deensvtr

The Limehouse Golem

Artikel bewerten
(23 Stimmen)
Die Geschichte einer Mordserie im London von 1881 ist ein passabler Splatter-Film, ...
 
... ein gut gemachter Thriller und ein interessantes Portrait der Music-Hall-Szene und des Alltags in viktorianischer Zeit.
 
Blut, Gesang und Armut
 
Inspector John Kildare (Bill Nighy) wird mit der Aufklärung einer Serie brutaler Morde betraut. Die Presse übt Druck aus und hat dem Killer bereits den Namen „Limehouse Golem“ gegeben. Kildare steht im Ruf homosexuell zu sein und schnell wird ihm klar, dass er daher nur als Sündenbock für die bisher ergebnislosen Ermittlungen dienen soll. Gleichzeitig steht die ehemalige Schauspielerin und Sängerin Lizzie Cree wegen Mordes an ihrem Ehemann vor Gericht. Mit Hilfe von Tagebucheinträgen, die der „Limehouse Golem“ in einem Buch in einer öffentlichen Bibliothek hinterlassen hat, kann Inspector Kildare den Kreis der Verdächtigen eingrenzen.
 
Mögliche Täter sind Karl Marx und der Autor George Gissing aber auch zwei Herren, die in enger Verbindung zu der mutmaßlichen Gattenmörderin Lizzie Cree stehen: Ihr Entdecker und Förderer der Bühnenstar Dan Leno und ihr ermordeter Ehemann John Cree, ein gescheiterter Bühnenautor. Kildare vermutet Lizzie könnte ihren Ehemann getötet haben, weil er der „Limehouse Golem“ war.
 
Seine Recherchen führen den Inspector in die Halbwelt der Music-Halls, in Opiumhöhlen sowie in die Armutsviertel Londons. In den Szenen, in denen der Ermittler die Taten im Geiste rekonstruiert, fließt das Blut nicht einfach, es strömt und spritzt. Das verliert schnell seinen Reiz. Sehr viel interessanter fallen da die Milieustudien aus. Selten wurde die Welt der Music-Halls, in denen derbe Revuen für das einfache Volk aufgeführt wurden, in einem Unterhaltungsfilm so detailliert gezeigt.
 
Bestürzend sind die Szenen, in denen die bittere Armut der einfachen Menschen gezeigt wird. Als ein Polizeibeamter ein kleines irisches Mädchen als Zeugin befragen will, meint das Mädchen nun als Kinderarbeiterin verkauft zu werden. Das Kind will das unbedingt verhindern. Ihre Mutter hat sie nämlich bereits an einem anderen Herrn verkauft.
 
Wer ist der Täter und wer das Opfer?
 
Lange Zeit bleibt unklar, ob die vermeintliche Gattenmörderin vielleicht doch eher ein Opfer ist. Vielleicht ist sie vor allem das Opfer ihrer eigenen Ambitionen? Und war das Mordopfer gleichzeitig ein Serienkiller? Oder war der nur ein Wüstling der sich für einen edlen Ritter hielt?
 
 
Und wie steht es um den Zusammenhalt der Music-Hall-Familie? War der Onkel vielleicht doch nicht so nett, wie er auftrat? Die Krimihandlung ist gut geschrieben. Das überraschende Ende kommt vielleicht nicht ganz so überraschend wie die Filmemacher meinen und eine entscheidende Szene findet scheinbar zweimal statt. Im Großen und Ganzen ist die Auflösung aber schlüssig. Nur der allerletzte Todesfall in der letzten Szene des Films ist vielleicht ein bisschen zu viel. Wer die Dame auf der Bühne getötet hat und warum und wie bleibt unklar.
 
Charakterköpfe, Schönheiten und Typen
 
Bill Nighy kennen wir aus „Tatsächlich … Liebe“, „Best Exotic Marigold Hotel“, den Harry-Potter-Filmen, “Per Anhalter durch die Galaxis” und vielen anderen Filmen. Vermutlich fällt sein Name jedes Mal als erstes, wenn in einem Drehbuch die Charakterisierung „sieht aus als hätte er bereits alles gesehen“ zu lesen ist. Hier spielt er Inspector John Kildare als hochintelligenten, sensiblen Menschen, der sich nicht um Gerüchte, Status und Protokoll kümmert. Er verzieht sein wunderbar zerfurchtes Gesicht minimal und drückt doch ganz große Gefühle aus.
 
Olivia Cooke spielt Lizzie Creed als junges Mädchen, als Star, als Opfer und als Mordverdächtige immer glaubwürdig. Man versteht, warum Kildare entschlossen ist, sie zu retten.
 
Aber auch die Nebenrollen sind teilweise hervorragend besetzt. Douglas Booth spielt den leicht androgynen Dan Leno als eine Art viktorianischen Freddie Mercury mit dem Aussehen eines jungen Johnny Depp. Eddie Marsan spielt die relativ kleine Rolle des Onkels nicht einfach nur. Er schlüpft in die Rolle hinein. In seinen ersten Szenen finden wir ihn zum Knuddeln. Später weniger. María Valverde spielt die intrigante Konkurrentin der Heldin mit vollem Körpereinsatz.
 
 
Fazit
 
„The Limehouse Golem“ ist weniger Horrorfilm als ein spannender Thriller vor einem pittoresken Hintergrund. Die kleinen Schwächen in der Erzählung werden durch die hervorragende Besetzung ausgeglichen.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Life Der Weltraum, unendliche Weiten. Halt, das trifft es nicht. Also noch einmal: Im Weltraum hört dich niemand schreien. Ja, damit kommt man der Sache ...   ... schon näher, denn wenn alles gesagt und getan ist, dann erweist sich „Life“ als ein Film, der die „Alien...
Annabelle 2 Nach dem Erfolg des Erstlings, der bei einem Budget von weniger als ...   ... sieben Millionen Dollar weltweit gut eine Viertel Milliarde eingespielt hatte, war klar, dass es das damit nicht gewesen war. Ein Sequel war somit beschlossene Sache, womit das ganze „The Conjuring“-Fr...
Sleepless Eigentlich sollte der Film schon 2014 kommen, doch Verzögerungen sorgten dafür, dass es noch mal drei Jahre länger dauerte.   Das hat für den deutschen Zuschauer den Vorteil, dass das französische Original „Sleepless Night“ mit „Largo Winch“...
Alien: Covenant Android David (Michael Fassbender) sitzt an einem Steinway-Flügel und ...   ... spielt Richard Wagners “Einzug der Götter in Walhall”, während er sich mit seinem Schöpfer Peter Weyland (Guy Pearce) unterhält. Die Schlüsselfrage dieser Eröf...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Juan Carlos Medina
  • Drehbuch: Jane Goldman
  • Stars: Bill Nighy, Olivia Cooke
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…