deensvtr

Das Etruskische Lächeln - Kinostart: 12.04.2018

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Das etruskische Lächeln, das ist etwas, das man auf zwei Terrakotta-Statuen sieht.
 
Die Figuren sind im Inbegriff zu sterben und dennoch lächeln sie verzückt. Vielleicht, weil sie ein reiches Leben hatten, vielleicht, weil sie den Tod nicht fürchten, vielleicht, weil mit einem Lächeln alles ein wenig leichter ist. Das gilt auch für die Hauptfigur der neuen Arthur-Cohn-Produktion, die man als eigen beschreiben könnte. Oder auch rau, auf jeden Fall als einen Mann, der seine eigene Lebensart schätzt.
 
Von Schottland nach San Francisco
 
Der 74-jährige Rory (Brian Cox) lebt allein und zurückgezogen in Valasay auf der schottischen Insel Lewis. Er genießt das morgendliche Bad im Meer, das Bier und den Whisky im Pub am Abend und die Fehde mit Campbell, dem er den Tod wünscht, was auf Gegenseitigkeit beruht. Allzulange muss Rory aber nicht mehr warten. Er ist krank und ihm ist bewusst, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt. Darum bricht er auf eine letzte Reise nach San Francisco auf, um dort seinen ihm entfremdeten Sohn Ian, den er seit 15 Jahren nicht mehr gesehen hat, zu besuchen. Er platzt inmitten des Lebens seines Sohns, der nun eine eigene Familie hat, aber mit den Umständen seiner Karriere nicht besonders zufrieden ist.
 
Rory wiederum pfeift auf Takt – im Umgang mit seinem Sohn, mit den Ärzten, aber auch mit dem Vater seiner Schwiegertochter. Und er lernt eine Frau kennen, die ihn noch einmal daran erinnert, wie es war, jung zu sein. Rory ist auf dem Weg raus, aber es gibt noch so viel zu entdecken und so viel zu sein.
 
Ein einfacher Mann
 
Der Film basiert auf dem Roman von Jose Luis Sampredo und erzählt eigentlich eine sehr klassische Geschichte. Die von einer Familie, die versucht, den ewiglichen Prozess der Entfremdung zu überwinden, mit allen Höhen und Tiefen und den Problemen, die sich daraus ergeben. Zugleich hat man eine Art „culture clash“, denn der Kilt tragende Rory ist ein einfacher Mann mit einfachen Ansichten darüber, was einen Mann ausmacht, und er hält mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg. Weder bei seinem Arzt, noch bei Professoren, die sich für sein Gälisch interessieren, noch bei seiner Familie. Das könnte ein Griesgram sein, aber nichts weiter wäre von der Wahrheit entfernt. Vielmehr spielt Brian Cox einen Mann, der sehr genau weiß, was er vom Leben will – und es auch bekommen hat. Der auch im Alter noch lernen muss und es auch tut, wenn er begreift, dass er es den Menschen in seiner Umgebung leichter hätte machen können.
 
 
Das ist amüsant gestaltet, da der Kontrast des raubeinigen Schotten mit der etwas falschen amerikanischen Art für allerhand amüsante Szenen sorgt. Es gibt aber eben auch die anderen Momente, die ruhigen, die tiefergehenden, die sich sowohl mit dem Protagonisten, als auch seiner Umgebung befassen. Es liegt bei allem auch immer ein Hauch von Schmerz in der Luft, weil das Ende naht, Rory es aber wie ein Mann nimmt. Bittersüß sind die Szenen mit Rosanna Arquette, mit der Rory noch ein paar schöne Tage verbringt.
 
Eine emotionale Reise
 
Die ersten und die letzten Minuten in Schottland warten mit atemberaubenden Bildern auf – und machen klar, wieso Rory dieses Stück Land so sehr liebt. Im Film spielt das auf der Isle of Lewis, gedreht wurde aber nahe dem Loch Eriboll im Norden Schottlands. Auch hier spiegelt sich der Kontrast wieder, von einem wildromantischen, ländlichen Idyll hin zur amerikanischen Großstadt San Francisco.
 
 
„Das etruskische Lächlen“ ist schön, tragisch, amüsant, auch mal witzig, und immer emotional. Er lebt aber auch von der unbedingten Liebe der Hauptfigur zu ihrer Heimat, die alles Denken und Handeln bestimmt – bis hin zu einer seit Jahrhunderten vorherrschenden Fehde, bei der zwei alte Männer darauf warten, dass der andere endlich den Löffel abgibt, um auf dessen Grab pissen zu können.
 
 
Fazit
 
Der bis in die Nebenrollen exzellent besetzte Film – es wirken u.a. auch Thora Birch, Peter Coyote und Treat Williams mit – ist großes Gefühlskino, ohne wirklich groß erscheinen zu wollen. Weil eine eigentlich sehr kleine Geschichte erzählt wird, die man auf das Wiederkennenlernen von Vater und Sohn herunterbrechen kann. Aber zugleich bietet „Das etruskische Lächeln“ so viel mehr, weil er ein paar einfache, aber schöne Weisheiten über das Leben, aber auch über das Sterben bereithält.
 
 
del gewinn banner
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Wilson - Der Weltverbesserer Denkt man an Comic-Verfilmungen, dann hat man in erster Linie Superhelden vor Augen.   Aber es gibt auch Comics abseits der Spandex-Träger mit den unglaublichen Kräften. Besonders aus der Independent-Szene gab es einige, die auch zu faszinierend schönen Filmen wie „Ame...
Jugend ohne Gott Jugend ohne Gott ist eine gelungene deutsche Buchverfilmung, ...   ... ein spannungsreicher und moderner Jugendfilm, auch für Leute ohne Kenntnis der Vorlage. Mit einigen schönen philosophischen Momenten und einem Hauch von Hunger Games.   Lebensentwürfe in einer Leist...
Breakthrough - Kinostart: 16.05.2019 Dieser Film erzählt die Geschichte eines Teenagers, der durch eigene ...   ... Dummheit fast ums Leben kommt, aber gerettet wird weil seine Mama den lieben Gott persönlich kennt. Kein Wunder, dass der Herrgott keine Zeit hat, sich um wirklich wichtige Dinge zu kümmern &hellip...
Silence Fast 20 Jahre lang befand sich die Verfilmung von Shusako Endos Roman in der Entwicklung. Immer wieder wollte ...   ... Martin Scorsese den Stoff als seinen nächsten Film angehen, die Finanzierung ließ sich jedoch niemals sichern. Weil „Silence“ nicht unbedingt d...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Oded Binnun
  • Drehbuch: Sarah Bellwood
  • Besetzung: Brian Cox, J.J. Feild
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…
swc hnews
Greg Pak und Phil Noto werden ab Juli die monatliche Comic-Kernserie übernehmen. Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurden Details zu der…
os019 hnews header
Endlich wieder Glamour, endlich wieder Popcorn-Feeling, endlich wieder erfahren, welche Filme für die Academy besonders hervorgestochen sind – ja, es…
hnews gg019 header
In der Nacht zum 07. Januar 2019 fand in Los Angeles wie in jedem Jahr die Verleihung der „Golden Globes“ statt. Und das bereits zum 76. Mal.…
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…