deensvtr

Alien: Covenant

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Android David (Michael Fassbender) sitzt an einem Steinway-Flügel und ...
 
... spielt Richard Wagners “Einzug der Götter in Walhall”, während er sich mit seinem Schöpfer Peter Weyland (Guy Pearce) unterhält. Die Schlüsselfrage dieser Eröffnungsszene von Ridley Scotts “Alien: Covenant” erinnert an seinen Vorgänger “Prometheus - Dunkle Zeichen”: Woher kommen wir? Doch es soll nicht bei philosophisch-existenzialistischen Unterhaltungen zwischen Mensch und Maschine bleiben.
 
Regisseur Ridley Scott entschied sich diesmal den Fans das zu geben, worauf sie gewartet haben: Klaustrophobische Szenen, Horror und jede Menge Xenomorphe in unterschiedlichen Größen und Arten. Für viele Fans war Scotts Prequel “Prometheus” zu seinem Meisterwerk “Alien” (1979) eine Enttäuschung: zu philosophisch, thematisch und stilistisch zu weit entfernt vom Original. Nun versucht der Altmeister (stolze 79 Jahre!) zu der beklemmenden Atmosphäre seines Kultfilmes zurückzukehren und beantwortet dabei auch offene Fragen aus “Prometheus”.
 
Im Mittelpunkt der Story von “Alien: Covenant” steht das Kolonisationsschiff Covenant, dessen Crew sieben Jahre vor der planmäßigen Ankunft auf dem abgelegenen Planeten Origae-6 von Androiden Walter (baugleiches Modell zu David aus “Prometheus”: Michael Fassbender) aus ihrem künstlichen Tiefschlaf geweckt wird. Ein explodierender Stern droht das Raumschiff samt seiner 2000 Passagiere zu zerstören. Die Crew muss gleich nach dem Aufwachen einen verheerenden Verlust einstecken: Bei dem Unfall verliert Besatzungsmitglied Daniels (Katherine Waterston) ihren Ehemann (James Francos womöglich kürzester Leinwandauftritt aller Zeiten), der auch gleichzeitig der Captain der Crew war.
 
Erprobte Science-Fiction-Liebhaber werden viele Parallelen zu anderen Filmen aus dem Genre entdecken. Eine Kolonie auf dem Weg in eine bessere Welt, vorzeitiges Erwachen aus dem Tiefschlaf, technische Störungen auf dem Raumschiff und zwischenmenschliche Konflikte an einem Ort, wo es kein Entrinnen gibt - das waren erst kürzlich die Zutaten von “Passengers” mit Jennifer Lawrence und Chris Pratt. Science Fiction ist wohl eines der Genres mit den dramaturgisch meisten Übereinstimmungen.
 
“Alien: Covenant” - Science Fiction und allerfeinster Horror
 
Doch Ridley Scott bleibt nicht nur bei Science Fiction. “Alien: Covenant” ist wie schon sein Original vor über drei Jahrzehnten allerfeinster Horror. Der nimmt seinen Anlauf als die Crew ein Notsignal in Form des Country-Klassikers „Take Me Home, Country Roads“ empfängt und spontan beschließt diesem nachzugehen. Der Ursprung des Signals stammt von einem nahegelegenen Planeten. Die Crew, angeführt von ihrem neuen Captain Oram (Billy Crudup), hegt große Hoffnungen, dass dieser mysteriöse Planet ihre neue Heimat werden könnte - besser als weitere sieben Jahre auf Origae-6 zu warten.
 
 
Auf ihrer Expedition zwischen wunderschönen Bergen und Wasserfällen entdecken sie menschlich angebautes Weizen. Aber wieso finden sie keine Menschen und hören keine Vögel zwitschern? Das wird innerhalb kürzester Zeit aufgeklärt. Der erste Xenomorph lässt nicht lange auf sich warten und reißt sich mit ekelerregender Genauigkeit aus dem Rückgrat eines infizierten Crewmitglieds raus (was musste der Trampel auf Pilze treten?!).
 
Tümpelte “Alien: Covenant” in der ersten Hälfte leicht vor sich hin, so nimmt er prompt an Fahrt auf und lässt eine Schreckensszene auf die nächste folgen. Ridley Scott sparte nicht an Kunstblut, es spritzt aus allen Richtungen. Wer einen empfindlichen Magen hat sollte definitiv nicht zu Leckereien von der Kinotheke greifen - eventuell bleibt es nach Verzehr nicht dort, wo es hingehört…
 
Die Szenen auf dem Planeten knüpfen stark an “Prometheus” an und klären einige Rätsel auf. Zwischenzeitlich befürchtet man sogar Tempoverlust, doch Suspense-hungrige Zuschauer können (nicht) aufatmen: Das letzte Drittel von “Alien: Covenant” hat es wirklich in sich und lässt keine ruhige Sekunde zu. Hier passiert endlich das worauf Fans des Alien-Klassikers gewartet haben. Klaustrophobisch beklemmende Szenen zurück auf dem Raumschiff beschwören Sigourney Weavers Tour de Force als Ripley herauf. Mit “Alien: Covenant” gelang Ridley Scott ein düster spannender Blockbuster, der sich durchaus sehen lassen kann.
 
Einzig die Charaktere der Protagonisten kommen viel zu kurz. Es mag schon etwas heißen, wenn die Figur mit der größten Persönlichkeit ein Android ist. Michael Fassbenders Doppelleistung als David und Walter rettet den Streifen vor der Versenkung ausgelöst durch unscheinbare Charaktere. Immerhin bietet ansatzweise Captain Oram ein weiteres psychologisch interessantes Subjekt. Billy Crudup holt das meiste aus der spärlich ausgearbeiteten Figur und auch Katherine Waterston macht als Daniels einen ganz guten Job.
 
 
Fazit
 
Die meisten Figuren in “Alien: Covenant” sind austauschbar und mindern die großartig erzählte Story, dessen Atmosphäre tatsächlich hier und da an den ersten Teil herankommt. Besser als “Prometheus”, schlechter als “Alien” - zumindest das Letztere hat sicherlich kein Fan anders erwartet und so bleibt die Freude über eine positive Weiterentwicklung der Story seit dem letzten Prequel.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Split Nach Jahren enttäuschender Produktionen meldete sich M. Night Shyamalan mit dem günstig budgetierten „The Visit“ wieder zurück.   Zwar hatte er dort weniger Geld, aber dafür auch mehr Freiheiten. Selbige nutzt er nun auch bei „Split“, der wie &bdq...
Body Cam: Unsichtbares Grauen - Kinostart: 06.08.2020 Soziale Relevanz und blutiger Geisterhorror: In Malik Vitthals ...    zweitem Spielfilm prallen Gegensätze aufeinander – verbinden sich aber leider nicht zu einem packenden Filmerlebnis.   Thematisch hochaktuell   Polizeigewalt gegen Afroamerikaner sorgt...
Assassin´s Creed 2007 hat Ubisoft, einer der größten Vertreiber für Computerspiele, die Marke „Assassin´s Creed“ ins Leben gerufen.   Die nach mittlerweile acht Hauptspielen zu den größten Spiele-Franchises der Welt zählt.   Beim derzeitigen Trend von...
Valerian - Die Stadt der tausend Planeten Valerian - Die Stadt der Tausend Planeten versucht eine Kreuzung aus Star Wars und Avatar zu sein.   Ob dieser Spagat gelungen ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Auf jeden Fall gibt es viele bunte Schauwerte und turbulente Actionszenen zu bestaunen.   Einmal Strandurla...

Weitere Informationen

  • Autor/in: Timea Sternkopf
  • Regisseur: Ridley Scott
  • Drehbuch: John Logan
  • Besetzung: Michael Fassbender, Katherine Waterston
isbelieve mag header
Am 13. August startet mit I STILL BELIEVE die bewegende und wahre Liebesgeschichte des Musikers Jeremy Camp in den deutschen Kinos. An der Uni…
ij5 hnews
Das fünfte Abenteuer des berühmten Archäologen, genannt Indiana Jones, ist laut den Branchenblättern Variety und Hollywood Reporter erneut verschoben…
hnews corona
Geschlossene Kinosäle, abgebrochene Drehs und Stars in Quarantäne. In Hollywood sorgt das Coronavirus für Chaos und könnte weitreichende…
hnews be bond25
Die fünffache GRAMMY®-Gewinnerin Billie Eilish hat heute ihren neuesten Song „No Time To Die“, den offiziellen Titelsong des kommenden…
hnews oscars020
In der Nacht vom 09. auf den 10. Februar fand 2020 etwas früher als sonst die Verleihung der Oscars in Los Angeles statt. Der südkoreanischen Film…
hnews gg2020
Am 06. Januar 2020 fand in Los Angeles die 77. Verleihung der Golden Globes statt. Moderiert wurde die Veranstaltung bereits zum fünften Mal von…
hnews dpstart
Disney+, der mit Spannung erwartete Streaming-Service der Walt Disney Company, ist am 12. Novenber 2019 in den USA, in Kanada und den Niederlanden…
hnews gman wsmith
Am 25. September 2019 feierte Superstar Will Smith vor der grandiosen Kulisse des Budapester Burgpalasts nicht nur seinen 51. Geburtstag. Anlass für…
d23019 mag header
Am 24. und 25. August 2019 präsentierten die Walt Disney Studios bei der D23 Expo 2019 im kalifornischen Anaheim den nahezu 7000 Fans Star-gespickte…
hnews 007ds
Die James Bond Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben heute den offiziellen Titel des 25. James Bond Abenteuers NO TIME TO DIE…
hnews marvel
Neuigkeiten aus dem Marvel Cinematic Universe: Der Siegeszug von AVENGERS: ENDGAME an den weltweiten Kinokassen ist bis heute nicht aufzuhalten. Am…
hbss hnews
Mit „Rocky“ und „Rambo“ avancierte er zur Actionlegende und auch vier Jahrzehnte nach seinem Durchbruch gehört er noch lange nicht zum alten Eisen:…
wss hnews
Das erste Filmfoto von Oscar®-Gewinner Steven Spielbergs WEST SIDE STORY wurde veröffentlicht. Die Adaption des Original Broadway Musicals WEST SIDE…
traffikant hnews
"Der Trafikant": Bruno Ganz' letzter Film feiert seine Los Angeles Premiere auf dem Jüdischen Filmfestival Es sollte seine letzte Rolle werden: Bruno…
hnews pa bond25
Die James-Bond-Produzenten, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, haben am 25. April 2019 angekündigt, dass die Dreharbeiten zum 25. offiziellen…