deensvtr

Sieben Minuten nach Mitternacht

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Der wunderschön düstere „Sieben Minuten nach Mitternacht“ basiert auf dem Roman von Patrick Ness.
 
Der Autor hat auch selbst das Drehbuch verfasst, wobei es ihm gelungen ist, die Essenz der Geschichte von einem Medium in ein anderes zu übertragen.
 
Ein Junge und sein Monster
 
Conor (Lewis MacDougall) hat es an der Schule nicht leicht. Er wird von den anderen Kindern schikaniert, aber das nimmt er hin. Denn das Schlimmste in seinem Leben ist das nicht. Weit schlimmer ist, dass seine Mutter (Felicity Jones) so schwer krank ist, dass er zu seiner Großmutter (Sigourney Weaver) ziehen muss. Doch mit der kommt er gar nicht zurecht, zumal er nun im Haus einer alten Frau lebt, in dem er am besten nichts anfassen soll.
 
Doch eines nachts – genau sieben Minuten nach Mitternacht – ändert sich sein Leben, denn er taucht ein in einen Albtraum, der nur zu real erscheint. Hier trifft er auf ein Monster, das ihm sagt, dass es ihm drei Geschichten erzählen wird. Danach muss Conor ihm eine Geschichte erzählen.
 
Mit jeder dieser Geschichten schöpft Conor neuen Mut, glaubt er doch, dass am Ende das Monster seine Mutter retten wird. Aber geht es wirklich darum?
 
Flucht vor der Realität
 
Ness, der u.a. auch die erste Staffel des „Doctor Who“-Spin-offs „Class“ betreut hat, hat hier eine Geschichte erfunden, die mit der Sensibilität eines Kindes erzählt ist. Das ist die eigentliche Stärke dieses von J.A. Bayona bildgewaltig inszenierten Werks. Denn an sich ist „Sieben Minuten nach Mitternacht“ eigentlich kein Genre-Film, sondern eher ein handfestes Drama. So exzellent das Monster auch gestaltet sein mag – optisch an Groot erinnernd, im Original mit Liam Neesons Stimme sprechend – so wenig ist es doch real. Es ist eine Ausgeburt der Phantasie des Jungen. Es symbolisiert seine Flucht vor der Realität, hin zu einer schöneren, nicht minder düstereren Welt, in der es jedoch einen Funken Hoffnung gibt. Und diese Hoffnung lässt den Jungen auch die Realität ertragen.
 
 
Mit dem Newcomer Lewis MacDougall, der zuvor nur als Nibs in „Pan“ zu sehen war, hat man einen Jungen gefunden, der das Gewicht dieser Geschichte auch tragen kann. Und er schafft es sogar, gegen gestandene Mimen wie Sigourney Weaver oder Toby Kebbell, der seinen Vater spielt, zu bestehen.
 
Düster-grimmig
 
Der Film erinnert von seiner Art, aber auch von seiner Erzählweise ein wenig an „Pans Labyrinth“, auch wenn die Geschichte eine gänzlich andere ist. Im Kern ist dies eine Coming-of-Age-Geschichte, bei der es auch darum geht, wie man mit dem Verlust eines geliebten Menschen zurechtkommt. Das muss der kleine Conor lernen, womit etwas sehr Menschliches im Mittelpunkt steht, denn früher oder später ergeht es jedem wie Conor. Man wird dann feststellen, dass man manchmal jemanden ganz fest an sich drücken muss, bis man endlich bereit ist, ihn loszulassen.
 
Das verpackt Bayona in ausgesprochen beeindruckende Bilder. Besonders die Phantasiewelt, in der sich Conor bewegt, ist imposant. Aber es ist nicht nur die Visualität, die den Zuschauer trifft. Es ist auch der Umstand, dass die Geschichte so wunderbar ineinander übergreift. Denn die drei Geschichten, die das Monster erzählt, haben mit Moral zu tun und scheinen vom Leben und den Erfahrungswelten des kleinen Conor losgelöst. Doch blickt man genauer hin, erkennt man eine starke Metaphorik und Symbolik.
 
 
Fazit
 
„Sieben Minuten nach Mitternacht“ – das Monster taucht übrigens auch mal um 12:07 mittags auf – ist ein ernstes, stark inszeniertes und noch besser gespieltes Drama, das sich eines sehr traurigen Themas annimmt, ihm aber auf sehr positive Art und Weise begegnet und das zelebriert, was einem Menschen die größte Stärke verleihen kann: seine Phantasie.
 
 
Unterstütze CinePreview.DE:
                                                                                                                                        
 
 

Ähnliche Kritiken

Die irre Heldentour des Billy Lynn Für seinen neuen Film hat Ang Lee sich einen anspruchsvollen Stoff ausgesucht. Den Roman von Ben Fountain, ...   ... der auf fast schon surreale Art und Weise, davon erzählt, wie Helden in den USA gefeiert, aber auch schnell wieder vergessen – oder aber ausgebeutet werden. H...
Der Stern von Indien Der Historienfilm erzählt die wahre Geschichte von der Unabhängigkeit Indiens.   1947 warten ein prächtiger Palast, hunderte von Dienern und unerträgliche Hitze auf Lord “Dickie” Mountbattan (Hugh Bonneville aus “Downton Abbey”) und seine Familie....
Hampstead Park Die Geschichte von „Hampstead Park – Aussicht auf Liebe“ begann im Jahr 2007, ...   ... als Harry Hallowes Schlagzeilen machte. Der Mann lebte tatsächlich unter recht primitiven Umständen im Hampstead Park, was den Produzenten Robert Bernstein faszinierte. Er wol...
Doctor Strange Was mit einem einfachen Superheldenfilm namens „Iron Man“ im Jahre 2007 begann, ist heute zu einem komplexen, dutzende Werke umfassenden und noch lange nicht enden wollenden Multiversum herangewachsen.   In Phase Drei nun stößt das Marvel Cinematic Universe in ganz n...

Weitere Informationen

  • Kritik-Autor/in: Peter Osteried
  • Regisseur: Juan Antonio Bayona
  • Drehbuch: Juan Antonio Bayona
  • Stars: Lewis MacDougall, Liam Neeson, Sigourney Weaver, Felicity Jones
hnews mm wof
Am 22. Januar 2018 ehrte die Handelskammer von Hollywood Disneys Minnie Maus offiziell mit einem Stern auf dem Hollywood „Walk of Fame“. Zu den…
hnews tdca
Was für eine Knaller-Besetzung! Wie das US-Branchenblatt "Variety" schreibt, soll Leonard DiCaprio im neuen Film von Quentin Tarantino mitspielen.…
gg018 mag header
Die Golden Globes 2018 waren so politisch wie noch nie zuvor. Fast alle Gäste trugen schwarz und einen "Time'sUp"-Anstecker. Damit zeigten sie sich…
hnews mdamon trauer
"Kent Damon hat den langen Kampf gegen den Krebs verloren!" Diese weniger erfreuliche Mitteilung veröffentlichte Matt Damon´s Pressesprecher…
hnews jgblum
„Wenn man älter wird, geht ein Sommer nur so vorbei – bomb-ding, bomb-dang. Und dann ist es plötzlich September – bam-dat sca-dat – wissen Sie, was…
hnews hsolo rh
Ron Howard ist der Regisseur des immer noch titellosen “Star Wars”-Ablegers zu Han Solo. Dank Howard und dessen Twitter-Konto wissen wir, dass die…
hnews br 1
Am 27. Dezember 2018 kehrt eine der größten Musik-Ikonen aller Zeiten auf die große Leinwand zurück! In BOHEMIAN RHAPSODY verkörpert Rami Malek („Mr.…
hnews jfranco1
Elysium Bandini Studios ist in Hollywood einzigartig. Das Filmstudio produziert nämlich nicht für den größtmöglichen Gewinn, sondern für den guten…
hnews bond craig
Endlich gibt es Klarheit: Daniel Craig, der seit “Casino Royale” 2006 den smarten Agenten im Auftrag seiner Majestät mimt, wird noch einmal zu “007”!…
hnews 007 re
Fans von James Bond sollten sich den 8. November 2019 rot im Kalender markieren. Dann kommt der 25. Bond-Film ins Kino, wie “The Hollywood Reporter”…
laff srm header2
“Jetzt haben wir es geschafft, sind aber auch fast pleite”, lacht Gabriele Hayes, als FantasticMovies sie zur Premiere ihrer Dokumentation “Skid Row…
laff header1
Kurioserweise findet das Film Festival von Los Angeles nicht in Hollywood, sondern im ziemlich verschlafenen Stadtteil Culver City im Südwesten der…
hnews mioe
Regisseur Kenneth Branagh ist es gelungen, zur Neuverfilmung des Klassikers "Mord im Orient Express", nach dem gleichnamigen Bestseller von Agatha…
hnews duniverse
Das „Dark Universe“ wird uns das Fürchten lehren! Zum Kinostart von DIE MUMIE hat Universal Studios das geplante Filmuniversum rund um die legendären…
hnews mmia2a
"Mamma mia, here we go again" - unser liebster Musical-Film kommt zurück! Universal Pictures bringt nächsten Sommer die Fortsetzung zu "Mamma Mia" in…