deensvtr

Prof. Marston & The Wonder Women

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Nachdem im Sommer 2017 die Superheldin Wonder Woman erstmals in einem ...
 
... eigenen Leinwandabenteuer zu sehen war, taucht ihr Name nun auch in leicht abgewandelter Form in einem anderen Filmtitel auf. Statt eines weiteren Actionblockbusters erwartet den Zuschauer allerdings ein Biopic, das die Entstehungsgeschichte der Comics und das ungewöhnliche Liebesleben ihres Schöpfers illustriert. Angela Robinson („Herbie Fully Loaded – Ein toller Käfer startet durch“) gelingt ein erhellendes Porträt, das in seiner Inszenierung aber insgesamt zu glatt daherkommt.
 
Liebe im Dreieck
 
Ende der 1920er Jahre forscht und doziert der Psychologe William Moulton Marston (Luke Evans), tatkräftig unterstützt von seiner klugen wie ehrgeizigen Ehefrau Elizabeth (Rebecca Hall), am Radcliffe College, einer Harvard-Einrichtung für weibliche Studierende. Als die beiden Wissenschaftler eine Assistentin suchen, wählen sie die hübsche, verschüchtert wirkende Olive Byrne (Bella Heathcote) aus, die in den Vorlesungen bereits die Aufmerksamkeit ihres Professors auf sich ziehen konnte.
 
Im Beisein der neuen Mitarbeiterin entwickeln William und Elizabeth eine Frühform des Lügendetektors und beginnen mit ihr zudem eine Dreiecksbeziehung, die das Ehepaar beruflich in schwieriges Fahrwasser bringt. Als ihr eigenwilliges Liebesleben an die Öffentlichkeit gelangt, verlieren die Psychologen ihre Anstellung und siedeln daraufhin in eine ruhige Vorstadtgegend um, wo sie gemeinsam mit Olive mehrere Kinder großziehen. Um die Familie über Wasser zu halten, kreiert William irgendwann die Superheldin Wonder Woman, die überraschend zu einem Verkaufsschlager avanciert. Den Sittenwächtern sind allerdings die Gewaltdarstellungen und die Bondage-Einlagen in den Comic-Heften ein Dorn im Auge.
 
Dass die Geschichte hinter einer Popkulturikone genauso spannend sein kann wie deren Abenteuer, beweist Angela Robinson mit ihrem biografischen Drama „Professor Marston & the Wonder Women“, das immer wieder feministische Töne anschlägt.
 
Interessant ist schon das Verhältnis zwischen William und Elizabeth, die sich konsequent auf Augenhöhe begegnen, was nicht verwundern muss, da der Psychologie-Dozent Frauen für moralisch überlegener hält. Ganz offen gibt er zu, dass seine Gattin die bessere Wissenschaftlerin ist, und findet die Restriktionen für Frauen im Universitätsbetrieb ebenso beklagenswert wie sie. Eine enorme Intensität bringt vor allem die Britin Rebecca Hall in das Geschehen ein, die Schlagfertigkeit, Intelligenz, Sarkasmus und Verletzlichkeit gleichermaßen überzeugend in den Kinosaal transportiert.
 
Frauen als Inspirationsquellen
 
Bella Heathcote umgibt als zarte Jungstudentin eine Aura des Unschuldigen und bildet damit einen schönen Kontrast zum forschen, selbstbewussten Auftreten, das Hall in ihrer Rolle an den Tag legt. Amüsant gestaltet sich besonders der Moment, in dem das in der Luft liegende erotische Interesse dank des Lügendetektors langsam zum Vorschein kommt.
 
Ihre gegenseitige Anziehung gestehen sich die drei Protagonisten schließlich in einer emotional stark aufgeladenen Sexszene ein, die auch ihr Vergnügen an Verkleidungsspielen etabliert und so das später gezeigte Ausleben von Fessel-Fantasien vorsichtig ankündigt. William, Elizabeth und Olive führen eine, wie man heute sagen würde, polyamoröse Beziehung, nehmen für ihre Liebe sogar berufliche Rückschläge in Kauf und sind im Denken und Handeln ihrer Zeit ein gutes Stück voraus.
 
 
Deutlich wird dies nicht zuletzt an den Überlegungen zur Wonder-Woman-Figur, mit der Marston ein Gegengewicht zu all den männlichen Superhelden im Comic-Universum schaffen will und sich dafür von den beiden wichtigsten Frauen in seinem Leben inspirieren lässt. Wesensmerkmale und äußerliche Eigenschaften seiner Gattin und seiner Geliebten fließen in der durchsetzungsfähigen Amazonenprinzessin mit dem magischen Lasso zusammen, die 1941 das Licht der Welt erblickt.
 
Inszenierung ohne Ecken und Kanten
 
Eingebettet in den Haupterzählstrang, der sich um das unkonventionelle Zusammenleben von William, Elizabeth und Olive dreht, ist eine Plot-Line, die den Psychologie-Professor in einer Art Verhörsituation zeigt. Gegenüber Josette Frank (Connie Britton), einer Koryphäe im Kinderbuchbereich, muss sich Marston für homosexuelle Andeutungen und Fessel-Darstellungen in seinen Comic-Arbeiten erklären und ist dabei bemüht, seine feministischen Hintergedanken zu erläutern. Auch mit diesen Szenen unterstreicht Robinson die fortschrittliche, den moralischen Rahmen der damaligen Zeit sprengende Haltung ihres Titelhelden.
 
So sehr man sich über die interessanten Einblicke des Films freuen kann, so sehr muss man bedauern, dass sich die Regisseurin trotz der ungewöhnlichen Lebens- und Werkgeschichte für eine eher brave Inszenierung entschieden hat und gegen Ende einige arg rührselige Standardsituationen bemüht. Dem ausgefallenen Stoff wird das gewiss nicht ganz gerecht.
 
 
Fazit
 
Anregendes Biopic über den Wonder-Woman-Schöpfer und sein unkonventionelles Privatleben, dem eine etwas mutigere Aufmachung jedoch nicht geschadet hätte.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Pacific Rim: Uprising (3D) Es war ein langer und steiniger Weg für „Pacific Rim: Uprising”.   Der Nachfolger zum im Jahr 2013 erschienenen Sci-Fi-Blockbuster „Pacific Rim” wollte einfach nicht kommen und schien zwischenzeitlich sogar ganz kalt gestellt. Denn Regisseur und Kreativgenie Gui...
Pirates of the Caribbean 5 Eigentlich war die Luft nach dem letzten Film schon raus, doch Walt Disney lässt Jack Sparrow ...   ... noch einmal über die Leinwand torkeln. Was kann man vom Fluch der Karibik in seiner mittlerweile fünften Fortsetzung überhaupt erwarten?   Irgendwas mit Piraten...
Der wunderbare Garten der Bella Brown Enten galten schon im alten China als Glückstiere. In der Originalfassung von „Hänsel und Gretel“ ...   ... bringt eine Ente die Kinder nach Hause. In einem anderen Märchen der Brüder Grimm wird eine junge Frau in eine Ente verwandelt. Am Anfang von „De...
A Ghost Story Vom Titel sollte man sich nicht täuschen lassen. Ein Horrorfilm ist das nicht, ...   ... auch wenn es Geister gibt. Aber dies sind keine solchen, die den Lebenden zusetzen. Sie sind traurige Gestalten, die nicht von ihren Liebenden lassen konnten und darum nicht ins Licht gingen. ...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Christopher Diekhaus
  • Regisseur: Angela Robinson
  • Drehbuch: Eric Pearson
  • Besetzung: Luke Evans, Rebecca Hall
hnews moma
Bei einer Benefitzveranstaltung des Museum of Modern Art 2018 ehrten Robert De Niro, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Emily Mortimer und weitere Stars…
hnews joker
Nachdem Alec Baldwin letzten Monat den Cast verlassen hatte, übernimmt Brett Cullen die Rolle von Thomas Wayne im kommenden "Joker"-Film. Joaquin…
hnews hbfm18
Freddie Mercury, der legendäre Rocksänger der Siebziger und Achtziger Jahre, wurde heute vor zweiundsiebzig Jahren auf der Insel Sansibar (heute…
hnews tg2c
Jennifer Conelly soll neben Tom Cruise die weibliche Hauptrolle im "Top Gun" - Sequel spielen, welches 2019 in die Kinos kommen wird. Und zwar eine…
hnews dumbo tburton
Diese Woche hat Disney den Teaser-Trailer für seine neueste Live-Action-Adaption eines animierten Klassikers veröffentlicht: Dumbo. Basierend auf dem…
hnews 007ds
Daniel Craig wird als 007, der legendäre britische Geheimagent, zurückkehren. Und der mit dem Oscar® ausgezeichnete Regisseur Danny Boyle (Slumdog…
hnews 2019
2019 scheint gefühlt noch ziemlich weit weg zu sein, aber in Hollywood ist man schon jetzt damit beschäftigt, die nächsten Blockbuster zu…
hnews i5ds
Regisseur Steven Spielberg höchstpersönlich hat in seiner Dankesrede am 18.03.2018 bei den „Rakuten TV Empire Awards“ bestätigt, dass die…
hnews oscar2018
Die Oscars haben ihren 90. Geburtstag gefeiert. Und das politisch sehr korrekt und anfangs auch noch ziemlich unterhaltsam, doch dann wurde die…
bp mag header
Fans auf der ganzen Welt können Tom Cruise nun so nah sein wie nie zu vor, denn ab sofort betreibt er seinen ersten offiziellen Instagram-Channel…
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…