deensvtr

Dalida

Artikel bewerten
(21 Stimmen)
Iolanda Cristina Gigliotti war eine in Ägypten geborene, italienische Sängerin, ...
 
die in Frankreich unter dem Namen „Dalida“ berühmt wurde. Sie war eine starke, moderne Frau und doch immer auch verletzlich. Sie traf ihre eigenen, oft unkonventionellen Entscheidungen und ließ ihr Leben doch allzu oft von den Männern darin bestimmen. Der Film „Dalida“ der Regisseurin Lisa Azuelos versucht nun das abenteuerliche Leben der Sängerin zu zeigen. Das gelingt vor allem dank der fantastischen Hauptdarstellerin Sveva Alviti.
 
Wie inszeniert man ein Leben?
 
Dalidas Leben würde Stoff für mehrere Filme bieten. Dieser Film beginnt 1967 mit ihrem ersten Selbstmordversuch. Drehbuch und Inszenierung erzählen das Leben der Künstlerin sehr uneinheitlich. Die Eröffnungssequenz dauert 4 Minuten und zeigt bloß wie Dalida verreist und in einem Hotel eincheckt. Im Gegensatz dazu dauert die Sequenz in der sie und ihr Entdecker, Lucien Morisse, sich ineinander verlieben weniger als zwei Minuten.
 
In einer originellen Szene benutzt Regisseurin und Drehbuchautorin Lisa Azuelos einen Dreifachspiegel um die Ambivalenz der Heldin zu zeigen. Dann verteilt sie die einzelnen Lebensabschnitte weiter sehr ungleichmäßig über die Laufzeit des Films. Von der Beziehung zu dem Sänger Luigi Tenco wird nur die verhängnisvolle Teilnahme am Festival in San Remo gezeigt. Andererseits zieht sich die Beziehung zu Richard Chanfray fast über die gesamte zweite Hälfte des Films. Drehbuch und Regie machen es uns teilweise nicht leicht, Dalida sympathisch zu finden.
 
Die Beziehung zu dem sehr viel jüngeren Studenten Lucio hätte eine Episode werden können, in der eine moderne Frau selbst über ihre Beziehung und ihre Sexualität bestimmt. Leider funktionieren diese Szenen nicht richtig. Wenn Dalida sich den jungen Mann von einem Mitarbeiter zuführen lässt, wirkt das irritierend. Wenn sie dem Studenten später zum Abschied einen Scheck vom gleichen Mitarbeiter überbringen lässt, ist das nur noch unpassend.
 
Ein Leben voll Musik
 
In einem Film über das Leben einer Musikerin darf man auf den Soundtrack gespannt sein. Die Musikauswahl in „Dalida“ ist selten überraschend. Einen Selbstmord mit Dalidas französischer Version von „Bang Bang (My Baby shot me down)“ zu unterlegen ist zumindest fragwürdig. Der Einsatz von „Il venait d’avoir 18 ans“ (zu Deutsch „Er war gerade 18 Jahr“) während der Liebesszenen mit einem 18-jährigen Studenten ist sogar anachronistisch, weil das Lied erst einige Jahre nach der Affäre aufgenommen wurde.
 
 
Dalidas Männer
 
Jean-Paul Rouve durfte schon in „La vie en rose“ Erfahrung in einem Biopic sammeln. Hier spielt er Dalidas Entdecker und ersten Ehemann Lucien Morisse. Wenn wir als Zuseher nicht ganz nachvollziehen können, warum die junge Dalida ihn unbedingt heiraten will, ist das nicht die Schuld des Schauspielers.
 
Wegen des Malers Jean Sobieski verlässt Dalida ihren Mann nur einen Monat nach der Hochzeit und sorgt damit für einen Skandal. Das Drehbuch gibt dem jungen Niels Schneider in dieser Rolle nichts zu tun. Der Musiker Luigi Tenco begeht Selbstmord, nachdem er beim sich mit seinem Lied nicht für das Finale beim Festival in San Remo qualifizieren kann. Alessandro Borghi spielt ihn mit unverhohlener Verachtung für sein Publikum. So wie er sein Lied im Film vorträgt, ist es kein Wunder, wenn er verliert. Sein anschließender Selbstmord berührt uns daher wenig. Brenno Placido spielt den 18-jährigen Studenten Lucio sehr unbedarft. Nicolas Duvauchelle spielt Dalidas letzten Ehemann Richard Chanfray. Im Film wird er schnell vom eingebildeten Schaumschläger zum eifersüchtigen Würstchen.
 
Sveva Alviti IST Dalida
 
Die große Überraschung des Films ist Sveva Alviti. Sie sieht nicht nur aus wie Dalida. Sie allein vermittelt die Ambivalenz und Zerrissenheit dieser besonderen Künstlerin. Alviti spielt eine Frau, die genau weiß was sie will und dann doch zutiefst verwirrt falsche Entscheidungen trifft. Eine selbstständige Frau, die Geborgenheit bei den falschen Männern sucht. Die 31-jährige Schauspielerin spielt Dalida mit Anfang Zwanzig, in ihren Dreißigern, Vierzigern und mit über 50. Allerdings lässt man die Hauptfigur nicht bloß mit Make-up künstlich altern. Sveva Alviti stellt eine Frau in ihren verschiedenen Lebensabschnitten dar, indem sie diese einfach nur spielt. Das ist große Schauspielkunst. Das macht den Film absolut sehenswert.
 
 
Fazit
 
Bei Künstlerbiografien stellen sich immer zwei Fragen: Wird der Film dem Künstler gerecht? Und ist der Film auch interessant, wenn man mit dem Künstler vorher nicht vertraut war?
 
„Dalida“ ist die Geschichte einer faszinierenden Künstlerin. Vereinzelte Schwächen des Drehbuchs und der Regie werden von der großartigen Hauptdarstellerin mehr als ausgeglichen. Wer die Sängerin vorher nicht gekannt hat, wird aber vielleicht Mühe mit dem Film haben.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Jackie - Die First Lady Biopics gibt es viele. Die meisten wählen eine gewisse Zeitspanne, die aber durchaus Jahre umfasst. Nicht so „Jackie“, denn ...   ... dieser Film konzentriert sich ganz und garauf die eine Woche nach dem Attentat auf John F. Kennedy. Im Mittelpunkt steht dabei Natalie Portm...
Suburbicon Die Coen-Brüder haben das Drehbuch zu „Suburbicon“ geschrieben, sich aber ...   ... entschieden, es nicht selbst zu verfilmen. Ihr Kumpel George Clooney fand jedoch Gefallen an dem Stoff, schrieb das Skript zusammen mit seinem Freund Grant Heslov aber nochmal um. Viell...
Battle of the Sexes Die schönsten Momente im Kino sind solche, in denen man am liebsten ...   ... zugleich lachen und weinen möchte: In der Rolle des spielsüchtigen Ex-Tennischampions Bobby Riggs sucht Steve Carell in einer Szene einen Psychiater auf - eine dringende Maßnahme zur Rett...
Axolotl Overkill Helene Hegemanns Roman „Axolotl Roadkill“ geriet nicht nur zur Sensation, sondern auch zum Skandal, ...   ... als klar wurde, dass große Teile des Romans plagiiert sind. Hegemann versuchte sich damit herauszureden, dass es ähnlich wie bei Musik ist: Durch das Sampeln ...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Walter Hummer
  • Regisseur: Lisa Azuelos
  • Drehbuch: Lisa Azuelos
  • Stars: Sveva Alviti, Jean‑Paul Rouve
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…
hnews pmc1
Paul McCartney ist bereit, in See zu stechen! Der Sänger teilte auf seinem Twitter-Profil das erste offizielle Foto in Piraten-Kostüm. Mit langem…