deensvtr

Dunkirk

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Christopher Nolans Film ist ein interessantes Biest. Ein Kriegsfilm, wie es ihn ...
 
... so vielleicht noch nie gegeben hat. Kühl, fast schon gefühlslos, aber in seiner Erzählweise authentisch – und das mit Bildern, die für IMAX geschaffen wurden, aber auch in einem normalen Kino mehr als beeindrucken.
 
Schicksal in Dünkirchen
 
Die britischen und französischen Truppen sitzen in Dünkirchen in der Falle. Der Feind rückt aus allen Richtungen vor, so dass eine Evakuierung über den Kanal vonnöten ist. Doch diese benötigt Zeit, da die großen Schiffe nur an einer Mole anlegen können – und Angriffe aus der Luft drohen, den Zugang endgültig zu versperren.
 
Während zwei junge Soldaten versuchen, sich auf ein Schiff zu schmuggeln und vom Regen in die Traufe kommen, werden in England zivile, kleine Schiffe mobilisiert, die helfen sollen, die Truppen nach Hause zu holen. Auch hier gibt es Schwierigkeiten, wie ein Captain erfahren muss, als er einen Schiffbrüchigen aufnimmt.
 
Derweil ist ein britischer Pilot nahe Dünkirchen im Einsatz und versucht, den Beschuss der eigenen Schiffe durch feindliche Flieger zu verhindern.
 
Die britische Sicht
 
Nolan konzentriert die Geschichte ganz auf die britische Perspektive. Das geht soweit, dass er beim Text zu Beginn – im englischen Original natürlich – eine Ausdrucksweise wählt, die alt ist und für amerikanische Zuschauer falsch wirkt. Damit gibt er vor, wie sehr „Dunkirk“ aus einer britischen Sicht heraus erzählt wird. Darum tritt der Feind abseits von anonymen Flugzeugen auch nicht auf. Ebenso verzichtet Nolan auf die historische Einordnung, dass das Vorrücken der Panzer der Wehrmacht gestoppt wurde, weil zu diesem frühen Zeitpunkt des Krieges auf deutscher Seite noch der Glauben vorherrschte, man könnte mit den Briten einen Separatfrieden aushandeln. All das ist hier nicht von Belang. Stattdessen zeigt Nolan in eindringlichen Bildern die Schrecken des Kriegs.
 
„Dunkirk“ ist für Nolans Verhältnisse mit gut 100 Minuten Laufzeit sehr kurz. Aber er ist dadurch auch verdichtet, wobei der Autor und Regisseur drei Erzählstränge bedient, die auch einzeln betitelt sind. Er erzählt dabei ziemlich kühl. Fast schon unterkühlt. Pathos gibt es nicht. Es könnte einem Kriegsfilm guttun, man läuft aber auch Gefahr, ins Manipulative zu verfallen. Nolan wollte eben keinen Film wie Steven Spielbergs „Der Soldat James Ryan“. Vielmehr wollte er mit einer Authentizität erzählen, die den Zuschauer fast schon aus dem Kinosessel fegt. Die Kehrseite der Medaille ist, dass man als Zuschauer nur wenig Mitgefühl für die Protagonisten entwickelt.
 
 
Was für eine Musik
 
Die Figuren bleiben unterentwickelt, weil sie austauschbar sind. Chiffren, die für die Hundertausenden stehen, von denen Nolan nicht im Einzelnen erzählen kann. Tom Hardy schafft es, hinter der Fliegermaske zu spielen – und das nur durch den Ausdruck seiner Augen. Mark Rylance als Captain eines kleinen Boots liefert die andere große Leistung. Harry Styles von der Band One Direction ist gut, aber nicht überragend. Die größte Überraschung stellt wohl eher Tom Glynn-Carney als Sohn des Captains dar, der eine interessante Wandlung durchmacht und für den menschlichsten Moment des Films sorgt.
 
Der eigentliche Star des Films ist aber die Musik von Hans Zimmer. Für sich genommen ist dies sicherlich kein Score, den man gerne hören würde, aber mit seiner dringlichen, sirrenden Art sorgt er für ein konstantes Gefühl der Bedrängung. Er unterstreicht die Dramatik des Geschehens auf eine teils schon atonale, aber dafür umso intensivere Art und Weise. In Kombination mit den Bildern, die Nolans Kameramann Hoyte van Hoytema erschafft, wird so ein filmisches Ereignis geboren, das sich wohltuend von üblichen Kriegsfilmen abhebt.
 
 
Fazit
 
Christopher Nolan hat mit „Dunkirk“ erneut ein Meisterwerk abgeliefert, aber eines, das in einer gänzlich anderen Riege als seine bisherigen Filme spielt, weil er sich stärker darauf konzentriert, der historischen Tragweite der Geschichte gerecht zu werden und dafür die Figuren in den Hintergrund treten lässt.
 
Dafür wartet er mit einer interessanten Struktur auf, da er für die drei Teile der Geschichte – Pier, Meer und Himmel – tatsächlich auch einen festen Zeitkorridor schafft. „Dunkirk“ ist ein Film, der den Zuschauer mit in den Krieg nimmt und ihm auch dank der intensiven Musik ein Gefühl dafür gibt, wie allumfassend Angst sein kann.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

King Arthur Die Geschichte von König Arthur und der Tafelrunde ist schon häufig erzählt worden.   Entsprechend gut ist es, dass Guy Ritchie bei seinem Film einiges an Variation einbringt. Er erzählt im Grunde die Ursprungsgeschichte von Arthur, gerade so, als wäre er ein Superh...
Dalida Iolanda Cristina Gigliotti war eine in Ägypten geborene, italienische Sängerin, ...   die in Frankreich unter dem Namen „Dalida“ berühmt wurde. Sie war eine starke, moderne Frau und doch immer auch verletzlich. Sie traf ihre eigenen, oft unkonventionellen Entschei...
Kong: Skull Island Bei „Kong: Skull Island“ handelt es sich nicht nur um eine neue Adaption der klassischen Geschichte ...   ...  um den Riesenaffen, sondern um den zweiten Baustein in einem neuen filmischen Universum. Den Anfang machte 2014 „Godzilla“, nun geht es mit Kong w...
Der dunkle Turm Der dunkle Turm basiert auf einer Romanreihe von Stephen King, die Handlung fesselt ...   ... den Zuschauer, lässt aber auch viele Fragen offen. Eine Geschichte zu groß für einen Film.   Wenn Kinder und Narren die Wahrheit sagen   Es ist oft so, dass Kinder ein...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Christopher Nolan
  • Drehbuch: Christopher Nolan
  • Stars: Fionn Whitehead, Tom Glynn-Carney
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…