuschauer wissen lässt, zerstörte sein Vater mit seiner streng religiösen Haltung die Familie und propagierte einen ungesunden Aberglauben.
 
Gibt es Geister? Oder sind vermeintlich übernatürliche Erscheinungen stets nur Ausdruck menschlicher Ängste, Schuldgefühle und Neurosen? Diese Fragen stehen im Zentrum der drei Episoden, die unweigerlich und absolut gewollt Erinnerungen an klassische – vor allem britische – Anthologie-Horrorwerke wecken. „Die Todeskarten des Dr. Schreck“ lässt sich in diesem Zusammenhang ebenso anführen wie „Die Tür zum Jenseits“, deren Geschichten Dyson und Nyman als Inspirationsquellen dienten. Überhaupt versteht sich „Ghost Stories“ als tiefe Verneigung vor dem traditionellen Gruselkino und lässt die Genre-Leidenschaft der Macher immer wieder aufblitzen.
 
 
Vertrautes stimmig angerührt
 
Dass eine Vermischung altbekannter Zutaten nicht per se langweilig und abgeschmackt sein muss, stellt die Bühnenadaption recht überzeugend unter Beweis. Im Gegensatz zu manchen Kollegen besitzen die Regisseure ein Händchen für das Timing von Schockmomenten und spielen zudem gekonnt mit der Angst vor der Dunkelheit. Eingefasst sind die konventionellen, aber wirkungsvollen jump scares in ein umfassendes Klima der Beklemmung, der Verunsicherung und der Trauer. Besonders unter die Haut geht der Strang rund um Simon, dessen unheimliches, mit seltsamen Bildern vollgestopftes Zimmer viel über seine seelischen Qualen verrät. Darsteller Alex Lawther macht die Panik des jungen Mannes greifbar und löst dadurch, trotz begrenzter Leinwandzeit, enorme Anteilnahme aus.
 
Die von Goodman erforschten Fälle sind nicht sonderlich komplex, erweisen sich aber als halbwegs gelungener Vorbau zu einem dritten Akt, der endgültig ins Irrwitzige ausgreift. Für zusätzliche Spannung sorgt hier besonders die Tatsache, dass sich der bislang so selbstsichere Professor plötzlich mit persönlichen Dämonen konfrontiert sieht. Auch wenn der finale Twist einigen Kinogängern nicht schmecken wird, da man Ähnliches schon anderswo gesehen hat, bringt er den souverän inszenierten, schaurig-stimmungsvollen Gruselfilm zu einem Ende, das man nicht sofort wieder vergessen hat.
 
 
Fazit
 
Jeremy Dyson und Andy Nyman treiben ein weitgehend unterhaltsames Spiel mit den Mustern und Stilmitteln des Horrorgenres und sorgen für einige handfeste Gänsehautmomente.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

The Bye Bye Man Mit der Darstellung mythologisch angehauchter Monstergestalten ...   ... kennt Doug Jones sich aus. Vor kurzem war er noch der Slenderman in „The Operator – Eine Marble Hornets Story“, nun spielt er den Bye Bye Man. Wie der Slenderman ist auch der Bye Bye Man eine Art urba...
Mother! Provokant! Brutal! Verstörend! Diese Adjektive beschreiben das neue Werk ...   ... von Aaron Daronofsky („Black Swan“) wohl am besten! Für seinen Psycho-Horror-Thriller konnte der als Grenzen sprengende bekannte Regisseur aber trotzdem eine beachtliche Anzahl hochkar&a...
Es Es gibt tatsächlich mehr als 240 Filme nach Werken von Stephen King.   „Es“ von Andy Muschietti ist der seltene Glücksfall einer gelungenen King-Verfilmung.   Clowns sind gruselig   Der Clown „Pennywise“ ist eine von vielen Manifestationen d...
Winchester Oscarpreisträgerin Helen Mirren im neuen Film der Spierig-Brüder – das weckt Vorfreude ...   ... auf einen originellen Horrorfilm mit Substanz. Schon in der Vergangenheit konnten sich die deutsch-australischen Zwillingsbrüder im Thriller-und Horrorgenre einen Namen mach...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Christopher Diekhaus
  • Regisseur: Andy Nyman
  • Drehbuch: Jeremy Dyson
  • Besetzung: Andy Nyman, Paul Whitehouse
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…