deensvtr

A Ghost Story

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Vom Titel sollte man sich nicht täuschen lassen. Ein Horrorfilm ist das nicht, ...
 
... auch wenn es Geister gibt. Aber dies sind keine solchen, die den Lebenden zusetzen. Sie sind traurige Gestalten, die nicht von ihren Liebenden lassen konnten und darum nicht ins Licht gingen.
 
Was Autor und Regisseur David Lowery hier abgeliefert hat, ist ein intensives, stilles, eindringliches Drama, bei dem er mit den Stars seines Independent-Erfolgs „The Saints – Sie kannten kein Gesetz“ erneut zusammengearbeitet hat: Rooney Mara und Casey Affleck, die beide kraftvolle Darstellungen abliefern, letzterer dabei sogar, obwohl er unter einem Laken steckt.
 
Das Leben als Geist
 
Es ist nur ein Moment, dann ist alles vorbei. Ein Autounfall kostet C das Leben, doch im Leichenschauhaus erwacht er als Geist wieder. Das Licht lockt ihn, aber er kann nicht hindurchtreten. Weil sein Leben noch nicht vorbei sein kann, weil er noch nicht alles erledigt hat, was er erledigen wollte. So wendet er sich ab und kehrt zurück nach Hause, wo er seiner Frau M nur zusehen, aber nicht beistehen kann, wie sie versucht, über den Verlust hinwegzukommen.
 
Das Leben seiner Frau geht weiter, seines verharrt jedoch. Tage, Wochen, Monate, Jahre vergehen und C verzweifelt immer mehr an seiner Existenz, wohlwissend, dass er vielleicht ewig an diese gefesselt ist …
 
Wunderschön
 
Lowery erzählt bewusst langsam. Er zeigt ein paar Momente des Glücks dieses Paars, dann jedoch den unendlichen Schmerz des Verlustes, während beide immer noch beieinander sind, es aber nicht mehr merken. Zumindest sie merkt es nicht mehr, während er nicht trösten, nicht helfen, nicht heilen kann, sondern dazu verdammt ist, nur noch zuzuschauen.
 
„A Ghost Story“ ist seine Geschichte, die eines Liebenden, der nicht gehen will, aber damit noch umso viel mehr verliert. Denn das Leben seiner Partnerin geht weiter. Es muss weitergehen, weil sie lebt, während er an dieses Haus gefesselt ist und über die Jahre miterleben muss, wie sich alles ändert.
 
 
Eine kraftvolle Sequenz ist, als eine mexikanische Familie in das Haus einzieht und der Geist erkennt, dass das Leben, wie er es kannte, damit endgültig verschwunden ist. Das sorgt für Frust, für Wut, für Verzweiflung, vielleicht auch Angst, aber auf jeden Fall sucht der Geist ein Ventil und findet es, indem er Geschirr herumwirft, was für die Familie eben so aussieht, als würde ein Geist hier agieren. Lowery erzählt hier im Grunde auch, wie ein bösartiger Geist entstehen kann, selbst wenn er gar nicht bösartig ist.
 
Es ist einfacher Frust und die Wut über ein Leben, das nicht mehr ist. Das zeigt der Autor auch in einer anderen Szene, als der Geist zum Fenster hinausblickt und einen anderen Geist im gegenüberliegenden Haus erspäht. Sie reden miteinander. Stumm, aber als Zuschauer bekommt man die Untertitel und merkt, welch traurige Existenz dies eigentlich ist.
 
Ungewöhnliches Format
 
„A Ghost Story“ gewann auf verschiedenen Festivals Preise. Lowerys Bild der Suche nach Sinn, Liebe und dem, was von uns bleibt, wenn wir nicht mehr sind ist eine poetische Betrachtung von Zeit und Vermächtnis, lebt aber auch von einer gewissen Romantik, weil der Geist einfach nicht in der Lage ist, die Liebe seines Lebens loszulassen - und damit nicht allein ist. Das ist auch immens traurig, da die Zeit vergeht und mit ihr auch das Erinnern daran, warum man überhaupt geblieben ist.
 
Lowery fängt das im für das Kino ungewöhnlichen Format von 1;33:1 ein, sorgt so aber auch dafür, dass die Welt des Geistes immer mehr zusammenschrumpft. Zudem setzt Lowery auf lange Einstellungen, auf Bilder, die mehr sagen als Worte, auf ein Gefühl des Verlusts und des Schmerzes, aber auch der Liebe, das allgegenwärtig ist.
 
 
Fazit
 
„A Ghost Story“ ist ein bemerkenswerter, aber alles andere als leichter Film, der ruhig und still erzählt ist, aber dadurch umso imposanter wirkt - mit einer mächtigen Botschaft, dass man manchmal loslassen muss, um weitermachen zu können.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Born to be Blue Sowohl für Hauptdarsteller Ethan Hawke als auch Regisseur Robert Budreau ist „Born to be Blue“ ...   ... eine Herzensangelegenheit gewesen. Beide haben sich in ihrer Karriere schon mit der Jazz-Legende Chet Baker befasst, aber erst mit diesem Film kulminieren ihre Bemü...
Spiderman: Homecomming Vor einem Jahr durfte der neue Spider-Man, gespielt von Tom Holland, ...   ... bereits in „Captain America: Civil War“ seinen ersten Auftritt haben. Und der hatte es in sich. Zeitweise stahl die arg verjüngte freundliche Spinne aus der Nachbarschaft den bekannten Althelden ...
Rock my Heart Im Grunde muss man schon dankbar sein, dass mit „Rock My Heart“ ein Film ...   ... vorgelegt wird, der nicht auf einem erfolgreichen Mädchenroman oder dergleichen basiert. Eine typische Ingredienz gibt es aber dennoch: Den obligatorischen, überschuldeten Hof, der nur m...
Suburbicon Die Coen-Brüder haben das Drehbuch zu „Suburbicon“ geschrieben, sich aber ...   ... entschieden, es nicht selbst zu verfilmen. Ihr Kumpel George Clooney fand jedoch Gefallen an dem Stoff, schrieb das Skript zusammen mit seinem Freund Grant Heslov aber nochmal um. Viell...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: David Lowery
  • Drehbuch: David Lowery
  • Stars: Casey Affleck, Rooney Mara
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…